Phantom Betrugs Projekte der KfW, EU als System. von Ksmali, Sarande, nun die Kavaje Projekte

Kavaje Projekte gehörten immer zu den Lieblings Betrugs Projekten der KfW, des BMZ, und dann wird doppelt abgerechnet.

Der grösste Betrug der EU, sind die Justiz Missionen, welche Ermittlungen in die Betrugs Projekte der EU, Weltbank, USA verhindern sollen. Ein „Waterloo“, denn mit Vorsatz entsandte man mit Methode nur noch Idioten.

Weltweites US System: Polizei Direktoren erhalten direkte Gehälter von „Gesuchten“, Drogen Baronen, Mafia Clans

Einmal die EU, dann nochmal für die Kfw, oft auch werden fertige Projekte der Schweizer übernommen, dann nochmal abgerechnet über die GIZ, KfW Mafia, was schon einmal für Afghanistan im Bundestag kritisiert wurde. siehe auch Website der KfW, Weltbank was für Projekte es angeblich gibt und gab.

Mentor des Betruges: DAW Chef:
Hans-Jürgen Müller mit Wirtschaftsministerin Milva Ekonomi n Berlin am 28. November 2016

Der Bürgermeister von Kavaje: Iso Sakja, bestätigt, das es so ein EU Millionen teures EU Projekt nie gab in der Gemeinde, man kennt das Projekt nicht, und das identische Projekte, auch Wasserleitungen, waren schon Betrugs Projekte der KfW auch vor 20 Jahren und aktuell. Kavaje – Golem Betrugs Projekt schon in 2007 der KfW, GTZ und siehe die Website. Profi Betrug ohne Ende, wie auch Sarande zeigte, inklusive der Deutschen Botschafterin, Susanne Schütz, welche diese Phantom Projekte deckt, auf Foto Termine tauchen Verantwortliche auf, wo bereits die Staatsanwalt ermittelt, wegen diese Betrugs Projekten, wo Gelder ohne Leistung an Phantom Firmen gezahlt wurden.

GTZ Mafia Projekte: Golem, Kavaje,

Unnütze Foto Termine, mit den Paten der Super Mafia in Elbasan

Die Paten: EU Botschafter Romana Vlahutin,

hier in Mitten der Cannabis Drogen Plantagen, der Betrugs Motor der EU Politiker, oder was sich so nennt.

Verbotene Wahlkampf Hilfe nach der Genver Konvention: Europa Tag in Gjorokastre 8.5.2017: Edi Rama

von Skandal, zu Skandal: Die EU und Deutsche Betrugs Justiz Missionen seit 25 Jahren

Der Pate und Schläger der Elbasan Mord und Drogen Mafia: Taulant Balla, natürlich mit der Deutschen Botschafterin, welche so ihre Profil Neurose befriedigt.

Deutsche Botschafterin: Susanne Schütz, bei ihrem sinnlosen Foto Termin  mit Taulant Balla: Elbasan Vertreter, der dortigen Mafia Kartelle, inklusive Mord, Gross Drogenhandel, Geldwäsche, Umwelt Zerstörung und Betrug.

Sarande Bürgermeisterin Florjana Koka: Phantom Infrastruktur Projekte mit System und die KfW ebenso aktiv dabei

Der berüchtigte Frank Walter Steinmeier, muss natürlich auch noch den Gangster Ilir Meta nach Berlin einladen, was ja System hat wie der Visa Skandal zeigte.

In Tirana war der Betrug bekannt, denn die Staatsaufsicht und der Rechnungshof, übergab diese Betrugs Maschine, von der Sarande Bürgermeisterin F. Koka , (wo dann die Deutsch Botschafterin, wohl aus Naivität mitmachte), der Staatsanwaltschaft. Zu dem System, gehört der geduldete Wahl Betrug durch die EU,

Wo Deutsche Steuergeldern spurlos verschwinden: Sarande, Durres. Im Mai 2017 eingeweiht, und dann platzten 4 mal die Abwasser Rohre, welche nicht einmal erneuert waren in Sarande und Umgebung.

Ordinärer Baubetrug, was die Staatsaufsicht schon zuvor bemängelte und die Fakten der Staatanwaltschaft übergab.

Wasser für Saranda, für Kriminelle rund um Ksmali, welche die Gegend besetzt halten und erneut Phantom Projekte, wo die Bürgermeisterin, nie etwas von den Projekt wusste, eingebunden war, die angebliche Millionen teure ausl. Consult, Baufirma spurlos verschwunden ist, nie vor Ort war und die Gewährleistung nur auf dem Papier steht.

Es handelt sich um pure kriminelle Energie, wenn die KfW, GIZ, BMZ im „Nghradeta“ Stile, eigene Leute in einem Geflecht von Kontrolleuren, Consults und Firmen unterbringt. Nur in der Dreistigkeit, wurde schon mit Berlinwasser, und dem Fall der Bundesdruckerei, der Ermordung von Deutschen in Albanien vor 2005, jedes Mafiöse System übertroffen.Construction of several residential and commercial buildings, bridges roads etc. in Albania and Kosovo; Bechtel Betrugs Skandal,

Und wieder Foto Termin, mit 2 schwer von der Staatsaufsicht kritisierten Verbrechern, wo die Staatsanwalt in vielen Projekten des Betruges ermittelt. Der Ksmali, Sarande, KfW Betrug in Tradition.

Botschafterin Susanne Schütz bei der Einweihung der Wasserinfrastruktur in Saranda

Bild vergrößern Botschafterin Susanne Schütz bei der Einweihung der Wasserinfrastruktur in Saranda (© Deutsche Botschaft Tirana) Am 6. April wurde noch weiter südlich, in Saranda, die fertig gestellte Wasserinfrastruktur eingeweiht, die mit Unterstützung Deutschlands und der EU in den vergangenen eineinhalb Jahren errichtet wurde.

Rigel Balili, Florjana Koka, KfW Partner des „Pablo Escobar“ des Balkans: Klement Balili: Finanziert durch die Deutsche Botschafterin

Kavaja Knows Nothing about €5M EU Investment

Kavaja Knows Nothing about €5M EU InvestmentWastewater treatment plant in Kavaja.

Recently, Exit reported extensively on EU-funded project from 2011 for the “Construction of the Sewerage Systems in Vlora, Ksamil, Kavaja, and Shëngjin, Albania,” costing €14 million in total.

Our analysis of the both the tender documentation and the monthly progress reports showed that the EU Delegation in Tirana managed to select a final winner that goes bankrupt 6 months into the project, even though the tender evaluation committee already had raised questions about the financial and economic capacities of the winning conglomerate. It also showed that in the case of the project implementation in Ksamil, delay was piled upon delay. While the supervisor consistently reported to the EU Delegation in Tirana about lack of manpower and malfunctioning equipment, the EU failed to intervene and correct the matter. As a result of these combined failures, if not maladministration, the project was finished 2 years late.

A few months later, in summer 2017, the recently placed pipes in Ksamil and Saranda broke, flooding the beaches and seaside with sewerage. The municipality put the blame onto the EU, saying they were not involved in the project, while the EU claimed that the project had been finished and officially transferred to the Albanian authorities.

In the same period, the wastewater treatment plant in Kavaja was expanded by the same company, at a cost of nearly €5 million. Construction work was finished in December 2015, but in the final report of the supervisor from December 2016 it appears that the “provisional acceptance procedure” was still to be started. Although the status of the project is unknown – the European External Action Service didn’t provide any documentation concerning the handover procedures to the Albanian government – the stage seems to be set for a future blame game between the EU Delegation and the municipality.

Screenshot from 2017-09-27 09-48-58

Exit inquired at the Municipality of Kavaja whether they were aware of any reconstruction work on their sewerage network sponsored by the EU. The answer of mayor Isa Sakja was clear:

At the Municipality of Kavaja there is no documentation about the renovation of the sewerage system nor any project financed by the European Union.

In other words, not a single piece of documentation about a €5 million EU project, which has started back in 2012, is available at the Municipality of Kavaja. Did no one tell them?

http://www.exit.al/en/2017/09/27/kavaja-knows-nothing-about-5m-eu-investment/

Kush po e saboton zbatimin e Vettingun?

„Waterloo“ der EU mit der Justiz Reform: lt. Gesetz müssen heute die neuen Justiz Institutionen am 31.8.2017 in voller Funktion sein

Altes System bei der EU, auch im Kosovo: Will man eine Funktion verhindern, oder die eigenen kriminellen Geschäfte mit Sonderermittlern vertuschen: Entsendet man Idioten, was die einzige EU und Berliner Politik ist.

Hintergründe für die Flucht der Albaner, wo Polizei Direktoren, abkassieren für illegales Bauen

Schreibe einen Kommentar