Phantom Reise Spesen nach EU und Berliner Betrugs Modell- Hotelet dhe restorantet që i përlajnë shtetit 2.8 milionë euro

Die Albaner haben nur auch dieses Betrugs Modell kopiert, wobei der frühere Bank Präsident Fullani, gerne zum Wochenend Shopping auch nach Istanbul flog, mit 3-4 Vorständen. Typisch die kriminelle Energie der EU, Deutschen Justiz Missionen, praktisch in Albanien fast 25 Jahre, mit Null Erfolg, aber mit Kosten inzwischen von ca. 140 Millionen € nur für Albanien für Nichts, denn man dient nur als Schutzschirm, für die Bestechungs Orgien Deutscher Politiker im Ausland, welche selbst als praktisch Einzige in der Welt Straffrei sind.

Die System Korruptions Lehrmeister, inklusive des Visa Skandals, sind schon einmalig.

Wolfgang Hetzer: Zu den EU – Beamten, der EU Commission und Deutschen – und EU Politikern: aus Polizei News Letters: Wolfgang Hetzer

In solchen Kreisen, wenn Verantwortungslosigkeit Kultstatus genießt, warnt der EU– Korruptionsbekämpfer(Zitate nach „Kontext“), “geht es nicht mehr darum, was du verdienst, sondern darum, was du dir holen kannst, und wie du am einfachsten reich
wirst”. Und das sei soziales Dynamit. Hetzer spricht ausdrücklich von einer sogenannten Finanzkrise, von einer “Systemkriminalität” und von “Systemkorruption”.
Kommentar: Damit ist Alles gesagt, durch einen Insider Fachmann der EU: Wolfgang Hetzer

2,8 Millionen €, für gefakte Reise Spesen, Hotel und Restaurant Rechnungen, wo man nie übernachtete, wo schon Josefina Topalli, Mafia Lady, des Verbrecher Clans: „Copa“ vor Jahren für Aufsehen sorgte. Damit die Banken Manager Betrugs Ratten, der KfW, Deutschen- und Dresdner Bank schöne Reise Spesen machen können, wurde viele unnütze Phantom Wirtschafts Konferenzen ebenso finanziert, denn Reise Tourismus ist Haupt Quelle der Hof Schranzen, wie sehr gut ein Insider beschreibt. 50 % der KfW Kredite, wandern unkontrolliert in dunkle Kanäle, bei der EBRD Bank sind es bis zu 90 %. Weltbank Projekte auch aktuell erneut mit der Umwelt Mafia, die sich Minister schimpft sind normal. Weltbank Projekte sind seit Jahren gescheitert, peinlich Korruptions Motoren, weil man Regierungs nahen Personen wie bei der korrupten KfW, EU, OSCE, die Projekt Leitungen fast immer ohne Kontrollen gibt.

Man finanziert überteuerte Betrugs Projekte pure, wie Alles auch rund um Strassen und Wasser, oder dem Hafen von Durres (auf 22 Millionen € inzwischen erhöht, diese Super Betrugs Projekt der EBRD), bis zu den 2,5 Millionen € GTZ Geldern an die Gitech GmbH, für die Ausbildung von 8 Kommunalen Beamten, welche jeder mit dem Fernglas sucht vor über 10 Jahren.

100 Justiz Konferenzen – 7 Auslands Justiz Mission in Albanien in der “Systemkriminalität” und der “Systemkorruption” der inkompetenden EU und US Politik Zirkel

Skandalet shtetërore, që po zhvatin e po shpërdorojnë taksat e shqiptarëve dhe të ardhurat nga burimet ekonomike kombëtare, kanë edhe pjesën e tyre të “pa dukshme”, por që vazhdojnë veprojnë lirshëm e në heshtje, duke gëlltitur miliona euro shpenzime, që nuk duhen bërë. Flitet për abuzime në shuma të mëdha financiare nga buxheti i shtetit me tenderët, me koncesionet, me lloj-lloj komisionesh e ekipesh zyrtare monitorimi, me shpërblime të paligjshme, me pagesa për punë të pakryera që ekzistojnë vetëm në letra e fatura fiktive. Por nuk flitet për një abuzim financiar gjigand që bëhet përditë prej shtetarëve shqiptarë, përhapur si epidemi në të gjithë nivelet zyrtare, madje edhe duke u publikuar me kapardisje në ekranet e televizioneve.
Mbledhje e konferenca zyrtare, që bëhen nëpër… hotele!
E kemi fjalën për mbledhjet, takimet, debatet publike, konsulencat, takimet me delegacionet e huaja, madje edhe për konferencat e shtypit, që shtetarët zhvillojnë pothuajse përditë. Këto aktivitete zyrtare nuk bëhen në mjediset e institucioneve zyrtare përkatëse, por jashtë tyre. Fakti është ky: Drejtuesit e institucioneve, në çdo rast që kanë mbledhje pune, konferenca kombëtare, ndërkombëtare e rajonale brenda vendit, madje edhe replika private, nuk i zhvillojnë ato p.sh., në mjediset Presidencës, Kryeministrisë, Parlamentit, Ministrive, Universiteteve, Drejtorive e institucioneve të tyre, por u drejtohen sallave të… hoteleve! Sipas investigimit të bërë prej gazetës “Telegraf”, rezulton se në çdo 100 mbledhje, konferenca tematike e shtypi, takime delegacionesh të huaja, lidhje marrëveshjesh mes institucioneve të ndërsjella etj, 95 prej tyre nuk bëhen në sallat e institucioneve, por nëpër salla hotelesh e mjedisesh luksoze private. Për çdo sekondë që përdoren sallat, zyrat dhe mjediset private, bëhet pagesa nga buxheti i institucioneve, sipas tarifave që caktojnë pronarët e hoteleve. Madje, për të gjetur hotelin, paguhen edhe “menaxherë” të përzgjedhur nga institucionet, të cilët kujdesen për gjithë aktivitetin, deri tek lulet dhe shishet ujit që vendosen mbi tavolina!
Në 20 muajt e fundit, janë shpenzuar 2.8 milionë euro… mbledhje nëpër hotele!
Kjo është krejt absurde të bëhen nëpër hotele e rezidenca private, mbledhje e konferenca, takime, nënshkrime kontratash bashkëpunimi ligjor, social, ekonomik, financiar e biznesi ndër-institucionale e ndërkombëtare, kur dihet që brenda institucioneve shtetërore ka mjedise të bollshme, madje edhe tepër komode për mbledhje e konferenca, të kompletuara me ndriçim, kondicionerë e pajisje luksi, për të cilat janë investuar miliarda lekë investime për këtë qëllim! Por as mbledhjet dhe as takimet, nuk zhvillohen brenda institucioneve. Në mjediset e tyre, prej vitesh vitesh nuk po bëhen as konferencat zyrtare të shtypit të titullarëve, por prenotohen e bëhen në mjedise private, kundrejt pagesave tepër të larta. Madje, për të gjetur hotelin, ose sallat, paguhen edhe “sekserë” të përzgjedhur nga institucionet, të cilët kujdesen për gjithë aktivitetin, deri tek lulet dhe shishet ujit që vendosen mbi tavolina! Sipas të dhënave që disponon gazeta “Telegraf”, vetëm në 20 muajt e fundit, institucionet shtetërore kanë shpenzuar 2.9 milionë euro, të paguara nëpër hotele e mjedise private, si shpenzime për mbledhje, takime, pritej delegacionesh të huaja e deri për konferenca… shtypi të drejtuesve të institucioneve! Çfarë ndodh realisht?
Qeveria ka sallën e mbledhjes së këshillit të Ministrave, por 90% të mbledhjeve i ka zhvilluar nëpër hotele e salla resortesh turistike shumë largë Tiranës! mbledhjet e grupeve parlamentare, në vend që të bëhen në mjediset e kryesisë së Kuvendit, ose të selive të partive, bëhen me pagesë miliona lekë nëpër hotele e sallone private! “Mbledhjet e punës” të ministrive, në vend të bëhen në sallat e ministrive përkatëse, bëhen jashtë tyre, në hotele e rezidenca private! vijnë delegacione të huaja dhe në vend që të zhvillojnë takimet zyrtare me shtetarët dhe institucionet e shtetit, në mjediset e institucioneve të shtetit, çohen nëpër hotele, duke paguara miliona lekë për një takim! Shteti ka në pronësi e në dispozicon qindra mjedise si brenda edhe jashtë kryeministrisë, jashtë parlamentit, jashtë ministrive, jashtë drejtorive e jashtë universiteteve!
Por nuk i përdor këto mjedise, paçka se ka investuar miliarda lekë për infrastrukturën dhe mobilimin e tyre! Kjo praktikë mbledhjesh nëpër hotele është përhapur aq shumë, sa bëhet edhe prej universiteteve, prefekturave, këshillave të qarqeve, drejtorive arsimore, të shëndetësisë, të policive, të prokurorisë, të tatimeve, të doganave, të bashkive, të ndërmarrjeve të shërbimit publik në disa raste edhe prej disa shkollave të mesme në rrethet kryesore, të cilat paguajnë sallat e hoteleve nga të ardhurat që mbledhin prej nxënësve!
 Përse psh., mbledhjet rutinë dhe takimet e qeverisë me partnerë të huaj, apo forumet e presidencës, të policisë së shtetit, ose mbledhjet dhe diskutimet e ministrive, të prefekturave apo të drejtorive të çdo niveli duhet të bëhen nëpër hotele me pagesa nga buxheti i shtetit, kur këto institucione kanë salla brneda tyre, kur shteti ka mjedise të tjera të bollshme e të kompletuara si Muzeu Historik Kombëtar, Galeria e Arteve, Akademia e Arteve, Pallati i Kongreseve, Pallati i Kulturës, Biblioteka Kombëtare, Korpusi i Universitetit, sallat e fakulteteve e universiteteve te bibliotekave rajonale që janë në disa qendra prefekturash. Po kështu psh, bashkitë apo prefekturat dhe këshillat e qarqeve e deri tek drejtoritë e arsimit e të Pyjeve e Ujërave, i bëjnë mbledhjet me pagesa milionëshe nëpër hotele private, kur brenda institucioneve të tyre kanë mjedise të kompletuara! Skandali thellohet, kur mëson faktin, që në një nga qytetet Juglindore, të vendit, me “përzgjedhjen” e një shtetari të lartë, deri para pak ditësh “takimet e punës” zhvilloheshin me lekët e shtetit, në një… “Motel” të mirënjohur në qendër të qytetit, i cili vetëm pas plasjes së skandalit, ndryshoi emërtesën në … “Hotel”!
Aktuell ist die Kosovo Mafia in New York, Edi Rama, macht die identische unnütze Reise.
Kosova: Das Volk hungert- Die Regierung lässt sich 3 Tage New York 150.000 € kosten

Insgesamt 26 Personen gehören der Regierungsdelegation Kosovas an, welche drei Tage in New York verbringt. Offiziell nehmen die Herrschaften an einer Konferenz am 29. September, gegen den Terrorismus des IS teil. Der Kostenvoranschlag beläuft sich nach zeri.info. für die Mammutdelegation auf 150.000 €. In der Tat, es handelt sich um einen wichtigen Termin. Aber was wird der wissenschaftlich-

Weiterlesen…

3 Gedanken zu „Phantom Reise Spesen nach EU und Berliner Betrugs Modell- Hotelet dhe restorantet që i përlajnë shtetit 2.8 milionë euro“

  1. Diese Trottel Konferenzen, gab es früher nicht für korrupte Pseudo Experten und Phantom Institutionen, wie im Kinder Garten, als Mafiöses Spektakel finanziert.
    Der Gangster Lefter Koka, einer der grössten Umwelt Zerstörer in Albanien in Durres, als Bürgermeister mit enormen Folge Kosten, organisiert eine Pyschopaten Konferenz für Korrupte Ausländer, denn auch die Mafia kontrollierte Weltbank gibt neue Gelder. 10 Jahre will man jede Wald Vernichtung verhindern, durch ein Moratorium, wobei Fakt ist, das die eigenen Direktoren gegen Geld Wald Vernichtung organisieren, vor allem im Raum Korce, Elbasan und auch in Durres die Mafia Disco Splendid nicht verhinderten in 2014. Selbes Ministerium. die Fischerei Gesetze sind weitgehenst auch im eigenen Ministerium unbekannt. Erpressungs und Betrugs Kartelle wurden gebildet. Das Jagd Moratorium hat Lefter Koka sehr gut gemacht, ansonsten Show

  2. Natürlich feht nicht der Foto Termin:

    Eine vollkommen unnütze EU Ratte, muss auch etwas zum Thema Justiz sagen, obwohl man diese unnützen Leute, hoch dotiert, inkompetend und praktisch immer korrupt früher nie brauchte, als die Balkan Staaten gut funktionierten, und nicht vollkommen überschuldet waren.

    Wolfgang Hetzer: Zu den EU – Beamten, der EU Commission und Deutschen – und EU Politikern: aus Polizei News Letters: Wolfgang Hetzer

    In solchen Kreisen, wenn Verantwortungslosigkeit Kultstatus genießt, warnt der EU– Korruptionsbekämpfer(Zitate nach „Kontext“), “geht es nicht mehr darum, was du verdienst, sondern darum, was du dir holen kannst, und wie du am einfachsten reich
    wirst”. Und das sei soziales Dynamit. Hetzer spricht ausdrücklich von einer sogenannten Finanzkrise, von einer “Systemkriminalität” und von “Systemkorruption”.
    Kommentar: Damit ist Alles gesagt, durch einen Insider Fachmann der EU: Wolfgang Hetzer

    Marko Leidekker, Head of the Council of Europe Office in Tirana, declared in an interview for Top Channel that the judiciary reform has entered a new phase, that of taking an opinion from the Venice Commission.


    Wichtig: dumm sschwätzen und im TV auftreten, als Profil Neurothiker der Inkompetenz wie Steinmeier und Co.

  3. Die westliche Wertgemeinschaft, mit dem Ratten Schwanz von Berufs kriminellen Parasiten, die als Experten angekündigt werden für Konferenz Tourismus dieser Mafiösen Zirkel.
    Fluchtgrund kannibalische Weltordnung (Georg Rammer)

    Wir, also die westliche Wertegemeinschaft, sind natürlich wieder die Guten in einer chaotischen Welt. Kein Wunder, dass die Hungerleider der ganzen Erde in unseren verdienten Wohlstand strömen. Gern sind wir bereit, einigen wirklich Bedürftigen zu helfen, aber wir können doch nicht das Sozialamt der ganzen Welt sein! Soweit die Legenden, die uns Politiker und Mainstream-Medien unermüdlich erzählen. In ihrer Geschichte kommen keine imperialen Kriege und keine neokoloniale Ausbeutung vor und schon gar nicht die »kannibalische Weltordnung« (Jean Ziegler) oder gar der »Western Terrorism« (Noam Chomsky). Sicher wird in hundert Jahren ein neuer Christopher Clark über die »Schlafwandler« (s. Ossietzky 22/2013) fabulieren, nämlich die westlichen Eliten von 2015, die in ein unabwendbares Unglück hineingestolpert seien.

    Ja, die Welt befindet sich in einem bedrohten und einem bedrohlichen Zustand. Im Jahr 2010 gab es nach Angaben der Hilfsorganisation medico international weltweit 363 bewaffnete Konflikte; 85 dieser militärischen Auseinandersetzungen fanden im subsaharischen Afrika statt, meist um den Zugriff auf Ressourcen. 2014 befanden sich laut UNO-Flüchtlingshilfe (UNHCR) knapp 60 Millionen Menschen auf der Flucht, darunter im Irak vier Millionen, in Afghanistan 3,7, in Syrien fast die Hälfte der Bevölkerung, nämlich elf Millionen Menschen. Seit dem Zusammenbruch der realsozialistischen Länder sind etwa 300 Millionen Menschen an Hunger gestorben. Offensichtlich suchen die wohlhabenden Länder ihr Heil in Abschottung und Abwehr: Während 1989 weltweit 16 große Sperranlagen für Schutz vor Elend oder den Elenden sorgen sollten, sind es heute 65: Tausende Kilometer Mauern und Stacheldraht.

    Europa ist dabei, die Hunderttausende aus den Kriegs- und Hungerregionen der Welt abzuwehren, abzuschrecken, mit allen Mitteln fernzuhalten. Die Genfer Flüchtlingskonvention ist nur noch Papier. Die europäische Grenzschutzagentur Frontex kann im Kampf gegen irreguläre Einwanderer auf modernstes Kriegsgerät zurückgreifen. Die Bundeswehr bekämpft vor der Küste Nordafrikas mit Kriegsschiffen die Schlauchboote, mit denen die Hoffnungslosen nach Europa zu fliehen versuchen. Bei dem Versuch sind schon Zehntausende im Mittelmeer ertrunken, allein im ersten Halbjahr 2015 waren es über 2100 Menschen.

    Mauern und Zäune, Kriegsgerät und menschenunwürdige Auffanglager werden Menschen, die sonst nicht überleben können, nicht davon abhalten, sich unter Lebensgefahr auf den Weg nach Europa zu machen. Aber sogar bei empathischen, engagierten Menschen macht sich Ratlosigkeit breit: Die Zahl der Flüchtenden wächst exponential, das schafft doch soziale Spannungen – was könnte die Lösung sein? Die Antwort ist klar: Es gibt keine schnelle und einfache Lösung. Eine Politik, die wirksam und aufrichtig die Lage verändern wollte, müsste erst mal die Fluchtursachen zur Kenntnis nehmen. Und um diese zu beseitigen, wäre eine radikale Abkehr von der Politik der rücksichtslosen Durchsetzung der Kapitalinteressen fällig. Denn seit der Aufteilung der halben Welt in zur Ausbeutung freigegebene Kolonien haben sich zwar die Methoden und die Begründungen verändert, nicht aber das Ziel: Wir, die westliche Wertegemeinschaft, die sich auf das militärische Potential der NATO stützt, wollen Absatzmärkte für unsere Wirtschaft, sichere und billige Ressourcen und strategische Vorteile zum Ausbau von Macht und Kontrolle.


    Über die Lügen, die Angriffskriege, die Missachtung von Völkerrecht, UN und Menschenrechten – ist schon oft berichtet worden.
    Bekannt ist ebenso, dass die Länder, die durch Kriege verwüstet und in verheerendes Chaos gestürzt wurden, auch nach Jahren den Menschen wenig Chancen zu einer sicheren Existenz bieten. Allerdings ist der Wirtschaftskrieg, der Hunderten von Millionen Betroffenen die Lebensgrundlagen entzieht, genauso bedrohlich.

    Im Juli diesen Jahres fand in Addis Abeba die UN-Entwicklungskonferenz statt. Die großen Wirtschaftsmächte wollten dabei erreichen, dass die armen Länder für multinationale Konzerne bessere Bedingungen, ein günstiges Umfeld schaffen. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der marktwirtschaftlich orientierte Zusammenschluss der reichen Länder, gibt zwar zu, dass den Staaten des Südens allein durch Steuerhinterziehung und -vermeidung der Konzerne das Dreifache dessen entzogen wird, was sie an »Entwicklungshilfe« bekommen. Aber das reicht nicht. Und weil der Widerstand der armen Staaten gegen die Dominanz der EU und der USA wächst, werden neue rechtliche Grundlagen für die Ausbeutung geschaffen.

    Die EU hat im letzten Jahr mit zahlreichen Ländern Afrikas und der Karibik so genannte EPAs abgeschlossen; die Abkürzung steht für Economic Partnership Agreement. Dabei handelt es sich allerdings weder um Partnerschaft noch um Übereinkunft, sondern um eine Form wirtschaftlicher Erpressung. Als sich etwa Kenia gegen die ungleichen, räuberischen Verträge wehrte, bekam das Land die Daumenschrauben angelegt: Die EU erhob auf die wichtigsten Exportartikel wie Kaffee, Tee und Schnittblumen einen Zoll, was Kenia rasch zur Unterschrift und Unterwerfung zwang. Dennoch besiegelt der Staat Kenia damit den eigenen wirtschaftlichen Untergang: Gegen das teilweise hoch subventionierte Obst und Gemüse aus der EU kann die heimische Landwirtschaft nicht konkurrieren. Derart »partnerschaftliche Verträge« wurden 2014 mit 16 westafrikanischen Ländern abgeschlossen, dann mit sechs Staaten des südlichen Afrika, schließlich mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft.

    Marktöffnung, Liberalisierung, Steuersenkung sind die probaten Mittel der EU gegen wirtschaftlich schwächere Staaten. Die dadurch ermöglichten Direktinvestitionen haben katastrophale soziale und ökologische Folgen. Sogar die OECD spricht von einem Unterbietungswettbewerb zur Senkung der Standards in diesen Bereichen. Während die EU ihre landwirtschaftliche Überproduktion in Afrika absetzt (etwa 40 Prozent des europäischen Hühnerfleisches landet dort), verlieren die Kleinbauern ihre Lebensgrundlage. Während hoch industrialisierte Fischfangflotten das Meer vor Afrika leerfischen, hungern die Menschen in den küstennahen Regionen, denn die Fischer bringen nichts mehr heim. Nicht wenige begeben sich auf den gefahrvollen Fluchtweg nach Europa.

    Während also die EU mit Deutschland als Führungsmacht mit Kanada und den USA – gegen harten Widerstand aus der Bevölkerung – dem transatlantischen Freihandel mit TTIP und CETA eine neue weltbeherrschende Basis verschaffen will, wird die Vormachtstellung in anderen Erdteilen schon voll ausgespielt. Das ist nichts Neues. Über »Strukturanpassungsprogramme« haben IWF, Weltbank und WTO zahlreichen Staaten immer wieder neoliberale »Reformen« aufgezwungen. Ziel war in allen Fällen die Globalisierung des Neoliberalismus für die uneingeschränkte Mobilität des Kapitals. Bedingung für dringend benötigte Kredite war jeweils die Öffnung der Märkte, die Errichtung von Freihandelszonen für Waren und Dienstleistungen – in den meisten Fällen mit der Folge wachsender Armut und Ungleichheit, mit dem Abbau ohnehin schwacher sozialer und ökologischer Standards; Arbeitnehmer- und Menschenrechte, die Menschen waren kein Thema. Lokale Märkte wurden damit zugunsten der Profite der Großkonzerne zerstört, eine eigenständige Wirtschafts- und Sozialpolitik konnte es nicht geben. In den Ländern profitierte allenfalls eine dünne Schicht korrupter Eliten, während die Lebensgrundlage für die meisten Menschen immer brüchiger wurde. …
    ….
    http://www.ossietzky.net/18-2015&textfile=3212

Schreibe einen Kommentar