Trotz Haft Befehl: Die Georg Soros Ratte: Mikheil Saakashvili taucht in Tirana auf

Original Angela Merkel, Tony Blair Partner: Ethnische Säuberungen und Mord: Trotz klarer Fakten Lage, log damals Angela Merkel mit den üblichen US Verbrechern herum und versprach dem Gangster Staat Georgien die NATO Mitgliedschaft, was an das Debakel erinnert, als Angela Merkel in den Irak Krieg ziehen wollte.

Die selben Leute und Gangster wie in der Ukraine 2014: Robert Kagan mit Ehefrau Victory Nuland, William Kristol usw.

Tirana hat Magnet Wirkung auf die übelsten Ratten und Lobbyisten

Die Al Kaida von Kiew
Die kriminelle Vereinigung besteht nämlich aus:

 
Ukrainischer Präsidentenberater für Reformen
  1. Michail Saakaschwili, Georgien, Psychisch bedenklicher Krimineller, von Georgien als Verbrecher gesucht und Auslieferung verlangt. Menschenrechtsverbrecher. Überfiel mit einem US-initiierten Angriff – er bombardierte Dörfer und Städte – Südossetien und bekam von Rußland die Quittung. Die NATO-EU-Wertegemeinschaft zahlte ihm dafür einen Judaslohn von 3,4 Milliarden „Aufbauhilfe“.  Größenwahnsinnig behauptet ausgerechnet der dann im Februar 2015, die Ukraine könne Rußland angreifen und erobern. Die georgische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mord, Veruntreuung (Georgiens Generalstaatsanwalt: $ 450.000 Staatsgelder für Botox und Haarverpflanzung) und wegen georgischer Sniper auf dem Maidan, die Saakaschwili zugeordnet werden. Saakaschwili war einer der Einpeitscher auf dem Maidan 2013/2014. Er hat enge Verbindungen zu dem Faschisten Parubij, der während der Morde auf dem Maidan das Kommando hatte und Oberster Sicherheitschef der Ukraine war als das Massaker in Odessa geschah, wo er beobachtet wurde. Am 7.Mai 2014, fünf Tage nach dem Massaker von Odessa hat Parubij fröhlich lächelnd Saakaschwili empfangen und schreibt darüber:

Die Aufklärung

2009 wurde der von der Europäischen Union in Auftrag gegebene Untersuchungsbericht veröffentlicht. Die Kommission wies nach, dass der georgische Präsident Saakaschwili mit seinem Angriff keineswegs auf eine russische Invasion Südossetien reagierte, sondern den Krieg selber begonnen hatte. (21) Der Angriff Georgiens auf Südossetien und dort stationierte russische Friedenstruppen wurde daher als ein Verstoß gegen internationales Recht eingestuft. Eine anfängliche russische Intervention zur Verteidigung seiner Friedenstruppen auf südossetischem Gebiet sei durch das Völkerrecht gedeckt gewesen. Der Einmarsch russischer Truppen in georgisches Gebiet wurde hingegen als durch kein internationales Recht mehr gedeckt beurteilt und als sehr unverhältnismäßig bezeichnet. (22)

21  http://www.spiegel.de/politik/ausland/vergessene-krisen-kalter-krieg-im-kaukasus-a-772272.html
22  http://www.civil.ge/eng/article.php?id=21520

http://www.hintergrund.de/201504123496/politik/welt/die-halbwertzeit-der-wahrheit.html

Natürlich will er auch einen Posten in der Ukraine, nachdem er 4 Auftrags Killer für den Maidan besorgte. Kein Witz, aber Politik der Westlichen Werte Gemeinschaft. Korruptions Weltmeister sucht Posten:

Saakaschwili will ukrainischer Anti-Korruptions-Chef werden

Der in die Vereinigten Staaten geflüchtete ehemalige georgische Präsident Micheil Saakaschwili bestätigte am Montag, dass er bereit ist für das Amt des ukrainischen nationalen Anti-Korruptions-Chefs zu kämpfen.

Artikel lesen

13.2.2015: Saalaschwill, will die Waffen Lieferungen in die Ukraine koordinieren.

Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hatte den ehemaligen georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili am Freitag durch einen Erlass zu seinem Assistenten ernannt.

September 23, 2014 um 7:33 vormittags

Gefunden wo sich der frühere Georgien Ratten Praesident herum treibt, trotz Haft Befehles aus Georgien, wo man vor Mord nicht zurueck schreckte und anderer Verbrechen!

Olli Rama, der Bruder von Edi Rama ist direkt Direktor bei Georg Soros und nun taucht diese üble Gestalt Mikheil Saakashvili in Tirana auf bei einer der Betrugs Universitäten, deren Diplome nicht einmal der Kosovo anerkennt. Mikheil Saakashvili, wird wegen Betrug und wegen dem Verdacht gesucht seinen Vorgänger Präsident in Georgien ermordet zuhaben. Angela Merkel, welche auch am Kriegs Verbrechen mit dem Irak teilnehmen wollte, war die Einzige Person, welche die Verbrechen des Angriss Krieges gegen eine Zivil Bevölkerung in 2008 durch Mikheil Saakashvili unterstützte und damals Georgien sogar die NATO Mitgliedschaft versprach. Der erbärmliche Friedbert Pflüger war ihr Berater.

Als Hofschranze abgerichtet
Porträt: Der CDU-Außenexperte Friedbert Pflüger hat in seinem Leben fast nie etwas anderes gemacht als Politik

 

Die Lizenz der Europaen Universität wird überprüft, viele Lizensen wurden für ungültig erklärt

Vijim aktiviteti me kushte
Universiteti Europian i Tiranës

Henri Çili und die European University of Tirana, eine Geldwäsche Institution der Albaner Mafia

Der Bildungs Betrug, ist eine Art Volks Vernichtung in Albanien, wobei die selbst der Kosovo inzwischen keine Diplome mehr anerkennt: Der Kosovo erkennt keine Diplome der “European Universität Tirana” und “Kristal” an . Für Bildung kann man am leichtesten Ausländische Gelder unterschlagen, weil die ausländischen Partner, Professoren, Universitäten, selbst korrupt sind und ihren Mafiösen Spesen und Betrugs Reise Tourismus so finanzieren.

NeoCons and the criminal Georg Soros group looking for a new job for Mikheil Saakashvili

Georg Soros – Merkels Lakaj in Georgien am Ende: Saakashvili

Saakashvili isst seine Kravate und andere Nazi ähnliche Aufmärsche und Angriffs Videos von Saakashvili

Der Ganove ist mega nervös, was jeder erkennt.

Schwere Kriegs Verbrechen der Georgier an der Ziel Bevölkerung in Südossetien

US Augenzeuge, über die Georgischen Mord Orgien an Zivilisten

NATO Partner: Im kriminellen Enterprise der NATO, Ex- Partner in Georgien verhaftet: Davit Kezerashvili – Kredit Karten fälschen

 

Olli Rama, der Bruder von Edi Rama ist direkt Direktor bei Georg Soros und nun taucht diese üble Gestalt Mikheil Saakashvili in Tirana auf bei einer der Betrugs Universitäten, deren Diplome nicht einmal der Kosovo anerkennt. Mikheil Saakashvili, wird wegen Betrug und wegen dem Verdacht gesucht seinen Vorgänger Präsident in Georgien ermordet zuhaben. Vollkommen korrupt, Medien Vernichter und in viele Verbrechen war er verwickelt und NULL Demokrat, was Alles über die westlichen Demokratie Banditen sagt. Aktuelle Schlägerei im Parlament.

Die Belohnung ist dieser Adviser Vertrag, weil Mikheil Saakashvili, die 4 Auftrags Killer besorgte, welche ca. 100 Leute auf dem Maidan in Kiew erschossen, um so eine gewählte Regierung zustürzen und die Morde der Kiewer Regierung in die Schuhe zuschieben, wie es CIA und US Politik Standard überall ist.

Angela Merkel, welche auch am Kriegs Verbrechen mit dem Irak teilnehmen wollte, war die Einzige Person, welche die Verbrechen des Angriss Krieges gegen eine Zivil Bevölkerung in 2008 durch Mikheil Saakashvili unterstützte und damals Georgien sogar die NATO Mitgliedschaft versprach. Der erbärmliche Friedbert Pflüger war ihr Berater.

Als Hofschranze abgerichtet
Porträt: Der CDU-Außenexperte Friedbert Pflüger hat in seinem Leben fast nie etwas anderes gemacht als Politik

Die Lizenz der Europaen Universität wird überprüft, viele Lizensen wurden für ungültig erklärt

Vijim aktiviteti me kushte
Universiteti Europian i Tiranës

Henri Çili und die European University of Tirana, eine Geldwäsche Institution der Albaner Mafia

Der Bildungs Betrug, ist eine Art Volks Vernichtung in Albanien, wobei die selbst der Kosovo inzwischen keine Diplome mehr anerkennt: Der Kosovo erkennt keine Diplome der “European Universität Tirana” und “Kristal” an . Für Bildung kann man am leichtesten Ausländische Gelder unterschlagen, weil die ausländischen Partner, Professoren, Universitäten, selbst korrupt sind und ihren Mafiösen Spesen und Betrugs Reise Tourismus so finanzieren.

NeoCons and the criminal Georg Soros group looking for a new job for Mikheil Saakashvili

Georg Soros – Merkels Lakaj in Georgien am Ende: Saakashvili

Saakashvili isst seine Kravate und andere Nazi ähnliche Aufmärsche und Angriffs Videos von Saakashvili

Der Ganove ist mega nervös, was jeder erkennt.

Schwere Kriegs Verbrechen der Georgier an der Ziel Bevölkerung in Südossetien

US Augenzeuge, über die Georgischen Mord Orgien an Zivilisten

NATO Partner: Im kriminellen Enterprise der NATO, Ex- Partner in Georgien verhaftet: Davit Kezerashvili – Kredit Karten fälschen

Wahlen und Parlamentsbeschlüsse sind in den Augen der selbsternannten West-Demokraten nur akzeptabel, wenn sie ihren Vorgaben, d. h. dem Mammon folgen.

24 Jul 14

Albania PM Seeks Advice From Georgia’s Saakashvili

Edi Rama’s government is eager to recruit the former Georgian president as an advisor on free-market reforms – but Saakashvili has denied taking on any official role in Tirana.

Besar Likmeta
BIRN

Tirana

Edi Rama and Mikhel Saakashvili during a meeting in New Yok

Sources in the Albanian government have told Balkan Insight that Georgia’s former President, Mikheil Saakashvili, is to join a star-studded line-up of advisers to the government of Edi Rama.

Saakashvili visited Tirana on July 15 on the request of the centre-left government and held meetings with Prime Minister Rama, Deputy Prime Minister Niko Peleshi, the minister of urban development, Eglantina Gjermeni, and the minister of local government, Bledi Cuci.

The meeting was the second between Rama and Saakashvili, since the Socialist-led government took office in September in Tirana.

 

Court Orders Pre-Trial Detention for Saakashvili in Absentia
Civil.Ge ^ | August 2, 2014

Posted on Sa 02 Aug 2014 08:42:34 CEST by wetphoenix

Tbilisi City Court accepted prosecution’s motion and ordered pre-trial detention of former President Mikheil Saakashvili in absentia.

Preliminary court hearing – the stage when a presiding judge, among other issues, decides on the admissibility of evidence submitted by the parties – has been set for September 22.

Prosecutor’s office has charged Saakashvili with exceeding official powers in connection to break up of the anti-government protest rallies on November 7, 2007, and raid on and “seizure” of Imedi TV station.

“Ahead of the August war [six-year] anniversary Putin could not have imagined more desirable present than Georgian authorities ordering my arrest,” Saakashvili said in a video address from the U.S., released on August 1 before the court’s ruling was announced after midnight on Saturday.

“This will be one of the most shameful pages of Georgia’s history,” he said.

“I am not going to turn up upon summoning of prosecutor’s office, controlled by Gazprom shareholder [referring to Georgia’s ex-PM Bidzina Ivanishvili] – I will be very far whenever they summon me, but I will be very close when the Georgian people call me,” Saakashvili said.

Judge Spartak Pavliashvili, who was transferred to the Tbilisi City Court from Tetritskaro court month ago, also accepted prosecution’s motion for pre-trial detention in absentia of Zurab Adeishvili, who was chief prosecutor in 2007 and Davit Kezerasvhili, then defense minister, who are co-accused in the same case.

Kezerashvili is already wanted in Georgia for other, unrelated criminal charges, but court in France declined Georgia’s request to extradite him. Adeishvili, who reportedly received asylum in Hungary, is also wanted by Georgia for number of other criminal charges.

(Excerpt) Read more at civil.ge

Former Georgian President Mikhail Saakashvili (Reuters / Shakh Aivazov) Georgia may put ex-President Saakashvili on Interpol wanted list
Former Georgian President Mikhail Saakashvili may soon be put on the international wanted list, the country’s justice minister said. Accused of abuse of power, Saakashvili, who now lives in the US, was arrested in absentia on August 2. 18
Ein Ex-Britischer Botschafter erklärt die Verbrechen, Lügen rund um Krieg, weil er viele Interne Dokumente einsehen konnte u.a. in Usbekistan, wo es immer nur um Geschäfte aller Art geht und jede Diplomatie längst aufgehört hat.

Ex-Botschafter Craig Murray: “Grossbritannien handelte wie das Hitler-Regime – das ganze System stinkt.”

“Das Vereinigte Königreich ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt. Die britische Regierung ist zutiefst, zutiefst unmoralisch. Es kümmert sie nicht wie viele Menschen im Ausland getötet werden wenn es ihnen nützt – und ist bereit, in den Krieg zu ziehen um ein paar Leute reich zu machen.” Craig Murray am 26. August 2014

Es gibt nur sehr wenige Menschen in hohen politischen Positionen auf dieser Welt, die den Mut haben, ihrem eigenen Gewissen zu folgen und aus dem System auszubrechen, in dem sie eingebettet sind. Craig Murray, mit zwanzgigjähriger Laufbahn im britischen diplomatischen Dienst und Botschafter für Grossbritannien von 2002 bis 2004 in Usbekistan, erhielt in dieser Position Einsicht in die tiefe Verstrickung der Militärs, Geheimdienste und Diplomaten der “westlichen Wertegesellschaft” mit korrupten Regierungsbeamten im asiatischen “Einzugsgebiet der N.A.T.O.”. Lesen Sie mehr »

Bei diesem Foto, weiß man zumindest, wer dahinter steckt, wenn es Tode gibt.

Wahlen und Parlamentsbeschlüsse sind in den Augen der selbsternannten West-Demokraten nur akzeptabel, wenn sie ihren Vorgaben, d. h. dem Mammon folgen.
Direkt auch auf der Website der US Botschaft in Tiflis, wird sich in die Justiz Verfahren Georgien eingemischt, weil man diesen Verbrecher promotet, direkt durch Victory Nuland, und dem US Department of State.

Saakaschwili als ukrainischer Waffendealer eine explosive Platzierung

Doch diese vorgeschobene Witzfigur dient nur als närrische unverfängliche Maske für gefährliche Männer im Hintergrund. So wird sein einflussreicher Onkel, Temur Alasania, ein gewalttätiges Wörtchen mitreden.
Die gekauften EU Verbrecher und korrupten US Gestalten des US Department of State, mischen Skrupellos in die Belange der Justiz eines Staates ein.

Saakaschwili als ukrainischer Waffendealer eine explosive Platzierung

Doch diese vorgeschobene Witzfigur dient nur als närrische unverfängliche Maske für gefährliche Männer im Hintergrund. So wird sein einflussreicher Onkel, Temur Alasania, ein gewalttätiges Wörtchen mitreden.
Original der US Botschaft in Tiflis: aus 2014

Statement by Jen Psaki: Criminal Charges against Former Georgian President Saakashvili (July 29)

The United States is concerned by the filing of criminal charges against former Georgian President Mikheil Saakashvili.  Commitment to the rule of law means both that everyone must comply with the law in a democratic society and that the legal system should not be used as a tool of political retribution.  We are monitoring this and related cases closely, and continue to stress to Georgian officials the importance of rigorous adherence to due process and the rule of law.

Image from Facebook (Mikheil Saakashvili's Page) McCain appointed to Ukraine reform advisory team headed by fugitive Georgian ex-leader

44 Gedanken zu „Trotz Haft Befehl: Die Georg Soros Ratte: Mikheil Saakashvili taucht in Tirana auf“

  1. Saturday, September 20, 2014

    Exile in Brooklyn, With an Eye on Georgia

    Mikheil Saakashvili, Georgia’s Ex-President, Plots Return From Williamsburg, Brooklyn

    Photo

    Mikheil Saakashvili, the
    former president of Georgia, has made a new home for himself in
    Williamsburg, Brooklyn. “I used to look at this place from Manhattan, it
    was such a pity, it was mafia, a place where hit men dump bodies,” he
    said.


    Credit
    Todd Heisler/
     
    The New York Times

    AT the Smorgasburg food fair in Williamsburg, Brooklyn, Mikheil Saakashvili motored in fluorescent green sneakers among bearded men with tattoos and women in revealing overalls. They lined up for Cheese Pops, Dun-Well Doughnuts and other local delicacies. He ordered a fresh coconut.
    “My friend, one of the biggest sheikhs of the United Arab Emirates, gave Georgia
    20,000 palm trees,” Mr. Saakashvili, the former president of Georgia,
    said as he dropped a straw in the machete-opened fruit and emptied its
    water with a few deep pulls. “As a personal gift.”
    Mr.
    Saakashvili is in self-imposed exile on North Seventh Street — plotting
    a triumphant return, even as his steep fall from grace serves as a
    cautionary tale to the many American government officials who had hoped
    he would be a model exporter of democracy to former Soviet republics.
    Since
    leaving office last November, this George W. Bush favorite — whose
    confrontation with President Vladimir V. Putin of Russia led to a disastrous war
    in 2008 — has commandeered his uncle’s apartment in a tower on the
    Williamsburg waterfront, where he luxuriates in the neighborhood’s
    time-honored tradition of mysteriously sourced wealth. When not
    lingering in cafes, riding his bike across the bridge or spending stag
    evenings with friends on the Wythe Hotel
    rooftop, Mr. Saakashvili seizes on the Ukrainian conflict and his
    experience with Mr. Putin’s wrath as a lifeline back to political
    relevance.
    Photo

    Mr. Saakashvili, the former
    president of Georgia, attended the Smorgasburg food fair last month in
    Williamsburg, Brooklyn, where he has lived since leaving office last
    November.


    Credit
    Todd Heisler/The New York Times

    “It’s
    the end of Putin,” Mr. Saakashvili, 46, said of Russia’s aggression in
    Ukraine, the topic of discussion on Thursday as its president, Petro O.
    Poroshenko, met in Washington with President Obama and congressional
    leaders. Mr. Saakashvili called Mr. Putin’s actions “very, very similar”
    to those in Georgia. “I think he walked into trap.”
    BUT
    Mr. Saakashvili, considerably plumper than when he was in power, argues
    that the conflict should also mark a reappraisal of his own reputation
    as a reckless leader whose peaceful Rose Revolution and commitment to
    reform were eclipsed by years of riding roughshod over opponents,
    bending the rule of law and provoking Mr. Putin into a war that resulted
    in the death, displacement and impoverishment of thousands of
    Georgians. “It should be revisited,” he said.
    Mr.
    Saakashvili said that while he had a “normal life” in Brooklyn, he
    considered himself a big deal in Eastern Europe, pointing out that on a
    recent trip to Albania “they shut down traffic for us and our 20-car
    escort.”
    Mr.
    Saakashvili’s personal rehabilitation project is complicated by his
    eroded popularity back home and charges filed against him by Georgian
    prosecutors of human rights violations and embezzlement of government
    funds. He shrugs off the prosecutors as politically motivated puppets of
    his nemesis, the billionaire and former Prime Minister Bidzina
    Ivanishvili. Some of Mr. Saakashvili’s critics agree that the charges
    say as much about the current Georgian government’s hunger for revenge
    as they do about him.
    For
    now Mr. Saakashvili is writing a memoir, delivering “very well-paid”
    speeches, helping start up a Washington-based think tank and visiting
    old boosters like Senator John McCain and Victoria Nuland, the assistant
    secretary of state. He said he was in the process of changing his
    tourist status here to a work visa and in the meantime is enjoying the
    bars and cafes of his adopted homeland. On his roof deck, with sweeping
    views of Manhattan, he has entertained David H. Petraeus, the former
    director of the Central Intelligence Agency, and is expecting Nicolas
    Sarkozy, the former French president, at the end of the month. Usually, a
    cousin mans the grill, along with the chef from Fabbrica,
    the neighboring Italian restaurant opposite a CVS. Like those chain
    drugstores, glassy high-rises and Eurocentric nightclubs, Mr.
    Saakashvili is evidence of Williamsburg’s steady transition to a
    playground for moneyed out-of-towners.
    “I
    used to look at this place from Manhattan, it was such a pity, it was
    mafia, a place where hit men dump bodies,” he said, recalling his time
    in the 1990s as a Columbia University Law School student. Now he sees “a
    jazzy atmosphere” rife with energy and new construction.
    “Williamsburg is part of the democratic transformation,” he said.
    Mr. Saakashvili tends to see a lot of things through the lens of democracy building. He calls the fashionable Cafe Mogador
    “my absolute favorite cafe, because it’s very democratic.” And while he
    complains about Williamsburg’s high cost of living (“I’m not poor poor,
    but it really bites”), the champion of free enterprise admires the
    social mobility of his new neighbors.
    “They
    are hipsters,” he said. “But they are still making tons of money, and
    they live a pleasant lifestyle and make it in life. They are no longer a
    marginal part of society.”
    On
    one of his first nights in Williamsburg, Mr. Saakashvili waited in line
    with friends to get into the Wythe, but was turned away because he did
    not have identification. “It’s O.K.,” he said. “It’s not a posh place
    like in Manhattan.”
    ON
    a more recent weekend, the man the Secret Service once dubbed “the
    Energizer Bunny” charged out of the food fair and into the Artists & Fleas
    market, where he pulled Prada sunglasses from his graying sideburns and
    went straight to a booth selling clocks made from retro hardcover
    books. “I bought 50 of them and sent them back to my presidential
    library,” he said. Five months before, he said, a woman spotted Leonardo
    DiCaprio here.
    Moments later, a Georgian living in Manhattan, Lali Lobzhanidze, approached him and asked, “Are you Mikheil Saakashvili?”
    Photo

    Mr. Saakashvili in Williamsburg.

    Credit
    Todd Heisler/The New York Times

    “My DiCaprio moment,” he said, delighted.
    Mr.
    Saakashvili is frequently noticed by his countrymen, whose opinions of
    him vary. “He’s creating rifts in the diaspora,” said Vakhtang
    Gomelauri, a critic of Mr. Saakashvili who organized a 2012 protest of
    him at the United Nations after the revelation of rampant rapes of
    inmates in Georgian prisons. But a group of Georgian students was eager
    to pose with him on the Bedford Avenue subway platform. “It went viral,”
    Mr. Saakashvili said.

    The former president usually takes the L train into Manhattan, where he frequents Oda House in the East Village (the owner likes him, the waiter does not) and Pepela, where he orders a 2004 vintage of the dry red Georgian wine Orovela Saperavi and he recently lunched with Bill Clinton.
  2. Waffen Geschaefte

    The Arms Flyers. Commercial Aviation, Human Rights, and the Business of War and Arms

    Sergio Finardi & Peter Danssaert, 07/07/2011

    …………..

    Source: AEY Inc. email.
    Table 19. Flights from Tirana (ICAO: LATI) in 2007
    Number of
    “ights
    Depart Arrival Flight N° Date Aircraft Operator
    36 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 15-10-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    35 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 09-10-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    34 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 29-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    33 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 25-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    32 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 22-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    31 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 17-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    30 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 14-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    29 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 09-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    28 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 05-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    27 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 03-09-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    26 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 31-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    25 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 27-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    24 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 22-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    23 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 15-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    22 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 13-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    21 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 10-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    20 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 05-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    19 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 01-08-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    18 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 29-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    17 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 27-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    16 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 20-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    15 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 13-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    14 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 11-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    13 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 09-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    12 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 08-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    11 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 07-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    10 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 02-07-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    9 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 30-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    8 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 29-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    7 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 27-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    6 LATI UGTB – Tbilisi UKS767 25-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    5 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 22-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    4 LATI UGTB – Tbilisi UKS767 20-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    3 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 18-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    2 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 15-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    1 LATI UGTB – Tbilisi UKS751 13-06-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    1 LATI UTAA – Ashgabat TUA3248 21-05-07 IL76 Turkmenistan Airlines
    3 LATI UBBB – Baku UKS755 30-10-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    2 LATI UBBB – Baku UKS755 23-10-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    1 LATI UBBB – Baku UKS755 22-10-07 IL76 Ukrainian Cargo Airways
    Source: Con!dential source.
    A fully loaded IL-76 is not able to !y directly from Tirana to Kabul. A stopover is necessary. The aviation
    records of Tirana International Airport show only 36 !ights to Tbilisi and 3 !ights to Baku for this period.
    (See Table 19.)These !ights are consistent with a journey to Kabul. While it is not possible to ascertain
    if all the !ights carried ammunition, various sources have acknowledged that Ukrainian Cargo Airways

  3. Ex-Verteidigungsminister Georgiens wegen Folter zu Haft verurteilt
    22. Oktober 2014, 16:39
    Achalaia soll Gefängnisinsassen misshandelt und Vertrauten Haftprivilegien beschafft haben

    Tbilisi – Das Stadtgericht Tiflis hat den georgischen Ex-Verteidigungsminister Batscho Achalaia am Mittwoch wegen Machtmissbrauch und Folter in zwei separaten Fällen zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das meldete die Nachrichtenseite civil.ge.

    Achalaia gehörte der früheren Administration unter Staatschef Micheil Saakaschwili an. Im Fall des Machtmissbrauchs wurde der Ex-Minister schuldig befunden, 2006 als damaliger Leiter des Gefängniswesens vier inhaftierten früheren Beamten des Innenministeriums privilegierte Haftbedingungen beschafft zu haben. Die vier waren wegen des Mordes an dem Bankanmanager Sandro Girgvliani im Gefängnis. Girgvliani war nach einem Streit mit dem Sprecher des Innenministeriums von Geheimdienstmitarbeitern entführt und getötet worden.

    http://derstandard.at/2000007177672/Georgiens-Ex-Verteidigungsminister-wegen-Folter-zu-Haft-verurteilt

  4. Merkel ist Fan von der Welt Folterern und Massenmördern auch von Merkels NATO Freund lässt foltern: Michail Saakaschwili, Chef der Georgischen Gangster

    von dem Verbrecher Cheney war ja Alles inklusive die Beteiligung im Drogen Schmuggel (Iran Contra Affäre), Bestechung im Ausland mit Haliburtion gut bekannt. Merkel zieht solche Leute an.

    Im Bundestag, wird Merkel gefragt, üer diese Folter Freunde

    Die persönliche Nähe Merkels zu den widerlichsten Figuren der US-Macht hat lange finstere Schatten. Schon vor dem US-Angriff auf den Irak 2003 reiste Angela Merkel damals als CDU-Spitzenpolitikerin nach Washington in Begleitung ihres damaligen außenpolitischen Assistenten Friedbert Pflüger, in voller Kenntnis, dass sich der damalige amtierende deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder Deutschland gegen die US-Aggression positioniert hatte. Noch nicht Kanzlerin, aber sicherlich im Fadenkreuz Washingtons, ließ sich Merkel vom Falken Vizepräsident Richard Cheney empfangen und hofieren, derselbe neokonservative Falke, der den Irak-Krieg vorbereitete und der später die Legalisierung von Foltermethoden hemmungslos vorantrieb und bis heute mit unvergleichlichem Zynismus verteidigt gegen die elementarsten zivilisierten Normen und Menschenrechtskonventionen. Ja, so widerlich wie es klingt, so wahr ist es dennoch: In der Residenz eines Verteidigers unmenschlicher Praktiken und Misshandlungen von Menschen, in Richard Cheneys Residenz, findet Angela Merkel im Jahr 2003 Unterkunft in Washington. Hat die deutsche Botschaft in Washington das Berliner Außenministerium nicht rechtzeitig über Richard Cheney informiert? Hochgestellte Persönlichkeiten Deutschlands sind von unerwünschten schädlichen abstoßenden Kontakten abzuschirmen. Oder ist Merkels Verhalten eher bezeichnend für eine prinzipienlose Frau, ohne Format, ohne jede menschliche Würde?
    http://www.0815-info.com/modules.php?name=News&file=article&sid=11499#.VK_-JV2Le1E

  5. die vollkommen Hirnlose Gestalt, kaut im Moment nicht vor einer TV Kamera auf seiner Kravatte herum.

    Der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow hat sich über die jüngste Erklärung von Georgiens Ex-Präsident Michail Saakaschwili lustig gemacht, wonach die Ukraine in der Lage ist, „ganz Russland“ zu erobern. „Über solche Worte kann man nur lachen“, schrieb Kadyrow am Samstag auf seiner Website.

    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20150207/301006019.html#ixzz3R56S0U2d

    Er wird auch Sonder Berater in der Ukraine des Präsdenten wo er in den USA keine Arbeits Erlaubniss erhält, weil man ihn los werden will.


    Der Irre von Tiflis wird Hochschullehrer – in God’s Own Country
    By
    admin
    – Posted on 21. Dezember 2013Posted in: Sonstige Nachrichten, Untergang der USA
    Kommentar: Da kann man dem amerikanischen Universitätswesen nur gratulieren! ************************************************** Georgischer Ex-Präsident bekommt Job in USA STIMME RUSSLANDS Der ehemalige […]

    Kommentar: Da kann man dem amerikanischen Universitätswesen nur gratulieren!

    **************************************************
    Georgischer Ex-Präsident bekommt Job in USA

    STIMME RUSSLANDS Der ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili hat sich der Tuft University im US-Bundesstaat Massachusetts „angeschlossen“, heißt es in einer Mitteilung auf seiner Facebook-Seite. Er wird insbesondere an der Fletcher School, an der Diplomaten und Juristen ausgebildet werden, tätig sein.
    http://www.politaia.org/sonstige-nachrichten/der-irre-von-tiflis-wird-hochschullehrer-in-gods-own-country/

  6. Die Westliche Wert Gemeinschaft liess 2007 Demonstrationen nieder knüppeln in Tiflis, damit dieser Gangster an der Macht bleibt. 2008 wurde der Krieg begonnen in Süd Ossetien, Bombardierung der Zivilen Bevölkerung

  7. Weiterer Sponsor ist die 30 Jahre alte NED (National Endowment for Democracy), offizieller Lieferant der CIA für den rechtlichen Teil der i.d.R. illegalen CIA-Operationen. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde hier eines der größten Korruptions-Netze der Welt aufgebaut. Die NED kauft Gewerkschaften der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, damit sie die Interessen der Vereinigten Staaten anstelle die ihrer Mitglieder verteidigen. Um die politische Transformation in Osteuropa nach dem Zerfall der Sowjetunion voranzutreiben, hat die NED Millionen Dollar investiert. Der Autor William Blum beschrieb die Kampagnen der US-Regierung zur Destabilisierung anhand von Bulgarien und Albanien. Dazu kämen aktuell noch Libyen und Syrien.

    Kein offizieller Partner aber offensichtlich ein guter Freund im Geist von Jazenjuk ist Micheil Saakaschwili. Von 2004 bis 2013 war er im Auftrag der USA Präsident Georgiens. Nach Recherchen der georgischen Tageszeitung „Asawal-Dasawali“ war er am Tod des ehemaligen georgischen Premiers Surab Schwanija beteiligt. Seine Leiche wurde in einem Pappkarton nach Tiflis in eine Wohnung gebracht, in der ein Gasunfall vorgetäuscht wurde. Die Staatsanwaltschaft habe eine „unmittelbare Mittäterschaft“ von Saakaschwili festgestellt.

    Saakaschwili

    In einem heimlich aufgenommenen Mitschnitt ist die Stimme von Saakaschwili zu hören mit den Worten: „Schaff die Leiche weg und mach alles wie vereinbart“. Schon 2007 warf der frühere Verteidigungsminister Irakli Okruaschwili im georgischen Fernsehsender Imedi TV Saakaschwili vor ihn beauftragt zu haben, den georgisch-russischen Geschäftsmann Badri Patarkazischwili zu liquidieren………………….

    http://independent24.wordpress.com/2014/06/05/das-open-ukraine-projekt/

  8. Die Ratten der Politik und gekauften CIA Gestalten, des Morde, der Todesschwadrone und des Verbrechens sind aktiv mit neuen Aufgaben. Tony Blair wo die Ehefrau schon von dem Gangster Rezart Taci bezahlt wurde, ist ebenso Berater der Albanischen Regierung mit Edi Rama. Ein Millionen schwerer Auftrag an Crown Agents, begann mit gefakten Ausschreibungen, damit veraltete Landrover gekauft werden, die Ehefrau erhielt teure Aufträge ebenso und gebracht haben die angeblichen Zoll Experten Nichts, weil man Dinge macht, die schwer umzusetzen sind.

    Donnerstag, 14. Mai 2015

    Ukraine: Psychopathische Präsidenten-Berater ernannt

    Paranoia in der Ukraine: Poroschenko ernennt Banditen zu Beratern, über die seriöse Politiker und Journalisten den Kopf schütteln.

    Wie absurd. Der Oligarch, Putschist und Kindermörder Poroschenko, der in der Ostukraine die Zivilbevölkerung belagern und bombardieren lässt, hat mit dem Befehl 268 seine Berater für die „Reformen“ in der Ukraine ernannt. Wenn Sie die Namen lesen werden Sie meiner drastischen Einschätzung zustimmen.

    Die Aufgabe der aufgerüschten Mafiosi sei „Die Ausarbeitung von Vorschlägen und Empfehlungen für die Festlegung der Richtungen und Mechanismen der Umsetzung der Reformen in der Ukraine auf der Grundlage der besten internationalen Praktiken ….“

    Nun, welche „beste Praktiken“ da nicht nur auf die Ukraine zukommen, das wissen wir bereits.

    Die Al Kaida von Kiew
    Die kriminelle Vereinigung besteht nämlich aus:

    Ukrainischer Präsidentenberater für Reformen
    1. Michail Saakaschwili, Georgien, Psychisch bedenklicher Krimineller, von Georgien als Verbrecher gesucht und Auslieferung verlangt. Menschenrechtsverbrecher. Überfiel mit einem US-initiierten Angriff – er bombardierte Dörfer und Städte – Südossetien und bekam von Rußland die Quittung. Die NATO-EU-Wertegemeinschaft zahlte ihm dafür einen Judaslohn von 3,4 Milliarden „Aufbauhilfe“. Größenwahnsinnig behauptet ausgerechnet der dann im Februar 2015, die Ukraine könne Rußland angreifen und erobern. Die georgische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mord, Veruntreuung (Georgiens Generalstaatsanwalt: $ 450.000 Staatsgelder für Botox und Haarverpflanzung) und wegen georgischer Sniper auf dem Maidan, die Saakaschwili zugeordnet werden. Saakaschwili war einer der Einpeitscher auf dem Maidan 2013/2014. Er hat enge Verbindungen zu dem Faschisten Parubij, der während der Morde auf dem Maidan das Kommando hatte und Oberster Sicherheitschef der Ukraine war als das Massaker in Odessa geschah, wo er beobachtet wurde. Am 7.Mai 2014, fünf Tage nach dem Massaker von Odessa hat Parubij fröhlich lächelnd Saakaschwili empfangen und schreibt darüber: „Damals haben wir während der russischen Invasion Georgien die Daumen gedrückt. Jetzt stehen die Georgier hinter uns und geben aus eigener Erfahrung Empfehlungen wie man mit einer russischen Aggression umgeht.“

    1. Der schwedische NATO-Verfechter, Bilderberger, US-Informations-Officer (Wikileaks) und antirussische Einpeitscher Carl Bildt.
    Bildt bei Bilderberg

    Zum Massaker in Odessa sagt er: „Pro-russische Gangster sind aktiv in Odessa.“ … „Die Ukraine habe das Recht die Gebäude mit Gewalt zurückzuerobern.“

    ……………………………………..

    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/05/ukraine-psychopathische-prasidenten.html

    Der EU-Bonze, Bertelsmann-Lobbyist, eingefleischte Kriegstreiber und Aufpeitscher, zog beim Putsch in Kiew die Strippen. Der Faschistenfreund des Maidan-Kommandanten Parubij behauptet, Putin ließe Andersdenkende ermorden, halluzinierte ebenfalls schon russische Truppen in der Ukraine. Zitat: „Putin gefährdet den Frieden und könnte die Friedensordnung in Europa gefährden.“ Gemeinsam mit der Grünen-Faschistenversteherin Harms verharmloste er Rechtsradikale der Ukraine. (Text und Video hier aktualisiert, da das ursprüngliche Beweisvideo plötzlich bei Youtube verschwand.) Der Verschwörungspraktiker verbreitet als weltweit einziger, mit seinen eigenen Augen gesehen zu haben, daß die Maidan-Sniper von Janukowitsch kamen
    Der korrupte Deppen Club des Nichts und der Hirnlosen ist auch dabei, im Kiewer Desaster, denn man verdient schon mit den Reise Spesen sehr gut, eigener Airbuss teilweise. In Albanien hat Elmar Brok und seine korrupte EU Bande, eben wie auch in Mazedonien wieder eine Premier der Dummheit mit Gangstern hingelegt.

  9. Georgien hat Völkerrechts widrig den Krieg in 2008 begonnen, Angela Merkel als letzte und Einzige diese Verbrechen, versprach sogar den NATO Betritt trotz der Verbrechen. Legenden der Lügen, damals in 2008 als Georgien mit US Hilfe Südossetien angriff, was im Debakel der Militär Berater aus den USA und Israel ebenso endete. http://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasuskrieg_2008

    World Socialist Web Site
    wsws.org
    EU-Bericht bestätigt, dass Georgien 2008 den Krieg mit Russland begann
    Angriff Georgiens nach internationalem Recht nicht gerechtfertigt

    Von Niall Green
    8. Oktober 2009

    Wann ist eine Militäraggression keine Militäraggression? Geht es nach den Machthabern in Washington und ihren Lakaien in den Medien, dann diktieren die außenpolitischen Interessen des US-Imperialismus die Antwort. Aus diesem Grund wurde im August 2008, im Krieg des amerikanischen Verbündeten Georgiens gegen Russland, das erstere Land als hilfloses Opfer und das letztere als brutaler Aggressor hingestellt.

    Nach einer zehnmonatigen Untersuchung über diesen Krieg, die von der EU angeordnet worden war, zeigt der Bericht „unzweideutige“ Beweise dafür, dass Georgien der Aggressor war.

    Die internationale Untersuchungskommission IIFFMCG (Independent International Fact-Finding Mission) über den Konflikt in Georgien gab am 30. September einen Bericht heraus, der mehr als tausend Seiten Beweismaterial enthält. Die Untersuchungskommission wurde vom EU-Ministerrat eingerichtet, um widersprüchliche Behauptungen über die Kriegsschuld zu klären. Die Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini, die die Untersuchung leitete, erklärte: „Nicht eine der Erklärungen der georgischen Behörden, die sie als juristische Rechtfertigungsgründe für den Angriff vorgebracht haben“, ist stichhaltig.

    „Insbesondere drohte keine groß angelegte russische Militärinvasion, die durch das georgische Militär hätte gestoppt werden müssen“, fügte Tagliavini hinzu.

    Im Bericht heißt es: „Der Beschuss Zchinwalis [der Hauptstadt von Südossetien, der abtrünnigen georgischen Provinz, in der seit den frühen 1990er Jahren russische Truppen stationiert waren] durch die georgischen Streitkräfte in der Nacht vom 7. auf 8. August war der Beginn des groß angelegten bewaffneten Konflikts in Georgien.“

    Die Ermittler kamen zu dem Schluss: „Es stellt sich die Frage, ob der Einsatz von Gewalt durch Georgien in der Nacht vom 7. auf 8. August, nach internationalem Recht gerechtfertigt war. Er war es nicht. (…) es ist unmöglich, zu akzeptieren, dass der Beschuss Zchinwalis mit Raketenwerfern und schwerer Artillerie den Erfordernissen entspricht, die an ein notwendiges und verhältnismäßiges Vorgehen gestellt werden.“

    Viele Zivilisten starben schon beim ersten Beschuss von Zchinwali, und weitere wurden getötet oder verwundet, als 1.500 georgische Soldaten in die Stadt eindrangen. Die BBC und Human Rights Watch fanden Hinweise, dass georgische Soldaten mutwillig auf Zivilisten schossen. Sie feuerten wahllos in die Keller, die als Schutzräume dienten. Im EU-Bericht heißt es, die georgischen Übergriffe auf russische Friedenstruppen in Südossetien „in der Anfangsphase des Konflikts“ seien nicht gerechtfertigt gewesen.

    Die Ergebnisse strafen nicht nur die Behauptungen der georgischen Regierung von Präsident Michael Saakaschwili Lügen, sondern auch die seiner Hintermänner in Washington und in den amerikanischen Medien.

    Nachdem es über Moskaus unerwartet starke Reaktion zunächst überrascht war, handelte Washington sehr rasch, um seine Interessen in Georgien gegen Russland zu behaupten. Vizepräsident Dick Cheney erklärte: „Die russische Aggression darf nicht unbeantwortet bleiben.“ Er fügte hinzu, Russlands Militäreinsatz werde für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten „ernste Konsequenzen“ haben. Barack Obama, damals noch Präsidentschaftskandidat, schlug dieselbe Tonlage an, verurteilte Russlands „Aggression“ und pflichtete dem Standpunkt der Bush-Regierung bei, die Georgiens Behauptungen unterstützte, es habe nur in Selbstverteidigung gehandelt.

    Erwartungsgemäß übernahmen die US-Medien rasch und beflissen die offizielle Linie. Zu Beginn noch unsicher, wer für den Krieg verantwortlich zu machen sei, fielen sie sofort in den Propagandachor ein, sobald klar war, dass das Ausmaß der militärischen Reaktion Russlands zur Gefahr für die strategischen Interessen der USA werden konnte. Es ging schließlich um eine Region, die entscheidend für die Ölexporte aus dem Kaspischen Meer ist.

    Zur Verteidigung dieser Interessen, und um Moskau die klare Botschaft zu übermitteln, dass die USA einen Sturz ihres Strohmanns in Tiflis niemals zulassen würden, schickte Bush eine US-Kriegsflotte vor die georgische Schwarzmeerküste, ganz in die Nähe des Flaggschiffs der russischen Flotte.

    Die Washington Post wurde am 9. August mit ihrem Leitartikel sehr deutlich, der mit „Stoppt Russland“ überschrieben war. Die Herausgeber gaben Russlands Streben nach „Hegemonie im Kaukasus“ direkt die Schuld an dem Konflikt und riefen dann die USA und die NATO auf, „Russland nicht so davon kommen zu lassen“. Die Möglichkeit, dass Washington ebenfalls nach Hegemonie in jener Region streben könnte, war natürlich keinerlei Erwähnung wert.

    Zwei Tage später schrieb der Neokonservative Robert Kagan in der gleichen Zeitung einen Kommentar, der Russlands Vorgehen in Georgien mit der Nazi-Invasion der Tschechoslowakei von 1938 verglich. „Die Einzelheiten, wer was getan hat, um Russlands Krieg gegen Georgien auszulösen, sind nicht besonders wichtig“, schrieb Kagan.

    Ähnliche Artikel erschienen in der New York Times, der Los Angeles Times und dem Wall Street Journal. Die TV-Nachrichtenkanäle stimmten in diesen Tenor mit ein und sendeten pausenlos Berichte über georgische Städte und Dörfer, die angeblich von russischem Militär zerstört worden waren, während sie jegliche Berichterstattung über die georgischen Kriegsverbrechen in Südossetien ausblendeten.

    Einen Monat später forderte Roger Cohen in der New York Times eine aggressivere Verteidigung Georgiens durch die NATO: „Blut ist vergossen worden, Georgiens Grenze wurde niedergetrampelt, und seine abtrünnigen Provinzen Südossetien und Abchasien, von Russland anerkannt, leben wieder auf. … Ich bin schockiert über das, was Russland in Georgien angerichtet hat.“

    Noch im Juli diesen Jahres erklärte US-Vizepräsident Joe Biden anlässlich eines offiziellen Besuchs in Tiflis, Russland sei „unter einem Vorwand“ in Georgien „eingedrungen“, in der Hoffnung, „dessen Wirtschaft zu zerstören“ und sein Volk zu überzeugen, „dass die Demokratie nicht funktioniert“.

    Der Inhalt des Berichts wird auch die europäischen Mächte in Verlegenheit bringen. Während des Kriegs stellten sie sich auf die Seite der USA und kritisierten Russlands „Aggression“. Der britische Außenminister David Miliband prangerte in der Rolle des Leitwolfs Russlands „vollkommen ungerechtfertigte“ Invasion an. „Man muss nicht die Zerschlagung des Prager Frühlings von 1968 studiert haben, um Bilder von russischen Panzern, die gerade in ein Nachbarland einrollen, abschreckend zu finden“, schrieb er in der britischen Times.

    Die Ergebnisse der EU-Untersuchung haben diesen Propagandafeldzug entlarvt. Zwar stützt sich der Kreml darauf, um seine fortgesetzte Militärpräsenz in Südossetien zu rechtfertigen, aber die dienstbeflissenen westlichen Medien werden die Ergebnisse rasch unter den Teppich kehren, um ihre eigene Rolle zu vertuschen.

    Die Medien haben bisher kaum auf die Enthüllungen reagiert. Die Washington Post brachte auf Seite 10 einen Artikel über die Ergebnisse der EU-Untersuchung. Darin stand, eine unabhängige Untersuchung „kam zum Schluss, dass Georgien internationales Recht verletzt und den Krieg im letzten Jahr ausgelöst hat“. Natürlich äußert die Zeitung keinerlei Reue über die einseitigen und verzerrten Artikel und Kommentare, die sie selbst vergangenes Jahr veröffentlicht hat.

    Roger Cohen erwähnte in seinem gestrigen Artikel für die New York Times weder den Bericht noch die detaillierten Untersuchungsergebnisse, obwohl er sich selbst doch über den Konflikt so betroffen gezeigt hatte. Dieselbe Zeitung brachte jedoch einen kurzen Artikel, der hauptsächlich den Versuch der georgischen Regierung wiedergab, die Ergebnisse der EU-Untersuchung in Frage zu stellen.

    Die europäischen Mächte und die Obama-Regierung werden versuchen, den Bericht zu benutzen, um einen Schlussstrich unter den Konflikt zu ziehen und ihre begrenzte Annäherung an Moskau weiter auszubauen. Sie benötigen die russische Unterstützung für dringendere Anliegen, zum Beispiel, um Sanktionen gegen den Iran zu verhängen, und für Hilfe bei der Afghanistan-Besetzung. Nur aus diesem Grund haben die Post, die Times und andere führende Zeitungen den Ergebnissen des Berichts überhaupt dieses bisschen Aufmerksamkeit gewidmet.

    Die georgische Regierung erklärt, der EU-Bericht rechtfertige ihre Behauptung, Russland baue seine Militärpräsenz in Südossetien aus und stehe hinter den Angriffen alliierter Milizen auf georgische Dörfer. In Wirklichkeit heißt es in dem Bericht, dass es zwar tatsächlich Hinweise auf wachsende Präsenz russischen Militärs gebe, und dass Russland möglicherweise bei ossetischen Einfällen in das Gebiet Georgiens beide Augen zudrücke, aber dies reiche keineswegs als Rechtfertigung dafür aus, dass Saakaschwili einen Krieg vom Zaun gebrochen hat.

    „Es gab keine militärischen Angriffe Russlands vor dem Beginn der georgischen Operation. Georgische Behauptungen von einer umfassenden Präsenz russischer Streitkräfte in Südossetien am 7./8. August konnten nicht nachgewiesen werden. (…) Es konnte auch nicht bestätigt werden, dass Russland kurz vor einem solchen größeren Angriff stand“, stellte die Untersuchung fest.

    In dem Bericht heißt es, Russland habe einen juristisch gerechtfertigten Anspruch auf eine Gegenoffensive gegen den georgischen Angriff gehabt. Dennoch sei die massive militärische Reaktion Russlands, einschließlich der Invasion in Territorium, das unter der Kontrolle von Tiflis stand, und der zeitweiligen Besetzung einiger georgischer Städte, „weit über die vernünftigen Grenzen der Verteidigung hinausgegangen“ und hätten „internationales Recht verletzt“.

    Außerdem schreibt die EU-Untersuchungskommission, dass Zerstörungen durch russische Kräfte auf dem Gebiet Georgiens, „die nach dem Inkrafttreten des Waffenstillstands begangen wurden, in keiner Weise gerechtfertigt waren“.

    Seit Kriegsende hat Russland die einseitige Unabhängigkeitserklärung Südossetiens anerkannt, wie auch der anderen abtrünnigen pro-russischen Provinz Abchasien. Der Bericht kommentiert, dass die Unabhängigkeit dieser Territorien nach internationalem Recht keine Geltung habe, und dass Moskau die Souveränität und territoriale Integrität von Georgien respektieren müsse. Dazu ist zu vermerken, dass das gleiche Prinzip auch für die von Serbien abtrünnige Provinz Kosovo gilt, die von den USA und den meisten EU-Ländern gegen die Proteste aus Belgrad anerkannt wurden.

    Die Ergebnisse der EU-Untersuchung bestätigen einen früheren Bericht, den die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) veröffentlicht hat. Die OSZE hatte eigene Beobachter in Georgien, als die Kämpfe ausbrachen. Ende 2008 widersprach der OSZE-Bericht diametral der georgischen und US-amerikanischen Darstellung des Krieges.

    Die OSZE kam damals zum Schluss, dass der Konflikt in den frühen Morgenstunden des 8. August begann, als georgische Truppen – ausgebildet und ausgerüstet von den USA – russisches Militär und zivile Gebiete in Zchinwali bombardierten, mit Raketen angriffen und „Zivilisten, russische Friedenstruppen und unbewaffnete Beobachter akuter Gefahr aussetzten“.

    Die OSZE-Beobachter widersprachen georgischen Behauptungen, russische Truppen hätten den Krieg begonnen, weil sie Bomben auf georgische Dörfer abgeworfen hätten. Für die Richtigkeit von Saakaschwilis wichtigster Rechtfertigung für den Angriff habe es keinerlei Beweise gegeben.

    Der ehemalige britische Offizier Ryan Grist, Leiter der OSZE-Delegation in Georgien, als der Krieg ausbrach, sagte: „Mir war klar, dass der [georgische] Angriff vollkommen willkürlich war und in keinem Verhältnis zu einer möglichen Provokation stand, wenn es denn eine solche überhaupt gegeben hatte.“

    Die Saakaschwili-Regierung reagierte keineswegs auf einen groß angelegten russischen Aufmarsch in Südossetien. Viel wahrscheinlicher ist, dass Tiflis gerade wegen der Schwäche der russischen Militärpräsenz davon ausging, es könne die Kontrolle über die Provinz übernehmen. Zweifellos fühlte Saakaschwili die Autorität und Unterstützung der Vereinigten Staaten im Rücken, die seinen Aufstieg zur Macht in der „Rosenrevolution“ von 2003 unterstützt und der früheren Sowjetrepublik Milliarden Dollar an Hilfsgeldern und Militärausrüstung geliefert hatten.

    Nach der schweren Bombardierung Südossetiens durch Georgien hoffte Saakaschwili offensichtlich, eine Bodenoffensive werde die restlichen russischen und einheimischen Streitkräfte der Region rasch überrennen und es der georgischen Armee ermöglichen, den Roki-Tunnel zu erobern und zu schließen. Der Roki-Tunnel ist der wichtigste Transportweg durch die Berge, die Russland und Südossetien voneinander trennen.

    Nicht nur Saakaschwili, sondern auch die USA erwarteten eine schwache russische Reaktion. Die USA waren von der massiven militärischen Reaktion des Kreml eindeutig überrascht. Im Fall einer solchen schwachen Reaktion hätte Georgien endlich das lang gehegte Ziel erreicht, die Kontrolle über die abtrünnige Provinz zu übernehmen, die sich seit dem Ende der UdSSR weigert, Tiflis’ Autorität zu akzeptieren.

    Auch wenn Saakaschwilis Regime eindeutig eine gefährliche und destabilisierende Kraft in einer sowieso schon instabilen Region darstellt, ist die wichtigste aggressive Macht der Welt heute der US-Imperialismus. Seit der Auflösung der UdSSR durch die stalinistische Bürokratie hat Washington versucht, seine Macht in dem ehemaligen sowjetischen Gebiet geltend zu machen. Den relativen wirtschaftlichen Niedergang des US-Kapitals im Vergleich zu seinen Hauptrivalen widerspiegelnd, wurde diese Aufgabe in Angriff genommen, indem es in wachsendem Maße seine militärische Überlegenheit einsetzte.

    Angefangen bei der Auflösung Jugoslawiens und der Bombardierung Serbiens unter US-Führung, über die Expansion der NATO in die Länder der früheren UdSSR und Warschauer- Pakt-Staaten, bis hin zur Invasion Afghanistans und des Iraks bewegen sich die USA auf Kollisionskurs mit ihren Rivalen, speziell mit Russland. Mit der Unterstützung für Saakaschwili im August letzten Jahres setzte die Washingtoner Regierung ihr Streben nach Herrschaft über diese Regionen fort, die so reich an Öl- und Gasressourcen sind und als Transitstrecken für Energietransporte dienen.

    Zurzeit verfolgt Obama zwar eine Politik, die auf die „Wiederaufnahme“ guter Beziehungen mit Moskau abzielt, die in den letzten Tagen der Bush-Regierung auf dem Gefrierpunkt angekommen waren. Aber die herrschende Klasse der Vereinigten Staaten wird nicht tolerieren, wenn Moskau versuchen sollte, seine Macht in die Kaukasusregion oder sonst wohin auszuweiten. Die Regierung in Washington verfolgt letztendlich das Ziel, die russische Einflusssphäre zurückzudrängen und die Vorherrschaft des US-Kapitals zu errichten. Der Krieg in Georgien und die damit verbundene Medien-Kampagne gegen Russland geben einen Vorgeschmack auf wesentlich direktere Konflikte, die noch bevorstehen.

    Der vollständige Text des EU-Berichts ist (auf Englisch und Französisch) hier zu finden: http://www.ceiig.ch/
    Siehe auch:
    Ein vernichtendes Urteil über den Georgienkrieg
    (12. November 2008)
    https://www.wsws.org/de/articles/2009/10/geor-o08.html

  10. Nachdem man die Todesschwadronen organisiert hat, wird man zum Präfekten von Odessa ernannt.

    Georgian ex-president Mikheil Saakashvili. (Reuters/David Mdzinarishvili) ​Fugitive Georgian ex-president nominated as governor of Ukraine’s Odessa region
    The Ukrainian cabinet of ministers has nominated the former president of Georgia, Mikhail Saakashvili, who has been placed on an international wanted list in his own country, as the governor of Ukraine’s coastal Odessa region. 808

    siehe

    http://balkanblog.org/2014/08/02/georg-soross-gangster-and-murder-albania-pm-seeks-advice-from-georgias-saakashvili-court-orders-pre-trial-detention-for-saakashvili-in-absentia/#comment-37793

  11. Odessa Präfekt nun: Saakaschwili, ist mit Tony Blair auch Berater der Albanischen Regierung! Garantie für Mord und Betrug, wo kein Licht im Tunnel der US gesteuerten Ganoven in der Ukrain zusehen ist. Steinmeier war vor kurzem auch dort, wo es nur noch schlimmer werden kann, wenn diese Licht Gestalt der Lüge und Inkompetenz irgendwo auftaucht.

    Zum Tode des Sohnes von Jo Biden ist es: wenn die Deutsche Presse verbreitet, diese Gestalten haben Rechtsstaatlichkeit gebracht in den Kosovo, wo Hunter Biden bekanntlich im Vorstand von BURISMA sitzt,
    der Zyprischen Firma, welche das Gas in der Ukraine kontrollieren will. Der jüngere Sohn Beau, ist nun gestorben von Jo Biden, dem alten Profi Verbrecher, der seit 20 Jahren aktiv ist im Internatioanlen Verbrechen, und Betrug.

    Wo soll denn irgendeine Rechtsstaatlichkeit im Kosovo sein? Die Betrugs Skandale der US Firma Bechtel, von Frank Wisner sind eine Legende, über die Mafiös aufgezogenen US Wirtschafts Vereine überall!

    Beau Biden habe sein Leben für das Wohl anderer aufgeopfert, teilte sein Vater mit. Beau war das älteste von Joe Bidens drei Kindern. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

    Als Anwalt setzte sich Beau Biden für Rechtsstaatlichkeit im Kosovo ein, diente im Irakkrieg sowie in der Nationalgarde des Staates Delaware und schließlich als dessen Staatsanwalt. Er war in Delaware auch als Gouverneurs-Kandidat im Gespräch, musste im August 2013 aber eine Behandlung in einer renommierten Klinik für Krebspatienten in Texas beginnen.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_74196374/beau-biden-sohn-des-us-vizepraesidenten-erliegt-seinem-hirntumor.html

  12. Inzwischen hat der CIA installierte Verbrecher die Georgische Staatsbürgerschaft zurück gegeben.

    Die georgische Regierung wirft ihrem Vorgänger systematische Folter vor
    Voltaire Netzwerk | 21. Juni 2013
    français عربي English italiano
    +

    Der georgische Innenminister Irakli Garibashvili [Foto] verkündete am 17. Juni 2013 die Entdeckung eines Waffenlagers in der Region Mingrelien (Samegrelo). Es enthielt auch Drogen und schriftliche und video-Dokumente. 9 Personen wurden verhaftet, darunter ein Beamter vom Verteidigungs-Ministerium und zwei Polizisten.

    Am 20 Juni organisierte der Innenminister eine private Vorstellung der beschlagnahmten Videos für die Presse. Vor zwei Jahren gedreht, zeigen sie die Vergewaltigung und Folterung durch die Polizei von Gefangenen, Anhänger der derzeitigen Regierung. Der Minister hat beschlossen, diese Dokumente nicht zu veröffentlichen, deren Sadismus kaum erträglich ist.

    Die Regierung Bidsina Ivanishvili (prorussisch) will beweisen, dass ihre Vorgängerin (pro-US) eine systematische Anwendung von Folter praktiziert hat.

    Am 18. September 2012 haben Videos über Internet und Fernsehen die Vergewaltigung und Folter im Gefängnis n ° 8 (in den Vororten der Hauptstadt) bekannt gemacht, was einen Regierungswechsel verursachte.

    Die Partisanen von Präsident Mikhail Saakachvili verließen die Projektion aus Protest. Im Fernsehen sagte Präsident Saakaschwili, die Täter dieser Verbrechen sollten bestraft werden und hat die Schuld auf die Gewohnheiten des ehemaligen kommunistischen Regimes geschoben.
    http://www.voltairenet.org/article179176.html

  13. Deshalb Mikheil Saakashvili floh er in die USA, nachdem er mehrere Morde angeordnet hatte und Erpressungen fehl schlugen.

    18.000 heimlich gedrehte Sex Videos, sollten im Georg Soros Stile die Macht erhalten für die NATO und EU Verbrecher in der Regierung von

    ARCHIVES

    archivesWhile the numbers keep changing as more material is discovered, the Georgian government has recorded at least 18,000 secret video and audio files since the Rose Revolution in 2003. The sex videos range from famous and not-so-famous Georgians engaging in homosexual activity to top government officials having sex, sometimes at home and with their own spouses…

    Read full story

  14. Die Gangster des US Department of State, bezahlen das Gehalt als Governeuer von Odessa.

    Es kommt zu Demonstrationen gegen den Banditen

    „Odessa muss einen normalen Gebietsgouverneur haben, der die Interessen der Stadt zu vertreten weiß, und keinen verrückten Kriegsverbrecher“, sagte Michail Koscheljew, einer der Co-Veranstalter der Protestaktion.

    Michail Saakaschwili
    © AP Photo/ Efrem Lukatsky
    Von Justiz gesuchter Ex-Präsident Saakaschwili wird Gouverneur des Gebietes Odessa
    „Odessa erinnert sich sehr gut daran, dass Saakaschwilis Hände mit Blut befleckt sind. Er war es, der den Beschuss friedlicher Wohnviertel in Südossetien befohlen hat, dort wurden Hunderte von Zivilisten getötet. Er löste ein Massaker in Ossetien aus, und jetzt kam er nach Odessa, um ein Blutbad in Transnistrien zu entfesseln…“, fügte er hinzu.

    Es wird berichtet, dass es während der Aktion zu einer Schlägerei kam: Die Demonstranten wurden von Unbekannten in Tarnanzügen angegriffen.

    Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20150706/303104524.html#ixzz3f8sUFMO0

    Saakaschwili stellt Odessa-Region zum Verkauf an US-Investoren
    11 Kommentare – International

    Der in seiner georgischen Heimat mit Haftbefehl gesuchte und vom ukrainischen Premierminister Petro Poroschenko zum Gouverneur von Odessa ernannte frühere georgische Präsident Mikhail Saakaschwili hat im Laufe der zweiten Junihälfte eine Reise in die USA angetreten. Der Zweck der Reise bestand darin, „die Investitionsmöglichkeiten in der Region von Odessa internationalen Investoren vorzustellen“. In Georgien sind Besuche dieser Art von Saakaschwili nicht in bester Erinnerung, dienten sie in der Vergangenheit vor allem dazu, funktionsfähige Betriebe und Industrieanlagen zu Dumpingpreisen an US-Investoren zu verschleudern.
    http://www.rtdeutsch.com/25304/international/saakaschwili-stellt-odessa-region-zum-verkauf-an-us-investoren/

  15. Der selbe Schrott in der Ukraine, mit dem Georgischen Verbrecher

    Bock zum Gärtner? Saakaschwili soll unter Anleitung des FBI die Korruption in Odessa bekämpfen

    Die USA investieren hohe Geldbeträge, um in der Provinz Odessa schlagkräftige Polizeieinheiten zu schaffen, insbesondere eine Spezialbehörde zur Korruptionsbekämpfung. Ob allerdings ausgerechnet der im Mai 2015 ernannte Gouverneur Mikhail Saakaschwili für so etwas der richtige Mann ist, gilt als umstritten. Der ehemalige Präsident Georgiens steht auf der Interpol-Fahndungsliste wegen Unterschlagung einer nicht unerheblichen Geldmenge. Die USA lobten derweil ironiefrei die „Anti-Korruptions-Experten“ unter Leitung von Saakaschwili.

    http://www.rtdeutsch.com/27039/headline/bock-zum-gaertner-saakaschwili-soll-unter-anleitung-des-fbi-die-korruption-in-odessa-bekaempfen/

  16. Georg Soros Trottel Idiot und des CIA

    100 Tage Saakaschwilli – Erfolgloses Dasein

    Obwohl in Georgien gegen den ehemaligen Präsidenten des Landes Michail Saakaschwilli bereits seit Jahren ein Haftbefehl vorliegt, schaffte es der Ex-Politiker seine Karriere nach seinem Exil in den USA zügig voranzutreiben. Voller Ehrgeiz trat der Georgier sein Amt als Gouverneur der südukrainischen Region Odessa vor rund 100 Tagen an. Warum die Umsetzung seiner versprochenen Reformen von damals nun doch mehr Zeit benötigen als gedacht, gab der Wahlukrainer zum 100-tägigen Amtsjubiläum bekannt.

  17. Eine kriminelle NATO Politik, Massenmorde, Bombardierung der Zivil Bevölkerung und immer mit Kriminellen Partnern

    Noch ein NATO Treffen in Georgien, was für eine Provokation, wo man Nichts aus der Kuba Krise gelernt

    Politik

    Georgische Zeitung: Ex-Präsident Saakaschwili in Tod von Ex-Premier Schwanija verwickelt

    15:39 26/02/2014
    TIFLIS, 26. Februar (RIA Novosti).

    Ex-Präsident Michail Saakaschwili war der georgischen Tageszeitung „Asawal-Dasawali“ zufolge in den Tod des ehemaligen georgischen Premiers Surab Schwanija verwickelt.

    Das Ermittlungsverfahren zum Tod von Schwanija sei beendet worden. Die Staatsanwaltschaft habe eine unmittelbare Mittäterschaft von Saakaschwili festgestellt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf eine Quelle in der Ermittlungsbehörde.

    „Es gibt einen geheim aufgenommenen Mitschnitt mit der hörbaren Stimme von Saakaschwili: ‚Schaff‘ die Leiche weg und mach alles wie vereinbart‘“, heißt es im Artikel.

    Laut der Zeitung wurde Schwanija im Februar 2005 in der Präsidentenresidenz Schawnabada getötet. Seine Leiche wurde in einem Fernseher-Karton in eine Wohnung in Tiflis gebracht, wo ein Gasunfall vorgetäuscht wurde.

    Die Staatsanwaltschaft enthielt sich vorerst eines Kommentars.

    Zuvor hatte der georgische Ex-Generalstaatsanwalt Artschil Kbilaschwili eine Vernehmung von Saakaschwili zum Fall Schwania nicht ausgeschlossen. Ihm zufolge ermittelte die Staatsanwaltschaft zum Fall Schwanija in Kooperation mit dem FBI.

    Nach dem Sieg bei der Parlamentswahl 2012 hatte die Koalition „Georgischer Traum“ die Ermittlung der Todesumstände von Schwania wiederaufnehmen lassen. Der 41-jährige wurde in der Nacht zum 3. Februar 2005 in einer Privatwohnung in Tiflis tot aufgefunden. In der Wohnung wurde auch die Leiche seines Bekannten Raul Jussupow, Vizegouverneur der georgischen Region Kwemo-Kartli, entdeckt. Als wahrscheinliche Todesursache wurde damals Gasvergiftung angegeben.

    Mitte vergangenen Januars gab Georgiens Premier Irakli Garibaschwili bekannt, dass die Staatsanwaltschaft die Leiche von Schwanija exhumieren und in einem Schweizer Labor untersuchen lassen wolle.

  18. Organisiert Krieg, Aufstände, finanzierte mit US Geldern, nicht nur die Todesschwadronen und Killer auf dem Maidan, sondern 1-2.000 militante Demonstranten auf dem Maidan und stellt heute Schlager Sängerinnen ein, als Direktoren der Odessa Verwaltung.

    Finanziert durch kriminelle Kreise der KfW, was auch Nichts Neues ist.

    Mikheil Saakashvili, die korrupte Ratte aus Georgien, mit dem Terroristen Financier, Kriminellen: John McCain, der von der Albaner Mafia finanziert wird und von jedem Verbrecher der Welt.

    Odessa’s new governor, former president of Georgia.
    Part of channel(s): Ukraine (current event)

    It’s funny how Ukraine wants to solve corruption by appointing former corrupt president of Georgia as a governor of Odessa region. After war between Georgia and Russia which has been largely his doing, he emigrated to the USA.
    Another US puppet get’s to run major office in Ukraine. What a coincidence. http://www.liveleak.com/view?i=d22_1447959009

    Leaked tape exposes Georgia ex-President Saakashvili for ‘inciting bloodshed’

    Georgia is demanding explanations from Ukraine after a leaked tape implicated the governor of the Odessa region Mikhail Saakashvili (also Georgia’s former president), in calling for a violent coup in his home country.

    Saakashvili, who resigned his presidential office in 2013 after almost a decade in power, is wanted at home on allegations of embezzlement and abuse of power. He was appointed a governor in Ukraine after a violent armed coup ousted its president in February 2014, an event that Saakashvili supported and praised.

    The website called „Ukrainian revolution“ has published a tape implicating Saakashvili in orchestrating a similar uprising in Georgia. In the conversations, which have not been independently verified, a man with a voice strongly resembling Georgia’s ex-leader is heard to be advising such a course to Nika Gvaramia, the head of Rustavi 2, one of Georgia’s biggest TV stations, and opposition leader Georgy Bokeria.

    Rustavi 2 is currently in the middle of an ownership conflict. Opposition parties accuse the Georgian government of being behind it because the channel gives a lot of airtime to criticism of the country’s leadership. Some Georgian officials said Rustavi 2 is not a media outlet but a propaganda vehicle for the United National Movement, Saakashvili’s former party, to which Bokeriya belongs.

    ……………….

    https://www.rt.com/news/320269-georgia-coup-leak-president/

    Dass es die terroristische Supermacht schaffen konnte, viele Jahrzehnte lang gleichzeitig Millionen Menschen in der barbarischsten Weise abzuschlachten und zu unterdrücken, und sich weltweit als Land der Freiheit und Demokratie zu präsentieren, lässt sich wohl am ehesten als Meisterleistung der Propaganda gepaart mit Terror und Bestechung erklären. Und mit der Käuflichkeit von Regierungen und Medien, hauptsächlich im Kerngebiet des terroristischen Westens, nämlich in Europa, wo Menschen gekauft und verblödet werden, um einmal mehr als Kanonenfutter verheizt werden zu können.
    Order Parry’s Classic Book (and Others)

    Fundstück des Tages: Laut FAZ stellt die Pressefreiheit eine Ausnahmeerscheinung in den USA dar

    LuxumLuzifer-Lux – vor 22 Stunden
    Die FAZ gehört zu den Leitmedien in Deutschland. Doch was sie hier zum Thema Pressefreiheit in den USA veröffentlicht hat, entspricht nicht der gewohnten Selbstbeweihräucherung jener Kreise. Mehr noch. Was die FAZ hier behauptet, gehört zweifelsfrei zur Argumentation derjenigen, die von der FAZ als Verschwörungstheoretiker, Demokratiefeinde, Putin-Trolle, Amerikahasser und dergleichen mehr diffamiert werden. Wenn Jon Stewart „*einer der letzten unabhängigen Journalisten der Vereinigten Staaten*“ ist, dann bedeutet das zwangsläufig, dass das Gros der amerikanischen Journalisten abhä… mehr »
    Die Offizielle „Fluchtursachenbekämpfung“ wird von der “Deutschen Welle” propagandistisch vorbereitet. Next Target ERITREA ? …. diese Welle ist eine neokoloniale Kriegswaffe, die in Zusammenwirkung mit Gernot Erlers „Gesellschaft zur Rettung bedrohter Völker“, Reportern ohne Grenzen, Ärzten ohne Grenzen, Bundeswehr ohne Grenzen & Stiftungen ohne Grenzen, amnesty international & WWF Raubkriege propagandistisch als humanitäre Interventionen vorbereitet.

    „[…]Georg Soros’s Gangster and Murder: Albania PM Seeks Advice From Georgia’s Saakashvili – Court Orders Pre-Trial Detention for Saakashvili in Absentia | Balkanforum Balkanblog.org[…]“

    Georgian ex-president Mikheil Saakashvili. (Reuters/David Mdzinarishvili) ​Fugitive Georgian ex-president nominated as governor of Ukraine’s Odessa region
    The Ukrainian cabinet of ministers has nominated the former president of Georgia, Mikhail Saakashvili, who has been placed on an international wanted list in his own country, as the governor of Ukraine’s coastal Odessa region. 808
  19. Saakashvili, der sich nach dem Ablauf seiner Präsidentschaft in die USA absetzte, aber sich auch als ukrainischer Gouverneur weiter in Georgien einmischt, wird von der georgischen Regierung mehrerer Vergehen, vor allem des Amtsmissbrauchs und exzessiver Gewaltanwendung gegen die Opposition, beschuldigt und strafrechtlich gesucht. Saakashvili weist die Anschuldigungen als politisch motiviert zurück.

    Er hatte zwar bei Amtsantritt in Georgien die Korruption erfolgreich bekämpft(gefälschte EU Berichte sagen das), aber wegen seiner neoliberalen Wirtschaftspolitik blieb ein Großteil der Bevölkerung weiterhin arm. Es kam zu großen Protesten, die seine Regierung mit schwerer Repression unterdrückte (Die Revolution, die keine war). Nach seinem abenteuerlichen Krieg gegen Südossetien, der Russland auf den Plan rief (Georgiens Schachzug war bislang erfolgreich), und dem von den USA unterstützten Versuch, in die Nato einzutreten, kam es wieder zu Massendemonstrationen gegen ihn (Mischas eiserne Hand), worauf er die Parlamentswahlen 2012 verlor. Aufgrund der Verfassung konnte er nicht zum dritten Mal als Präsident zu kandidieren.

    Aber auch als Helfer von Poroschenko, den manche bereits als Nachfolger von Jazenjuk sehen, konnte er den Vertrauensverlust nicht aufhalten. Poroschenko startete letztes Jahr mit dem relativ großen Vertrauensvorschuss von 47 Prozent kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten, im Sommer diesen Jahres war die Zustimmung zu seiner Arbeit bereits nach einer Gallup-Umfrage auf 17 Prozent abgesackt. Warum die Umfrage, die im Juli und August durchgeführt wurde (die Krim und die „Volksrepubliken blieben ausgeklammert), jetzt erst veröffentlicht wurde, teilt das Meinungsforschungsinstitut nicht mit. Aber die Werte sind vergleichbar mit anderen Umfragen. Interessant ist, dass sein Vorgänger Janukowitsch bei seinem Amtsantritt mit 46 Prozent ebenso viel Vertrauen entgegen gebracht wurde, 2013 waren mit 28 Prozent noch mit seiner Arbeit zufrieden. Poroschenko scheint zu wiederholen, was Juschtschenko, dem Sieger der Orangenen Revolution, geschehen ist, dessen Anerkennung 2009 auf 7 Prozent gesunken war und er daraufhin von Janukowitsch abgelöst wurde.

    Im Osten schätzen gerade einmal 11 Prozent die Arbeit von Poroschenko, noch schlimmer ist es im Süden, also auch in Odessa, wo gerade einmal 7 Prozent mit ihm zufrieden sind. Das war sicher auch ein Grund, Saakashvili nach Odessa zu schicken, um dort zumindest mit der Korruption der anderen Oligarchen aufzuräumen. In der West- und Zentralukraine sind die Menschen mit 22 Prozent etwas zufriedener, in der Nordukraine sind es 21 Prozent.

    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46987/1.html

  20. Tony Blair hat seine Betrugs und Bestechungs Consult beendet und der Angela Gangster will nun in Odessa zurücktreten nachdem Anklage erhoben wird.

    Klage gegen Saakaschwili bei Staatsanwaltschaft: „Er schuf kriminelle Gruppierung“

    © Sputnik/ Denis Petrov Politik 20:54 13.09.2016(aktualisiert 21:25 13.09.2016) Zum Kurzlink 52713822 Die ukrainischen Abgeordneten von den Parteien „Volksfront“ und „Block von Petro Poroschenko“ haben gegen den Gouverneur des Schwarzmeer-Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, eine Klage bei der Generalstaatsanwaltschaft eingereicht, wie ukrainische Medien berichten. Губернатор Одесской области Михаил Саакашвили выступает на съезде партии Петра Порошенко Солидарность © Sputnik/ Stringer „Wenn Geld kommt, ‚essen‘ wir’s wieder auf“: Odessa-Gouverneur zu IWF-Kredit an Kiew Die Parlamentarier werfen demnach Saakaschwili vor, eine kriminelle Gruppierung geschaffen und Schäden in Höhe von 6,5 Milliarden Hrywna (umgerechnet etwa 221 Millionen Euro) für den ukrainischen Staat verursacht zu haben. „Michail Saakaschwili hat eine kriminelle Gruppierung unter der Teilnahme von Mitarbeitern des Nationalen Antikorruptions-Büros der Ukraine geschaffen“, zitiert die Agentur „Ukrainische Nachrichten“ den Rada-Abgeordneten Alexander Drosdik.

    Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20160913312537638-saakaschwili-bei-generalstaatsanwaltschaft-angeklagt/

  21. Angela Merkel, ist mit Steinmeier der Pate der Todesschwadronen auf dem Maidan. Als einzige Politiker unterstuetzte diese dumme Frau auch noch Saakaschwili, als Andere laengst den Daumen gesenkt hatten.

    Mikheil Saakashvili, war direkter Auftraggeber der Todesschwadronen auf dem Maidan, was also direkt Georg Soros und CIA erneut sind, mit Hillary Clinton und Victory Nuland. Parubij, ist heute NATO Instruktor, als Todesschwadron Chef.

    Die Aufklärung

    2009 wurde der von der Europäischen Union in Auftrag gegebene Untersuchungsbericht veröffentlicht. Die Kommission wies nach, dass der georgische Präsident Saakaschwili mit seinem Angriff keineswegs auf eine russische Invasion Südossetien reagierte, sondern den Krieg selber begonnen hatte. (21) Der Angriff Georgiens auf Südossetien und dort stationierte russische Friedenstruppen wurde daher als ein Verstoß gegen internationales Recht eingestuft. Eine anfängliche russische Intervention zur Verteidigung seiner Friedenstruppen auf südossetischem Gebiet sei durch das Völkerrecht gedeckt gewesen. Der Einmarsch russischer Truppen in georgisches Gebiet wurde hingegen als durch kein internationales Recht mehr gedeckt beurteilt und als sehr unverhältnismäßig bezeichnet. (22)

    21 http://www.spiegel.de/politik/ausland/vergessene-krisen-kalter-krieg-im-kaukasus-a-772272.html
    22 http://www.civil.ge/eng/article.php?id=21520

    Terroristen Mafia in Kiew: Elmar Brok, John McCain

    Terroristen Mafia in Kiew: Elmar Brok, John McCain und im Auswaertigem Amte wie immer

    Dumme Frauen, nachdem Modell Steinmeier muss es dumm sein, als dumm, wie man hier auch sieht.

    auswahl_023

    Deppen Nazi Club Treffen im Auswärtigen Amte: Helge Schmid, Idiot Klitschko, „Arsenij Jazenjuk (NED und US geschulter Profi Verbrecher) und Oleh Tjahnybok (Ober Nazi)

    http://soros.dcleaks.com/fview/Europ.

    Steinmeier Partner: Mörder, Nazis, Todesschwadronen wie hier in Kiew

    Steinmeier Partner: Mörder, Nazis, Todesschwadronen wie hier in Kiew

    Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen

    Stefan Korinth

    Die georgischen Staatsbürger (v.l.) Koba Nergadze, Kvarateskelia Zalogy, und Alexander Revazishvilli haben in einer italienischen TV-Dokumentation erklärt, zur Gruppe der Maidanschützen gehört zu haben. Bild: Screenshots Video YouTube/“Matrix“

    Drei Georgier geben zu, unter den Maidanschützen gewesen zu sein, die auf Polizisten und Zivilisten schossen – bewaffnet und angestiftet unter anderem von einem ukrainischen Oppositionspolitiker

    Drei georgische Männer haben nun zugegeben, am 20. Februar 2014 in Kiew sowohl auf Polizisten als auch auf Maidankämpfer und Demonstranten geschossen zu haben oder zumindest als Augenzeugen unmittelbar bei Schützengruppen gewesen zu sein. Dies sagten sie in Interviews mit dem italienischen Journalisten Gian Micalessin von der Zeitung Il Giornale.

    Die entsprechende TV-Reportage mit dem Titel „Ucraina: Le verità nascoste“ zeigte nun der Sender Canale 5 in seinem Magazin „Matrix“. Ziel der Schüsse sei es gewesen, so viel Chaos wie möglich zu erzeugen, erläutern die Georgier.

    Damit gerät die offizielle Version der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, die Sicherheitskräfte des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch seien für das Massaker mit Dutzenden Toten verantwortlich, weiter ins Wanken. Bereits im vergangenen Jahr hatte ein ukrainischer Maidankämpfer zugegeben, zwei Polizisten vom Konservatorium aus erschossen zu haben (siehe Maidan: „Ich schoss ihnen ins Genick“). Auch die BBC hatte 2015 einen Maidanschützen ausfindig gemacht und anonym interviewt.

    Die nun geständigen Männer namens Koba Nergadze, Kvarateskelia Zalogy und Alexander Revazishvilli hätten mit weiteren angeworbenen Schützen unter anderem aus Georgien und Litauen sowohl vom Konservatorium am Maidan als auch vom Hotel Ukraina aus in die Menge geschossen. Bewaffnet wurden ihren Aussagen nach alle Schützen von militanten ukrainischen Maidan-Kommandeuren.

    Die drei Männer seien von einem weiteren Georgier namens Mamuka Mamulashvili rekrutiert worden, heißt es in dem italienischen Bericht. Mamulashvili sei ein Militär des früheren georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili gewesen. Heute kämpft Mamulashvili im Donbass an der Seite rechtsradikaler ukrainischer Bataillone und befehligt dort eine Truppe, die sich „georgische Legion“ nennt. Die International Business Times nennt ihn „den Soldaten, der nicht aufhören kann, Moskau zu bekämpfen“.

    Der georgische Soldat Mamuka Mamulashvili, der heute im Donbass kämpft, soll mindestens drei georgische Maidanschützen angeworben und zum Schießen angestiftet haben, sagten die Schützen nun aus. Bild: Screenshot Video YouTube

    Zwei der geständigen Maidanschützen hätten ebenfalls direkte Verbindungen zu Saakaschwili, so die Reportage. Nergadze habe zu Saakaschwilis Sicherheitsdienst gehört, als dieser noch Präsident Georgiens war. Zalogy sei Aktivist seiner Partei gewesen. Revazishvilli wiederum habe als Scharfschütze in der georgischen Armee gedient.

    Sie alle seien mit weiteren Georgiern im Dezember 2013 in Tiflis angeworben worden – mit dem Auftrag, die Maidan-Revolte zu unterstützen. Am 15. Januar ging es per Flugzeug und mit falschen Pässen nach Kiew. Jeder von ihnen habe 1000 Dollar bekommen sowie das Versprechen, insgesamt 5000 Dollar für seine Dienste zu erhalten.

    Georg Soros – CIA Hampelman: Saakashvili in Georgien zelebriert sein „State Caputure

    Zuerst seien sie in den Auseinandersetzungen mit der Polizei ohne Schusswaffen aktiv gewesen, berichten die Männer. „Unsere Aufgabe war es, Provokationen zu arrangieren, damit die Polizei die Menge angreift“, sagt Alexander Revazishvilli. Am 18. Februar wurden aber schließlich Schusswaffen an die Kämpfer aus Georgien und Litauen verteilt, die im Hotel Ukraina wohnten.“Die Dinge sind komplizierter geworden, wir müssen anfangen zu schießen“, habe Mamulashvili den Kämpfern gesagt. „Wir können nicht bis zu den Präsidentenwahlen warten.“ Es sei nicht wichtig, wohin genau geschossen werde, sondern dass Chaos und Konfusion entstünden, so der Kommandeur weiter.

Schreibe einen Kommentar