Die neuen Betrugs Projekte in Albanien. Vlore und Durres Yachthafen, wo man nur Fake Appertments verkauft

Alles wie immer Sho, Niemand hat eine Baugenehmigungf, noch mit dem Bau angefangen

Ex Vize PS Partei Chef von Edi Rama: Arben Ndoka wurden die Grundstücke, Vermögen beschlagnahmt

Im Maerz, Januar gab es Abriss, von angeblichen Yacht Marina Haefen, der Prominenz, die illegale Edi Rama Unterschriften hatten

Army naval base under seizure, VOA: SPAK investigates the privatization of Limion in Saranda

Beschlagnahme des gestohlenen Marina Hafens, bei Sarande vor wenigen Tagen, der Kastriati Gruppe, bekannt für illegales Bauen und Öl Schmuggel

VLORA MARINA - Balfin Real Estate and Hospitality

Samir Mane Gangster Syndikat https://balfinrealestate.al/sq/vlora-marina-2/

The Residences

https://vloramarina.com/the-residences/

 

Samir Mane, bekannt fuer gekaufte und gefaelschte Unterschriften, Bestechung und Betrug, wie bei einem Kuesten Projekt suedlich Himari, wo auch Salih Berisha, Edi Rama unterschrieb, obwohl es keine Vermessung, noch Geologische Untersuchungen gab

One of the most significant and successful investment groups in the Western Balkans. Currently located and operating in Austria, Albania, Kosovo, Bosnia and Herzegovina, North Macedonia, Montenegro, and the Netherlands.

Founded in 1993 in Vienna by Mr. Samir Mane, it now employs more than 5,000 people, dedicated to our success story.

Balfin Group operates under the highest business and ethical standards with substantial financial capital and outstanding human resources. The activities of the BALFIN Group include the development and management of the real estate, retail, mining, banking, tourism, energy, logistics, etc.

About Us

The Residences

Das Projekt existiert nicht, troty Edi Rama PR ebenso., schreiben die Medien

 

Reine Betrugs PR

Wer kauft sie? Der Bau des Projekts „Durrës Yacht Marina“ hat noch nicht begonnen, 90 % der Wohnungen waren innerhalb eines Tages gebucht
Die Preise reichten von 110.000 Euro für eine 60 m² große Wohnung bis zu rund 1,2 Millionen Euro für 3+2 Wohnungen mit einer Fläche von 400 m².

8. Dezember 2022, 20:15 Uhr
Von km.

Wer kauft sie? Das Projekt „Durrës Yacht Marina“ existiert noch nicht
Yachthafen von Durrës

Nur wenige Stunden nach der Eröffnung des Verkaufsbüros des Projekts „Durrës Yacht Marina“ sind fast 90 % der Wohnungen reserviert. Obwohl der Bau der Wohnanlage am Stadthafen noch nicht begonnen hat, war das Kaufinteresse sehr groß.

Kush po i blen? Projekti ‘Durrës Yacht Marina’ ende s’ka nisur ndërtimin, 90% e apartamenteve u rezervuaran brenda ditës

Çmimet varionin nga 110 mijë euro një apartament 60 m2, deri në rreth 1.2 milionë euro apartamentet 3+2 me një sipërfaqe 400 metra katrorë.

8 Dhjetor 2022, 20:15Nga k.m.

 

Kush po i blen? Projekti ‘Durrës Yacht Marina’ ende s'ka

Durrës Yacht Marina

 

Vetëm pak orë nga hapja e zyrës së shitjeve të projektit “Durrës Yacht Marina”, gati 90% e apartamenteve janë rezervuar. Edhe pse kompleksi rezidencial pranë portit të qytetit nuk ka nisur endë të ndërtohet, interesi për blerje ishte shumë i madh.

Çmimet varionin nga 110 mijë euro një apartament 60 m2, deri në rreth 1.2 milionë euro apartamentet 3+2 me një sipërfaqe 400 metra katrorë. Se si funksionon shitja, kur projekti është ende maket, na e shpjegon agjenti imobiliar Florian Tahiri.

“Mënyra e pagesës është me 7 këste. 20% e vlerës jepet vetëm pasi jepet leja e ndërtimit. Në varësi të fazave të ndërtimit, në 7 faza të ndryshme bëhet edhe pjesa e likuidimit. Kësti final, 5%, bëhet në momentin që merret certifikata e pronësisë”, tregon agjenti imobiliar.

Blerja e apartamenteve shihet si investim në pasuri të paluajtshme.

“Nuk duhet parë vetëm si një mundësi banimi, por si një mundësi investimi. Ose për ta rishitur pas shumë vitesh, ose për ta dhënë me qira ditore”, thotë Tahiri.

Këtë pohojnë dhe të interesuarit, të cilët i besojnë kompanisë arabe.

“‘Emaar’ është një kompani shumë e madhe dhe ka tashmë një kontratë me shtetin. Nëse ai thotë se do mbarojë për 2 vitem atëherë është e sigurt”, shprehet një qytetar.

Në total, në përfundim të projektit, në territorin e portit do të ndërtohen 13 mijë apartamente, si dhe disa hotele me 5 yje./ Euronews

Das wird es nicht mehr geben, was die Deutschen, EU Justiz, Polizei Aufbaumissionen so trieben und Martin Schulz

 

Die Küstenwach Stelle und das Militär im Solde der Schmuggler Boote

Artan Lame has a call for employees after leaving the management of the Cadastre: Serve the people, because this institution exists precisely for this.

 

2019

 

Abfall Tourismus: Der Strand von Durres ist privatisiert, 80% der privaten Strände, 20% kostenlos für Urlauber

 

Schlagwörter: , , ,

KOMMENTAR(E) (5)

  • Sheharazade
    Jun 10, 2023., 09:40 •

    Solche Termine werden vorab vereinbart, aber Baerbock will Reisespesen macht im Mafia Deppen Stile, dieser Dumm Regierung Am 7.6.2023 meldete Exxpress.at Diplomatische Ohrfeige für grüne Baerbock: Brasiliens Präsident Lula hat keine Zeit Diplomatische Höchststrafe für Annalena Baerbock (Grüne). Bei ihrem Staatsbesuch in Brasilien wollte sie dem Land eine Zusammenarbeit in der Demokratie anbieten. Doch weder Staatspräsident Lula noch ihr Amtskollege Viera hatten Zeit für die deutsche Außenministerin. Vor allem die Themen Umwelt und Klima wollte Baerbock in Brasilien ansprechen. Auch um das Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin im Angriffskrieg auf die Ukraine sollte es gehen. Auf höchster politischer Ebene hatte darauf aber offenbar niemand Lust. Staatspräsident Lula hatte wichtigere Termine, Außenminister Viera war gleich gar nicht im Land. ... https://exxpress.at/diplomatische-oh Da sieht man was fuer ein Dreckshaufen das Auswaertige Amt, die Botschaften heute sind. Termine macht man vorher, bevor man fliegt. Aber auch dazu sind die zu dumm Kommt Ordnung nach Albanien, kann nur gehofft werden, weil die Verwaltung Strohdumm ist, der Rest von Albanien mit Verstand ist ausgewandert. Krimiminelle Albaner mit US Pass, denken ohne Papiere von Booten in Albanien herum zufahren. es sind Berufsverbrecher aus 2022 Velipojë/ Betreten Sie das Boot im verbotenen Bereich, der Fahrer weigert sich, die Dokumente herauszugeben! 50.000 Lek Bußgeld und das Fahrzeug ist blockiert Die Grenzpolizei von Shkodra blockierte ein Schnellboot und verhängte gegen den 42-jährigen Besitzer eine Geldstrafe von 50.000 Lek, weil das Fahrzeug in ein Sperrgebiet einfuhr und der Fahrer sich außerdem weigerte, die Dokumente vorzuzeigen. Der Yachtkapitän in Dhërmi wurde mit einer Geldstrafe von 100.000 neuen Lek belegt, weil er das Sperrgebiet für Schiffe nicht respektierte! Sein Fahrzeug ist blockiert https://shqiptarja.com/lajm/velipoje-futi-skafin-ne-zone-te-ndaluar-drejtuesi-nuk-pranon-te-jape-dokumentet-50-mije-leke-gjobe-dhe-i-bllokohet-mjeti

  • Sheharazade
    Jun 10, 2023., 09:46 •

    Andere Phantom Projekte des Edi Rama, rund um Wahlen, wie bei Berisha. Bruecke uber die Buna, bei Velipoja Rama publikon videon e projektit të 'Urës mbi Bunë': Shtysë e re e lëvizjes, turizmit dhe ekonomisë ndërkufitare! Distanca Velipojë-Ulqin 300 metra Kryeministri Edi Rama, ka publikuar projektin e ‘Urës mbi Bunë’, marrëveshja për zbatimin e të cilit u firmos dje gjatë mbledhjes së përbashkët me qeverinë malazeze. 28 Shkurt, 08:02 https://shqiptarja.com/lajm/rama-publikon-videon-e-projektit-te-ures-mbi-bune-do-shkurtoje-distancen-mes-velipojes-dhe-ulqinit-nga-70-km-ne-300-metra eine total korrupte Dumm Familie, wegen Stimmenkauf diesmal Bleu vota për 'BF' në zgjedhjet lokale , GJKKO merr vendimin për Klodian Kapidanin SHKRUAR NGA SOT.COM.AL12 QERSHOR 2023 GJKKO ka marr vendimin ditën e sotme për Klodian Kapidanin i arrestuar me kërkesë të Prokurorisë së Posaçme për veprën penale “korrupsion aktiv në zgjedhje”. Kapidani është lënë më burg, pasi akuzohet për pazare votash në zgjedhjet lokale të 14 majit. Ai ka deklaruar para togave të zeza se bisedat janë zhvilluar kryesisht me bashkëshorten e tij. Ndërkohë Kapedani i kërkoi gjykatës masë më të butë sigurie se “Arresti në burg” me argumentin se ka një vajzë të vogël 2-vjeçare të sëmurë, për të cilën tha se duhet të përkujdeset, kërkesë e cila nuk iu pranua. https://sot.com.al/aktualitet/bleu-vota-per-bf-gjkko-merr-vendimin-per-klodian-kapidanin-i594021 Të premten e kaluar ai u arrestua pasi Prokuroria e Posaçme e akuzon për blerje votash në Kavajë, teksa u zbulua nga përgjimet telefonike. Këto përgjime kryheshin për shkak të një hetimi  për vepra të tjera penale që nuk lidhen e shit-blerje votash. Alle Parteibuch Idfioten, haben gefakte Dipliome, sind Dumm Kriminelle, die sich bereichern und dann abhauen, wenn sie wie jeden Jahr abgesetzt werden. Erneut wurden illegal ueberall Grundstuecks Lizensen vor den Wahlen gegeben, sogar trotz gesetzlichem Verbot Kuestengrundstuecke verkauft, und an Naturstraenden, finden Rodungen wie auf der Insel Krk, in Kroatien statt. Da werden die Felsen an der Kueste einfach weggeraumt. wo Erosion eines der Langzeit Probleme in Albanien ist. z.B. Kallmi Straende Noerdlich Durres   [caption id="attachment_998" align="alignnone" width="300"] Kallmi von Kriminellen besdetzt um 2012[/caption] Apartments, land, olive groves, shops and bank accounts, the Vlora Prosecutor's Office 'makes a name for itself', seizing 13 million euros of assets in one year WRITTEN BY SOT.COM.AL3 QERSHOR 2023 The Vlora Prosecutor's Office seizes 13 million euros of assets in one year, while 7 criminal proceedings with 8 defendants have been sent for trial. The fight against money laundering and the fight against organized crime, trafficking and corruption through preventive measures against wealth is the focus of the work of the General Jurisdiction Prosecutors. During the last year alone, assets worth 13 million euros were seized by the Prosecutor's Office at the Court of First Instance of the General Jurisdiction of Vlora. The conflict in the North sets internationals in motion, Lajcak-Escobar will visit Kosovo and Serbia next week, QUINT and the EU draw up an 8-point plan to reduce tensions Video/ Biden doesn't stop, suffers another incident, here's what happened to him while getting off the helicopter Tensions in Kosovo/ The German MP sheds light on the behind-the-scenes and comes out with a strong call: The Kosovar side must reduce its presence in the north, this is what led the situation to dangerous dynamics According to the data, the total amount comes from preventive seizures imposed on 33 real estates in total in 2022. The seized assets are mainly real estates, apartments, land, olive groves, shops and bank accounts.

  • Gjoka
    Aug 15, 2023., 02:53 •

    Ein reines Betrugs Projekt, für Geldwäsche Der Skandal um den neuen Hafen verschärft sich, die Eigentümer werden zu 16-fach niedrigeren Marktpreisen enteignet, die Regierung vergibt dem Investor von „Durrës Yachts Marina“ 325 Millionen Euro Hafen Durres Geschrieben von Rigels Seliman14. August 2023 Der Skandal um den neuen Hafen verschärft sich, die Eigentümer werden enteignet Der durchschnittliche Preis für den Wert landwirtschaftlicher Flächen, den der Staat für die Enteignung von Eigentümern verwendet, deren Grundstücke von der Errichtung öffentlicher Arbeiten betroffen sind, ist nach Angaben der Leiter der „Immobilien mit“ bis zu zehnmal niedriger als der tatsächliche Preis der Immobilie „Recht“-Assoziation. Für die 309 von den Enteignungen betroffenen Immobilieneigentümer in der Gegend von Porto Romano, wo das neue Hafenprojekt umgesetzt wird, gelten die gleichen unter dem Marktpreis liegenden Grundstückspreise. Der derzeitige Hafen von Durrës wird in dieses Gebiet verlegt, da in diesem Gebiet das Projekt „Durrës Yachts Marina“ mit Wohnungen und Hotels entwickelt wird. Gemäß dem Antrag der Staatsagentur auf öffentliche Enteignung der Eigentümer privater Immobilien, die von der Realisierung des neuen Hafenprojekts in Porto Romano betroffen sind, wird der Preis für das zu enteignende Grundstück auf 554 ALL oder 5 Euro pro Stück festgesetzt Quadratmeter. Zu einer Zeit, in der nach Angaben von Immobilienmaklern der reale Immobilienpreis in dieser Gegend zwischen 35 und 45 Euro liegt. Während der Verein „Eigentum für Gerechtigkeit“ sagt, dass es Fälle gibt, in denen der Preis des Grundstücks für 100 Euro pro Quadratmeter verkauft wurde. Bei diesen Marktwerten liegt der Enteignungspreis um das 8- bis 19-fache niedriger. Laut der im Amtsblatt veröffentlichten Entscheidung beträgt das Gesamtbudget für Enteignungen insgesamt 821,3 Millionen Lek oder 8 Millionen Euro für etwa 1,4 Millionen Quadratmeter Land. Für Experten liegt der Grundstücksentschädigungspreis nicht nur unter dem Marktwert von Immobilienverkäufen, sondern es gilt auch als ungerecht, wenn der Staat 15 % des Wertes als Gewinnsteuer für Immobilienverkaufstransaktionen erhebt. Arian Gjuzi, ein Handelsvertreter bei der Immobilienagentur „Century 21 Eon“ in der Stadt Durrës, sagte dem Magazin „Monitor“, dass der maximale Verkaufspreis für Grundstücke in Porto Romano 45 Euro pro Quadratmeter erreicht. Für den Vorsitzenden des Vereins „Rightful Ownership“ Rreshit Vorpsi beträgt der durchschnittliche Preis für landwirtschaftliche Flächen in Albanien laut der von den staatlichen Institutionen genehmigten Wertkarte 200 ALL pro Meter, während die tatsächlichen Preise zehnmal höher sind. Vorpsi behauptet, dass der Preis für Grundstücke in der Nähe des neuen Hafens bis zu 100 Euro pro Quadratmeter erreicht habe. Während Tomi Spahiu, seit 41 Jahren Hafeningenieur, sagte, dass der Preis für Grundstücke in diesem Gebiet aufgrund der Entwicklungen seit dem Bau der Autobahn und der Hafendienste voraussichtlich 150 Euro pro Quadratmeter erreichen wird. Dem Investor des Projekts „Durrës Yachts Marina“ werden Millionen Euro erlassen Während die Eigentümer in Porto Romano zu einem Immobilienpreis enteignet werden, der 8 bis 19 Mal unter dem Marktpreis liegt, sind die Investoren des Projekts „Durrës Yachts Marina“, das als integriertes Tourismusprojekt konzipiert ist und auf einer Landfläche von ​812.600 m2 im Hafen von Durrës sowie im Yachthafen des Hafens werden gemäß den Bestimmungen der im November 2022 vom albanischen Parlament genehmigten Vereinbarung kostenlos zur Verfügung gestellt. Laut Hafeningenieur Tomi Spahiu steigt mit der neuen Investition, bei der das Hafenland dem Investor kostenlos für den Bau des Immobilienprojekts und das Becken für den Bau des Yachthafens zur Verfügung gestellt wird, der tatsächliche Wert des Grundstücks wird mit 300 bis 400 Euro pro Quadratmeter berechnet, während der Nutzungswert um ein Vielfaches höher liegt. Nach Berechnungen mit dem Preis des Grundstücks entsprechend dem vom Hafeningenieur angegebenen realen Wert verzeiht der Staat dem strategischen Investor, der nur ein Immobilienprojekt von mindestens 325 Millionen Euro entwickeln wird. „Für diesen Bau stellt der Staat dem Investor 81 Hektar Land ohne jegliche Zahlung zur Verfügung, allerdings nur für das Land am Ostkai, wo voraussichtlich mit den Arbeiten für den Bau der ersten Gebäude des Immobilienprojekts begonnen wird.“ Der Nutzungswert liegt bei über 400 Euro pro Quadratmeter. Andererseits hat der albanische Staat noch keine Einnahmen aus der Landvergabe eingenommen“, behauptet Tomi Spahiu, der von 1980 bis 1993 als Umsetzungsingenieur am Ostkai des Hafens von Durrës arbeitete. Am Ostkai ist derzeit das deutsche Unternehmen EMS APO mit einer Konzession für die Abfertigung von Refugogütern per Schiff tätig. Seit mehreren Tagen steht das deutsche Unternehmen, das die Pacht des Grundstücks und die Gebühr für die Konzessionsleistung an den Staat zahlt, unter dem Druck der staatlichen Institutionen, auszutreten, da die Arbeiten für die ersten Gebäude von Durra auf 90 % beginnen werden das Land, in dem es tätig ist. Yachthafen. Es wird erwartet, dass Streitigkeiten zwischen den Parteien vor dem Schiedsgericht beigelegt werden. Der Konzessionär forderte eine Entschädigung von 40 Millionen Euro. Andererseits ist der Investor, der das Projekt „Durrës Yachts & Marina“ entwickeln wird, gemäß der vom albanischen Parlament genehmigten Vereinbarung auch von der Zahlung der Infrastruktursteuer und der Sozialwohnungssteuer befreit. Die Infrastruktur-Auswirkungssteuer wird für Durrës mit 4 Prozent (des Verkaufswerts von einem m2) berechnet, während der Fonds, der für den Sozialwohnungsbau verwendet wird, 3 Prozent der Baufläche ausmacht. Warum ändern sich die Preise auf der Grundstückswertkarte nicht? Wird der neue Hafen gebaut? Laut einer Studie gibt die Hafenbehörde von Durres an, dass das derzeitige Gebiet, in dem das Projekt des Hafens von Durres in Porto Romano entwickelt werden soll, hauptsächlich aus landwirtschaftlichen Flächen besteht, die von der Rekultivierung des ehemaligen Sumpfgebiets von Durres profitiert haben. „Die Ableitung des Oberflächenwassers wird durch ein System offener Entwässerungskanäle gewährleistet, die an der Stelle mit der niedrigsten Quote in dem Gebiet zusammenlaufen, in dem sich derzeit die Pumpstation Hidrovor befindet. „Im westlichen Teil der Küste finden saisonale Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Tourismus wie Privatstrände, Bars und Restaurants statt“, wird im APD-Dokument zitiert. Der Hafeningenieur mit 41 Jahren Berufserfahrung, Tomi Spahiu, hält es aus technischen und finanziellen Gründen für unmöglich, einen neuen Hafen zu bauen. Erstens gerade wegen des Standorts, an dem das neue Projekt entwickelt werden soll. Für den Hafeningenieur ist der zweite Grund, warum er denkt, dass der neue Hafen nie gebaut wird, finanzieller Natur. Ihm zufolge sind für die Gesamtkosten für den Bau eines neuen Hafens in den Parametern von Durrës, gemessen an der Umschlagkapazität von Gütern und Passagieren, ein Budget von 1,5 bis 2 Milliarden Euro erforderlich. https://sot.com.al/ekonomia/thellohet-skandali-per-portin-e-ri-pronaret-shpronesohen-me-cmime-16-he-i605703

  • web25492362
    Aug 21, 2023., 13:23 •

    Privatisiert und nur noch 1 Kran funktioniert im Hafen  

    Der Einsturz im Containerterminal verbirgt, was sich hinter dem günstigen Vertrag über 37 Millionen Euro mit den Maltesern verbirgt

    Der Einsturz im Containerterminal verbirgt, was sich hinter dem günstigen Vertrag über 37 Millionen Euro mit den Maltesern verbirgt

    Die Situation am Containerterminal im Hafen von Durrës, am 25. Mai 2023

     
       
    Durch einen von den Ausschreibungskriterien abweichenden Vertrag für die Entwicklung des Projekts „Durrës Yachts Marina“ zahlt der Hafen von Durrës 37 Millionen Euro für 5 Jahre an das maltesische Unternehmen, um den Service am Containerterminal zu verwalten. Die Hafenbehörde von Durrës und das Unternehmen „Mariner Adriatic“ spielten „wie Katz und Maus“. Den Reedereien drohen Verluste in Höhe von Tausenden von Euro durch Verzögerungen beim Entladen von Schiffen.
     
     
    Von Dorina Azo
     
       
    Das Schiff „Libertas H“, das den Hafen von Piräus verließ, erreichte am 23. Juni den Hafen von Durrës, blieb aber vier Tage hintereinander am Containerterminal blockiert. Der einzige funktionierende Kran von den dreien, die dieses Terminal haben muss, war dabei, ein anderes Schiff zu entladen, das tagelang in der Schlange gewartet hatte. Am nächsten Tag, am 24. Juni, traf das nächste Schiff, MSC Amanda F, ein, aber auch ihr wurde gesagt, sie solle auf See warten, bis sie mit dem Entladen an der Reihe sei. Am 25. Juni traf das dritte Schiff, „MSC Jenny II“, und am 26. Juni „Contship ECO“ ein. Alle warteten tagelang auf den Download. Etwa einen Monat lang (vom 25. Mai bis 26. Juni, ein Zeitraum, in dem die kritische Situation von  INA MEDIA intensiv verfolgt wurde ) verursachte der Mangel an Entladeausrüstung großen finanziellen Schaden für die Betreiber von Seelinien, die Frachtcontainer per Schiff transportieren. Einer der Vertreter der Betreiber der Seelinien bestätigte unter der Bedingung der Anonymität, dass die Verluste aufgrund der längeren Aufenthaltsdauer der Schiffe an den Kais und der auf die Lagerung wartenden Waren auf einen Wert von über 20.000 Euro geschätzt werden. Die Betreiber behaupten, dass die Hauptursache für diese kritische Situation der Mangel an finanziellen Mitteln für die Erbringung dieser Dienstleistung an das maltesische Unternehmen „Mariner Adriatic“ sei. „Seit der Konzession des Containerterminals an das maltesische Unternehmen „Mariner Adriatic“ ist die Verarbeitungsproduktivität zurückgegangen; „50 % weniger Container pro Stunde im Vergleich zum vorherigen Konzessionsunternehmen“, sagt einer der Betreiber unter der Bedingung, anonym zu bleiben, und fügt hinzu, dass die Gebühren, die er an die Hafenbehörde von Durrës (APD) zahlt, gestiegen sind. Die Verzögerungen führten auch zu einer Reihe von Schwierigkeiten für Speditionen. Andi Shijaku, Transportdirektor des Unternehmens „Shega Trans“, sagt, dass LKWs enorm viel Zeit damit verbringen, darauf zu warten, dass sie mit dem Be-/Entladen von Containern an die Reihe kommen, und dass daher die Kosten gestiegen sind. Das Containerterminal im Hafen von Durrës war mit einer Reihe von Schwierigkeiten konfrontiert, nachdem der albanische Staat im Jahr 2018 den Konzessionsvertrag mit dem türkischen Unternehmen „Contanier Terminal Durrës“ einseitig gekündigt hatte. Der Vertrag befindet sich derzeit in einem Schiedsverfahren und riskiert Kosten in Höhe von 100 Millionen Euro Euro Entschädigung. Nach Beendigung dieses Vertrages wird der Dienst für 5 Jahre an das maltesische Unternehmen „Hili Company Limited“ übergeben, das in Albanien durch „Mariner Adriatic“ vertreten wird. Der Vertrag wird mit 37 Millionen Euro verzinst, technisch und finanziell Bedingungen, die im internationalen Wettbewerb zu erwarten sind. Die Hafenbehörde von Durrës bestreitet, dass der für den Containerdienst unterzeichnete Vertrag von den in der Ausschreibung angekündigten Kriterien abweicht, räumt jedoch ein, dass ein kurzfristiger Vertrag unterzeichnet wurde, der den Weg für die Entwicklung des Immobilienprojekts „Durrës Yachts“ ebnen würde Marina“  und  die Errichtung des neuen Hafens in Porto Romano. „Wir haben es nicht mit einer Vertragsabweichung zu tun, da der Wirtschaftsteilnehmer in diesem Fall die Verpflichtung zur Wartung hat, die alle Kosten im Zusammenhang mit dem Betrieb, der Wartung des Terminals und der Gewährleistung der optimalen technischen Bereitschaft von Werkzeugen, Geräten, Netzwerke und Systeme für die erfolgreiche Umsetzung aller am Containerterminal angebotenen Dienste“, betonte APD in einer schriftlichen Antwort an  Investigative Network Albania . „Die Hafenaktivitäten, die derzeit im Hafen von Durres stattfinden, werden in einen neuen Hafen verlegt, nämlich den  integrierten Hafen Durres  in Porto Romano. Es wird geschätzt, dass wir einen kurzfristigen Servicevertrag haben werden, der mit der Verlagerung der Aktivitäten in den neuen Hafen zusammenfällt“, erklärt die Hafenbehörde von Durrës weiter. Der Vertrag, der bei  INA MEDIA erhältlich ist, wurde am 8. März 2021 unterzeichnet und zielt lediglich darauf ab, die Bewegungen von Kränen zu koordinieren, die Waren von Schiffen entladen. In den technischen Beschaffungskriterien der Hafenbehörde von Durrës (APD) wurde zunächst gefordert, dass das private Unternehmen, das den Wettbewerb um die Verwaltung des Dienstes zum Be- und Entladen von Schiffen am Containerterminal gewinnen würde, über das verfügen würde Werkzeug. Das Kriterium weicht in dem zwischen den Parteien unterzeichneten Vertrag von  INA MEDIA  ab, wonach die Vermögenswerte von APD dem privaten Unternehmen ohne jegliche Mietverpflichtung zur Verfügung gestellt werden. Bei einem günstigen Vertrag wird dem gewinnenden Unternehmen nur die Verantwortung für die Gehälter der Mitarbeiter, für Routinereparaturen und für das Softwarenetzwerk  des Terminalbetriebs übertragen, während der Hafen die Kosten für die Ausrüstung übernimmt  , für die er keine Miete erhält Betreiber, die Amortisierung davon, einschließlich Renovierungen und Großreparaturen, das Risiko der Einnahmenerhebung, es ist unklar, welche Rolle „Mariner Adriatic“, die Tochtergesellschaft von „Hili Company Limited“, die den Auftrag erhalten hat, spielt. Für den Hafenbetrieb richtet sich die Rolle von „Mariner Adriatic“ sh.pk nach den Definitionen in den Ausschreibungsunterlagen und den im Vertrag dargelegten Bedingungen. Die Einrichtung erklärt, dass die Abrechnung der Leistungen, die im Containerterminal den Containerlinien und anderen Betreibern angeboten werden, durch sie erfolgt und der Auftragnehmer den für die oben genannten Leistungen angebotenen Wert pro Einheit erhält. „Auf diese Weise besteht für die APD kein Risiko der Einnahmenerhebung, es entstehen keine Kosten im Terminal, da der Auftragnehmer für den Wartungsdienst verantwortlich ist“, erklärt die Hafenbehörde von Durrës. Aus dem Vertrag geht hervor, dass dem Betreiber lediglich die Verpflichtung bleibt, die Investition zu tätigen, die auf die Installation der Netzwerksoftware  (  Terminal Operating System  – TOS) abzielt; ein System, das über elektronische Tablets, wie Reedereibetreiber behaupten, die Bewegung von Kränen mit Gütern und die Route von Lastwagen koordiniert. Laut Experten liegt die Investition bei einem Maximalwert von 100.000 Euro. Eine weitere Verpflichtung des privaten Sektors besteht darin, Verbrauchsmaterialien wie Reifen und Öl zu kaufen und die Mitarbeiter zu bezahlen. Auf die Frage nach diesem  Softwaresystem erwähnen sowohl APD als auch das Unternehmen „Mariner Adriatic“ in ihren Erläuterungen nicht den investierten Betrag. Aufgrund des Mangels an Werkzeugen und der Fehlfunktion der vorhandenen Werkzeuge befanden sich die Betreiber der Seelinien im Juni in einer ungewöhnlichen Situation, mit der sie zuvor konfrontiert waren, während sie als Lösung die Entsendung von Schiffen zu den alternativen Häfen sahen von Montenegro und von Griechenland. Andererseits wurden nach Angaben der APD von der Vertragsunterzeichnung bis Dezember 2022 43 % des Wertes, also 1,5 Milliarden ALL, an das Privatunternehmen gezahlt. Die in der Ausschreibung geforderten Kriterien Im Jahr 2018 wurde der Konzessionsvertrag des türkischen Betreibers „Durrës Container Terminal“ aus Gründen, die die Parteien bereits vor dem Schiedsgericht in Washington klären, gekündigt. Bis zur Eröffnung der internationalen Ausschreibung wurde der Dienst zwei Jahre in Folge von der Hafenbehörde von Durrës selbst verwaltet. Die Ausschreibung wurde am 9. Januar 2020 unter Bezugnahme auf Veröffentlichungen in der Agentur für öffentliches Beschaffungswesen bekannt gegeben, während die geänderte Frist für die Annahme von Angeboten auf den 2. Oktober 2020 festgelegt wurde. An dem Wettbewerb nahmen zwei Teilnehmer teil: 1)  HHLA mit einem Containerverkehrsvolumen von über 10 Millionen Containern pro Jahr in 6 verschiedenen Terminals. 2)  Hili Company Limited  aus Malta: mit drei Terminals, mit einer maximalen Kapazität von 1 Million Containern. Überraschenderweise zieht sich im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens ein so großes Unternehmen wie  die HHLA , die 4 Terminals im Hamburger Hafen und mehrere weitere in Europa betreibt, aus der Konkurrenz zurück. Quellen aus dem Hafen von Durrës teilten  INA MEDIA mit , dass der Grund für den Rückzug die unklaren Fristen für den Vertragsabschluss und den Besitz der Vermögenswerte seien. Aber diese Situation ist im Vertrag klar. Artikel 31.6 besagt, dass der Vertrag als erfüllt gilt, wenn der private Betreiber innerhalb eines bestimmten Zeitraums Fracht im Wert von 3,7 Milliarden ALL abwickelt. Wenn der Betreiber also die Leistung übertrifft und das Volumen des 5-Jahres-Vertrags innerhalb von 3 oder 4 Jahren erreicht, ist der Vertrag beendet! Ein weiterer Grund war die Unsicherheit über den Besitz der Mittel. Die Standardausschreibungsunterlagen sehen vor, dass der Wirtschaftsteilnehmer über eine lange Liste von Hafenmaschinen und -ausrüstungen verfügen muss. Mittlerweile weicht der Vertrag ab und der verbleibende Gewinner, HILI, ist nicht nur nicht verpflichtet, über die Werkzeuge zu verfügen, sondern die Werkzeuge und Geräte der APD werden ihm auch ohne jegliche Mietverpflichtung zur Verfügung gestellt, wodurch Mittel für die Reparatur großer Mengen zur Verfügung stehen, fügt er hinzu zum Kauf weiterer Geräte und Werkzeuge mit Beschaffung, wie z. B. 2 Kräne, einige  Reachstacker  usw. Für das deutsche Unternehmen erklärte APD, dass es in der zweiten Phase des Vergabeverfahrens sein wirtschaftliches Angebot nicht vorgelegt und sich damit vom Wettbewerb zurückgezogen habe. Die APD legte keine Korrespondenz zwischen ihnen und dem deutschen Unternehmen über die Gründe für den Rückzug aus dem Rennen vor. In den Beschaffungsunterlagen ist im Abschnitt „Technische Spezifikationen“ festgelegt, dass der Bieter den rechtmäßigen Besitz der Werkzeuge, darunter 3 Mobilkräne und 6 Reachstacker (ein Werkzeug zum Umschlag von Containern), in Form von Eigentum oder Miete nachweisen muss )  ,  4 Linkslenker, 6 Transportfahrgestelle und 6 Abschleppwagen.
    https://shqiptarja.com/lajm/kolapsi-ne-terminalin-e-kontejnereve-cfare-fshihet-pas-kontrates-favorizuese-prej-37-milione-eurosh-me-maltezet

  • BuckZiehsMutter
    Feb 02, 2024., 17:57 •

    Aktuell mit Baukränen in Durres, reine Beton Bau Projekt, denn den Hafen in der Porto Romana hat man nicht begonnen auszubauen  

    Deutsches Unternehmen verklagt Albanien wegen umstrittenem Hafenprojekt

    Das Unternehmen reichte die Klage am 7. April ein, nachdem es zuvor ein Beschwerdeschreiben an die albanische Regierung, die diplomatische Vertretung Deutschlands in Albanien und die EU-Delegation geschickt hatte. [Shutterstock/CA Irene Lorenz]
    Das deutsche Unternehmen EMS Shipping and Trading hat vor einem internationalen Schiedsgericht in Washington (USA) Klage gegen Albanien wegen einer Konzession für den Betrieb eines Terminals im Hafen von Durrës eingereicht, der für mehrere Milliarden Euro umgebaut werden soll. Das Unternehmen reichte die Klage am 7. April ein, nachdem es zuvor ein Beschwerdeschreiben an die albanische Regierung, die diplomatische Vertretung Deutschlands in Albanien und die EU-Delegation geschickt hatte. Seit 2013 besitzt das Unternehmen das Recht, den Ostterminal des Hafens zum Be- und Entladen von Schiffen zu betreiben. Aber die aktuellen Pläne zum Ausbau des Hafens bedeuten, dass das Unternehmen in den neuen Hafen umziehen muss, der in Porto Romano gebaut wird. Da der neue Hafen jedoch noch nicht gebaut ist, ist die Fortführung der Geschäftsaktivitäten nach Angaben des deutschen Unternehmens nicht sicher. Da von dem 35-Jahres-Vertrag noch 25 Jahre übrig sind, hat das Unternehmen ein Schiedsverfahren angestrengt. Ausgehend von den Einnahmen des Unternehmens im Jahr 2021, die sich auf 1,3 Millionen Euro belaufen, könnte ein Urteil zu ihren Gunsten den albanischen Staat einen zweistelligen Millionenbetrag kosten. Albanien hat in den letzten Jahren mehrere hochkarätige Schiedsgerichtsverfahren verloren, insbesondere einen 110 Millionen Euro schweren Rechtsstreit mit dem italienischen Geschäftsmann Francesco Bechetti, der Interessen in den Bereichen Abfall, Wasserkraft, Medien und Fußball hatte. Er wurde 2014 der Geldwäsche beschuldigt und sein Vermögen, darunter ein Fernsehsender, wurde beschlagnahmt. Bechetti wurde daraufhin 2022 in Abwesenheit zu 17 Jahren Haft verurteilt, behauptete aber, das Verfahren gegen ihn sei politisch motiviert. Ein weiteres Urteil beläuft sich auf 44 Millionen Dollar für eine Straßenbaufirma namens Aktor im Zusammenhang mit Verzögerungen bei der Fertigstellung von Projekten. Anfang dieser Woche erklärte Rama, er erwäge den Austritt Albaniens aus dem ICSID-Abkommen, das ausländische Investoren vor der Willkür von Regierungen schützt und das von 160 Ländern unterzeichnet wurde. Als er Anfang der Woche von Journalisten gefragt wurde, sagte er: „Wir prüfen die Möglichkeit, die Gerichtsbarkeit [der Schiedsgerichte] ganz zu verlassen, weil das, was passiert ist, skandalös ist.“ Der Vertrag, auf den er sich bezieht, ist an das ICSID gebunden, das gleiche Gericht, bei dem das deutsche Unternehmen seine Klage eingereicht hat. Eine Abkehr von diesem Vertrag würde bedeuten, dass ausländische Investoren dem Risiko einer willkürlichen Beschlagnahmung von Vermögenswerten durch einen Staat ausgesetzt sind und keinen Rechtsbehelf vor einem Gericht haben. Das für den Hafen von Durrës vorgesehene Projekt ist an sich schon umstritten. Die in Dubai ansässige Emaar Group wird das Gebiet innerhalb von fünf Jahren für 2 Millionen Euro entwickeln. Die Pläne, die vorsehen, das Gebiet in einen Luxus-Yachthafen mit hochwertigen Geschäften und Wohnungen zu verwandeln, haben wegen der Befürchtung mangelnder Transparenz und fehlenden Wettbewerbs für Aufsehen gesorgt. Im November 2022 strich die EU einen Zuschuss in Höhe von 28 Millionen Euro aus dem Investitionsfonds für den Westbalkan, der für das westliche Terminal des Hafens verwendet werden sollte. „Infolge der Änderung des Projekts und der Umnutzung des derzeitigen Hafens hat die EU den verbleibenden WBIF-Investitionszuschuss für das frühere Hafenprojekt gestrichen. Die EU hat die Diskussionen im Parlament über den Gesetzesentwurf zur Sanierung des Hafens von Durrës verfolgt und wartet auf Klarstellungen seitens der Regierung“, hieß es seinerzeit.
    https://www.euractiv.de/section/europa-kompakt/news/deutsches-unternehmen-verklagt-albanien-wegen-umstrittenem-hafenprojekt/

Wird geladen
×