Schlagwort-Archive: Arthur Kuko

Arthur Kuko zum Angela Merkel Besuch am 8. Juli 2015 in Tirana

Arthur Kuko, wäre einmal in 2002 fast Präsident in Albanien geworden, als damaliger NATO Botschafter und bei einer Wahl im Parlament am Wochenende. (über ein Abkommen von Fatos Nano mit Salih Berisha, sollte ein reiner Mafia Vertreter installiert werden). Das war die Zeit des eliminierten US Botschafter Josef Limprecht, (Mai 2002), wegen seinem Drogen Handel, Drogen Import nach Albanien und Finanzierung der Mazedonischen Terrroristen.   Er verzichtete und Aleksander Mosiu wurde Präsident, der bis heute der einzige richtige Präsident in Albanien war. Jetzt ist Arthur Kuko, Botschafter in Berlin, wobei es schlechtere Botschafter schon gab. Josef Limprecht erhielt kein Ehrenbegräbnis in Arlington, sein Vermögen wurde beschlagnahmt der Albanischen CARITAS übegeben.

Die gesamte Deutsche, EU und US Politik im Balkan ist vollkommener Hirnloser Schrott, ein kriminelles Enterprise weil man Privatisierungs Profite machen will.

Rückblick, als der Drogen Handel rasend aufgebaut wurde, unter der Ilir Meta Regierung, Arthur Kuko, als NATO Botschafter: es ging steil bergauf damals mit den Konsorten auch rund um das Auswärtige Amt und Joschka Fischer, aber nur im Drogen und Frauen Handel.

2001 wurden in Italien 2 Albanische Diplomaten festgenommen, welche von Ilir Meta, dem Premier Minister Diplomaten Pässe erhalten hatten, auf Grund einer Bitte des Spartak Braho, der für das Drogen und Verbrecher Kartell seines Sohnes: Seferi Braho behilflich sein wollte. Grund Drogen Handel! Arthur Kuko, war damals schon Partner von Nard Koka, (Bruder des Lefter Koko) im Drogenhandel, auch als Partner mit Geldwäsche Bauten, wie dem grossen Appartment Block auf der Öffentlichen Promenade, von Durres, gegenüber dem Neuen Museum damals, wo der Bauschrott von der GTZ damals finanziert wurde, längst renoviert werden musste.

Drogen Ilir Meta

über 300 % Drogen Export Steigerung unter der Ilir Meta Regierung Ende 1999 bis Anfang 2002, nach Italien. Vor allem durch das Braho – Artur Kuko (NATO Botschafter) Lefter Koka und Lulzim Berisha Mord und Verbrecher Kartell mit Partnerschaft mit der Deutschen Botschaft in Tirana.

Swiss corruption investigators have pronounced their verdict on Ukraine (II)

Alexander DONETSKY | 12.06.2015 | 00:00

Tags: Global Studies Institute of the University of Geneva 185 pdf Seiten

Hintergründe damals waren aber, das es Interne Kontakte gab, um Arthur Kuko zuverhindern. Arthur Kuko, hatte eine Partnerschaft mit Lefter Koka (siehe wikileaks: 

Koka is a member of perhaps the most notorious organized crime family in Albania, with ties to narcotics and human trafficking and other illicit activities. )

und Nard Koka hatte ab mindestens 2001 und in der Rruga Taulantia als Haupt Geldwäsche Investor auftrat, direkt aus Gross Drogen Geschäften, was damals fest in Hand der Botschafter war und daneben investierte die Familie Thepsi (heute verhaftet in Firence, Drogen Schmuggel über Fußball Vereine). Lefter Koka ist auch lt. wikileaks gehört zum identischen Kartell des Dash Gjoka in Shiak mit dem eliminierten Sokol Olldashi, als Gross Verteiler von über 100 Tonnen Heroin in 20 Jahren.

Drogen und Heroin handel aus Afghanistan, mit dem Verteiler Albanische Politiker, wurden durch Deutsche Aussenminister als Wirtschafts Faktor angesehen, deshalb gab es den Visa Skandal, indem Tausende dieser Banden rund um Herkuran Hoxha, Geschäfts Visa erhielten. Hekuran Hoxha, war kleiner Partner des BKA und Justiz Skandals, als der Super Drogen Schmuggler Abdulselam Turgut, in Tirana freikam und bis heute verschwand.

-- Lefter Koka:  Representing LSI from Durres, Koka is a member of perhaps the most notorious organized crime family in Albania, with ties to narcotics and human trafficking and other illicit activities. 
 
-- Sokol Oldashi:  Olldashi, the current Minister of Public Works, Transport, and Telecommunication and DP MP from Fier, is suspected of smuggling goods and narcotics. 

 

SUBJECT: CRIMINALS MAKING THE LAWS IN ALBANIA'S PARLIAMENT 

 

Artur Kuko, Ambassador of Albania in Germany, declard for Top Channel that the visit of the Chancellor Angela Merkel is important because it brings Albania back to the attention of Europe.

……………….

“This is the first visit of a German chancellor in Albania, after that of Schroeder in 1999. It can be considered as a historic one, that brings Albania to the attention of the European Union, despite the other developments that will keep having the attention for the developments outside Albania. This visit shows the attention that Federal Germany shows not only to Albania, but to Western Balkan too”, Kuko declared.

Im Gegensatz zu vor 1997, findet man heute nur schwierig gut ausgebildete Arbeiter und Angestellte in Albanien. Die Bildung ist am Welt Ende: qualifizierte Leute, sind längst ausgewandert und zurück blieb der Schrott, der mangels Bildungs System auch noch dümmer wird, oft wegen Mangel Ernährung in der Kindheit.

Rama: Albanians have no asylum rights. Merkel: „We need qualified workers“

Praktisch hatten die Kommunisten damals diese Deutsche Botschafts Gebäude als Sinnbild für Bauschrott gebaut, auch auf viel zu schwachen Fundamenten, was sich heute in allen Bereichen fortsetzt.

Arthur Kuko, war damals schon Partner von Nard Koka, (Bruder des Lefter Koko) im Drogenhandel, auch als Partner mit Geldwäsche Bauten, wie dem grossen Appartment Block auf der Öffentlichen Promenade, von Durres, gegenüber dem Neuen Museum damals, wo der Bauschrott von der GTZ damals finanziert wurde, längst renoviert werden musste.

25-vjetori i Ambasadave, Rama ironizon Bashën: Më duket sikur të ka vajtur mendja të kalosh gardhet


Alexander Meksi, über die Albanische Politiker und die damalige Stürmung der Deutschen Botschaft

Kreu i Partisë Demokratike, Lulzim Basha me anë të një njoftimi për shtyp, ka kujtuar 25-vjetorin e hapjes së ambasadave, por duke hequr paralele dhe mbi gjendjen…
AlbanienWie Ylli Bodinaku vor 25 Jahren aus Tirana floh

Kaum bekannt ist der Fluchtversuch eines Albaners, der am 2. Juli 1990, also heute vor 25 Jahren, mit seinem Lkw durch die Mauer der deutschen Botschaft in Tirana fuhr. Ylli Bodinaku wollte mit seiner Frau und seinen beiden Kinder Albanien verlassen, um in Deutschland eine bessere Zukunft zu finden. Seine Tat hatte Signalwirkung auch für viele andere.

Von Karla Engelhard

Ylli Bodinaku mit Orden und Foto seines Mauerdurchbruchs am 2.Juli 1990 (deutschlandradio.de / Karla Engelhard)

Ylli Bodinaku mit Orden und Foto seines Mauerdurchbruchs am 2.Juli 1990 (deutschlandradio.de / Karla Engelhard)

Ylli Bodinaku ist ein Held. Der 57-jährige Albaner mit dem grauen Bürstenhaarschnitt und dem gutmütigen Gesicht erzählt gern seine Geschichte, die nicht in den albanischen Geschichtsbüchern steht. Dabei gelang dem Albaner am 2. Juli 1990 eine spektakuläre Flucht aus Tirana, mithilfe einer Mitarbeiterin der Deutschen Botschaft:

„Die Deutsche gab uns den Tipp, kommt nicht durch den Eingang, sondern über die Mauer!“

Ylli Bodinaku fuhr mit dem Lkw durch die Mauer, mit Frau und seinen zwei kleinen Kindern an Bord. Freunde und Bekannten wollten ihm folgen und mitkommen nach Deutschland. 44 Menschen flohen durch das Loch in der Mauer, vor der Armut in Albanien, dem Chaos und dem politischen Druck. Der deutsche Botschafter konnte die Flüchtlinge nicht in Empfang nehmen, er war verreist.

„Der Botschafter war ich – in dieser Zeit, denn ich habe mit meiner Familie in der Wohnung des Botschafters übernachtet. Man hat mich isoliert und Essen gebracht, ich durfte nicht auf den Hof. Scharfschützen hatten Stellung bezogen. Man sagte mir, dass die mich töten wollen.“

In nur wenigen Tagen kamen mehr 3200 Männer, Frauen und Kinder auf das Gelände der deutschen Botschaft. Zehn Tage campierten sie dort, notdürftig betreut vom Botschaftspersonal. Der albanische Staat ließ das Gelände bewachen und immer wieder Wasser und Strom abdrehen.

„Schon am ersten Abend kam ein Fax von Außenminister Genscher an uns, der Dolmetscher übersetzte es so: Ihr seid die ersten Schwalben, die den Sommer ankündigen und der Lkw-Fahrer ist ein Held.“………………………………….

http://www.deutschlandfunk.de/albanien-wie-ylli-bodinaku-vor-25-jahren-aus-tirana-floh.795.de.html?dram:article_id=324308

 

Für Alt Munition Entsorgung, wird ein Vertrag mit Deutschland unterzeichnet. Es gab viele Verträge bereits für das selbe Thema, darunter der OSCE (die Nichts tat, aber das Geld ist weg,) ebenso die US Mafia bis ganz Oben im Pentagon, mit dem NATO Sonder Skandal des Munitions Betruges durch die US – Albanische Mafia, wo nun ein Film gedreht wird, wie korrupt das Pentagon ist und US Politiker.

Film und Buch über die Gerdec Kathastrophe, das grösste NATO Betrugs Geschäft und der US – Albanischen Mafia

  • Trazirat e ’97, Shqipëri-Gjermani kontratë për pastrimin e municioneve dhe lëndëve eksplozive
  • Trazirat e '97, Shqipëri-Gjermani kontratë për pastrimin e municioneve dhe lëndëve eksplozive
    Gjermania ka nënshkruar një kontratë me Shqipërië, për ta ndihmuar këtë të fundit në pastrimin e vendit nga municionet dhe lëndët plasëse.
    Më 6 korrik 2015 Ambasadori Gjerman Hellmut Hoffmann dhe përfaqësuesja e UNDP Zineb Touimi-Benjelloun nënshkruan një kontratë, e cila do të mundësojë mbështetjen e Albanian Mine Monitoring Co-ordination Office (AMMCO) deri në fund të vitit 2016.
    Kontrata në vlerën e 250.000 eurove garanton punën në sektorin e pastrimit të të ashtuquajturave „Hot Spot“-e, të cilat në Shqipëri u krijuan gjatë trazirave të vitit 1997, kur në gjithë vendin u grabitën depot ushtarake me municione dhe lëndë eksplozive. Gjatë grabitjeve të tyre pati edhe shpërthime gjatë të cilave lokalitetet ushtarake dhe hapësirat përreth u kontaminuan me mbetje eksplozive dhe municione të pashpërthyera. Kjo përbën rrezik për popullsinë e atyre zonave edhe sot.
    „Me punën e rëndësishme të AMMCO-s mund të vijjohet më tej me eleminimin e Hot Spot“-eve në Shqipëri“, u shpreh Ambasadori Gjerman Hoffmann.
    Touimi-Benjelloun deklaroi duke plotësuar: „Ky program do ta bëjë Shqipërinë çdo ditë e më të sigurt“.
    Kontrata u nënshkrua në praninë e Zv. Ministrit të Mbrojtjes Petro Koci si dhe të Komandantit të Trupave Mbështetëse të Forcave të Armatosura shqiptare, Gjeneral Brigade Ylber Dogjani.
    Tuesday, July 7, 2015 – 11:43

    – See more at: http://www.sot.com.al/politike/trazirat-e-97-shqip%C3%ABri-gjermani-kontrat%C3%AB-p%C3%ABr-pastrimin-e-municioneve-dhe-l%C3%ABnd%C3%ABve-eksplozive#sthash.NIKMiGAa.dpuf

    lt. Willy Wimmer einem Insider:

    Willkür ist noch lange kein Konzept, das zur Befriedung führt

    von Willy Wimmer, ehemaliger Staatssekretär im deutschen Verteidigungsministerium und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE
    ………………………….

    “ Nachdem ein deutscher Bundesaussenminister die Heroinproduktion in Afghanistan zum Grundpfeiler der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Gemeinwesen umfunktioniert hatte, sollte man Beteuerungen dieser Art seitens europäischer Spitzenvertreter ohnehin keinen Glauben mehr schenken……..Die Perspektivlosigkeit, in die Nato, EU und die Welt nach Lehman-Brothers gerade diese Staaten gestürzt hat, macht sie natürlich und verständlicherweise süchtig bei russischen finanziellen Avancen. Warum im Glauben an westliche Hoffnungslosigkeit verelenden……….“

Was jeder weiß: es gibt seit 2008, keine Verhaftungen von wichtigen Drogen Bossen, oder einem Unter Capo.

Verurteilungen gibt es seit 15 Jahren nicht einmal.

Kleine Leute werden verhaftet, weder ein Polizei Chef, noch Präsident eines Sport Vereines, oder ein Politiker.

 

Ansonsten ist man einfach zublöde für Alles in Brüssel und Berlin.

Dazu kommt, dass die wirtschaftliche Lage auf dem Balkan nicht gerade rosig ist. Die Länder sind teils hoch verschuldet. Alles in allem ein explosives Gemisch.

Die Hauptschuld sieht Balkan-Experte Oschlies bei der Europäischen Union: „Die Ignoranz und Unfähigkeit der EU-Politiker sorgt dafür, dass die Konflikte auf dem Balkan weiterglimmen und vielleicht bald auflodern“, so seine klaren Worte. Er kritisiert die EU aus zwei Gründen.
http://www.focus.de/politik/ausland/mord-totschlag-diebstahl-pulverfass-balkan-hier-lauert-die-naechste-bedrohung-fuer-den-europaeischen-frieden_id_4763772.html

Albanische Diplomaten: ein Langzeit Problem in der Klientel Politik, beim Drogen Schmuggel und Dokumenten fälschen und alle wurden sehr reich.

Ex-Kosovo Diplomat, weist auf die Ermittlungen der Staatsanwalt hin, das viele Diplomaten eine aktive Rolle spielen, beim Dokumenten Fälschen und Schmuggeln aller ARt.

KOHA JONE
E Marte, 05 Qershor 2007

Bujar Muharremi denoncohet ne Prokurori

R. Caushaj
E Marte, 05 Qershor 2007

Ish-kryediplomati shqiptar ne Kosove, i shkarkuar disa dite me pare nga Ministria e Jashtme, denoncohet ne Prokurorine e Tiranes per abuzime dhe shperdorim detyre. Bujar Muharremi rrezikon te merret i pandehur, nese prokuroret e krimit ekonomiko-financiar ne organin e akuzes, do te vleresojne te ligjshme shkeljet e konstatuara nga auditi i Ministrise se Jashtme, gjate nje kontrolli te ushtruar ne zyren e Kosoves. Burime zyrtare thane per gazeten “Koha Jone”, se dje ne oret e mesdites eshte regjistruar dosja e derguar nga institucioni i diplomacise ne ngarkim te ish-perfaqesuesit shqiptar, Bujar Muharremi.

http://www.kohajone.com/artikull_print.php?idm=7507

and
http://balkanblog.org/2007/06/05/ish-kryediplomati-shqiptar-ne-kosove-bujar-muharremi-denoncohet-ne-prokurori/

Infrastruktur Projekte sind der Motor der Korruption, wobei Deutschland heute durchaus wieder seriöser arbeitet, aber immer noch mit erheblichen Mängeln (was teilweise in der Natur der Sache liegt). Das Desaster mit Berlinwasser liegt bis heute in der Verantwortung, vollkommen korrupter Gestalten, welche damals das BMZ, die KfW leiteten.