Langzeit Vertreter der US Mafia Foundation: am Beispiel des Kosta Barjaba, Ilir Meta, Edmond Haxhinasto, oder Lulzim Basha

Titel Story: über Lulzim Basha: Heuchelei“, wobei Lulzim Basha, selbst vor den Dümmsten Lügen nicht halt macht, als Partner der peinlichen Gangster der CDU, Georg Soros und KAS reicht es bekanntlich in Albanien. Kosta Barjaba, ist unverändert US Vertreter der angeblich seriöser Bildungs Einrichtungen wie Harvard, obwohl er auf Diebstahls Tour in den USA vor über 2 Jahren erwischt wurde mit kompletter Familie und dann Ilir Meta und Edmond Haxhinasto, direkt vom US NATO Fund of Peace installiert, wo man die Bilder und Artikel löschte um Spuren zu vernichten.

Produkt der vollkommen korrupten UN im Kosovo, ist der Kellner Lulzim Basha, mit Schwiegervater Xhaferie Isufi, einer der übelsten Betrugs Familien auch mit dem Schwager Erion Isufi, ebenso aus Deutschland gesponsert und finanziert.

1

Albanische Professoren aus der Politik, waren mit der kompletten Familie schon auf Diebstahls Einkaufs Tour in den USA.

Wie in Deutschland, sind die Gestalten der Politik, dann vollkommen verrottet, kriminell, korrupt wenn man in den USA eine Ausbildung genossen hat, inklusive der Deutschen Journalisten.

Ein Partei Sekretär der SP, forderte wieder einmal Sex mit einem 14-jährigen Mädchen für eine Job der Mutter

Uni Durres wieder einmal, welche ständig in Schlagzeilen ist, inklusive Diplom verkauft:

Albanian government and academia must not be paying very well these days.

Then again, as one lonely honest Albanian keeps trying to explain to Albania’s BFF, America: We’re dealing with a society of looters.

Albanian Socialist Party suspends Barjaba after US theft charges (By Katerina Nikolas, Digital Journal, Jan. 8 )

Tirana – Kosta Barjaba has been suspended as chief executive of the Socialist Party of Albania pending charges of burglary in a department store in Palo Alto.

The Statutory Guarantees Commission of the Albanian Socialist Party suspended Kosta Barjaba, 52, and his wife Fatbardha Barjaba, 52, after the pair were arrested in the U.S. on burglary charges, Top Channel reported.

According to Palo Alto Online the couple were arrested along with their daughter, Jonniada Barjaba, 23, for stealing goods from a Nordstrom store at the Stanford Shopping Center.

…………………………………………

I can’t tell if this is almost as good as, or better than, the senior administrative assistant to Albania’s deputy prime minister, who in 2010 pled guilty in the U.S. to racketeering, murder, kidnapping, narcotics, and firearms charges — and at one point faced a possible death sentence. (His boss, the deputy prime minister — Ilir Meta — was later being investigated himself.)

http://www.juliagorin.com/wordpress/?p=2978

Arrested Albanians Face Sanctions Back Home

Kosta Barjaba is a university dean, a graduate of the Kennedy School at Harvard and an important member of the Albanian Socialist Party.

Kosta Barjaba is a university dean, a graduate of the Kennedy School at Harvard and an important member of the Albanian Socialist Party. He’s also an accused thief after his arrest at Stanford Shopping Center for allegedly pilfering men’s clothes and a Coach purse from Nordstroms.

Albanian Socialist Party suspends Barjaba after US theft charges

By Katerina Nikolas     Jan 8, 2013 in World
Tirana – Kosta Barjaba has been suspended as chief executive of the Socialist Party of Albania pending charges of burglary in a department store in Palo Alto.
 Kosta Barjaba, Professor der Durres Universität, Partei Wahl Kampf Manager von Edi Rama SP Partei, erwischt auf Diebstahl Einkaufs Tour mit Familie in den USA in 2013.

The Statutory Guarantees Commission of the Albanian Socialist Party suspended Kosta Barjaba, 52, and his wife Fatbardha Barjaba, 52, after the pair were arrested in the U.S. on burglary charges, Top Channel reported.

According to Palo Alto Online the couple were arrested along with their daughter, Jonniada Barjaba, 23, for stealing goods from a Nordstrom store at the Stanford Shopping Center.

The three Albanians have been charged with burglary after allegedly stealing a bag of men’s clothes and a purse valued at $238, and conspiracy to commit burglary. They are currently on bail.

Kennedy School Logo

 Kosta Barjaba

Dean of the School of Political Sciences, the Mediterranean University of Albania

Kosta Barjaba is a native of Saranda, Albania. He earned a BA in Political Science in 1984, a PhD in Sociology in 1989 and a Law degree in 2000 from the University of Tirana. In 1999, Barjaba was appointed to a professorship from the University of Shkodra. In June 2005, he received a Mid-Career Master’s in Public Administration from the Kennedy School.

Since graduating from Harvard, Barjaba worked as adviser to the Minister of Finance, as the president of the University of Durres in Albania, and as chief of staff to the Minister of Labor. With local Harvard alumni, Barjaba founded the Harvard Club of Albania in September 2005.

Currently, Kosta is Dean of the School of Political Sciences of the newly founded Mediterranean University of Albania (MUA). He also serves as an instructor at MUA in sociology and strategic management.

http://www.kokkalisfoundation.gr/page.ashx?pid=3&qcid=45&mid=1

Die Dervishi  Familie, deren kriminelles Enterprise bei uns 8 Jahre schon gewürdigt wird, weil schon in 2005 in Italien festgenommen mit Diplomaten Pass natürlich und Dervishi ist eine Mafia Politik Familie, 1. Cousin des Ilir Meta, dessen kriminelles Enterprise, durch den

fund of peace
Amb. Edmond Haxhinasto, IPDI; Dr. Pauline H. Baker, FfP President; His Excellency Ilir Meta, former Prime Minister of Albania and founder and President, IPDI; Anne C. Bader, Executive Vice President, FfP – Fund of Peace Mafia

NATO Fund of Fund of Peace installiert wurde und

Above and Right: Prime Minister Ilir Meta, Amb. Edmond Haxhinasto, Executive Director, IPDI; Dr. Pauline H. Baker, FfP President; His Excellency Ilir Meta, former Prime Minister of Albania and founder and President, IPDI; Anne C. Bader, Executive Vice President, FfP.

Ilir Meta during the Newsmak
…………..http://www.fundforpeace.org/web/index.ph…=119&Itemid=166

Gab es einmal bis vor wenigen Jahren:

Der Mann, der nie arbeitet und die typischen NGO mit begründet, damit man Geld unterschlagen und umleiten kann.

IPDI was founded by Ilir Meta, MP, Head of European Commission, Albanian Parliament; Sokol Nako, Attorney at Law; Edmond Haxhinasto, MBA, MPP; Sokol Dervishaj, MA in International Studies and RCDS; and Artan Kuxhuku, Lawyer. President of the Board is H.E. Mr. Ilir Meta. Executive Director of the Institute is Mr. Edmond Haxhinasto.

The Institute for Peace, Development and Integration (IPDI), is created as a non-profit organization, organized in the form of a foundation.

The Foundation ?Institute for Peace, Development and Integration?, is registered in the District Court of Tirana by Decision 122, dated 10 February, 2004.

http://www.ipdi-al.com/

So ein identisches US geführtes PR Institut gibt es an der Uni Duisburg-Essen ebenso.

Weltweite Terroristen Ansiedlungs Programme der Amerikaner, mit der Zentrale Albanien und Kosovo.

Uigurische Terroristen und Iranische MEK Terroristen, die CDU Partner der Mafia, Asylanten Abschiebungen, die Deutsche Pleite Politik

Couple who stopped man at lemonade stand: ‚Something wasn’t right‘
2 1 LINKEDIN 6 COMMENTMORE

When Jason Weber saw a man lingering at a girl’s lemonade stand and gesturing for her to follow him to his van in Macomb Township last Friday, he knew something was wrong and that he had to act fast.

According to the Macomb County Sheriff’s Office, the man, 67-year-old Pal Rakaj, had attempted to lure the 14-year-old girl in the 47000 block of Blueridge Street by offering money in exchange for sex.

„I wasn’t about to let him get away because I had a pretty good idea that he had done something inappropriate,“ Weber said.

Weber, 38 and a Shelby Township resident, was sitting in his car with his children, waiting for his wife to finish browsing a subdivision-wide garage sale when he noticed the unsettling interaction.

„I noticed the guy who was there when we pulled up was still there and he hadn’t bought any lemonade,“ he said. „He didn’t really strike me as being a neighbor or being related so I just decided to keep my eye on it. Something felt off. As I was sitting there and watching, he kind of made a move or gesture as if he was saying he didn’t have his wallet. He started to make a motion that the girl should follow him to the car. So that really got my attention.“

The girl took a few steps forward, Weber said, then she darted and ran into the house.

„Within seconds, the mom of this little girl comes out running and yelling,“ Weber said.

At that point, Weber’s wife, Jennifer Weber, got back in the car and the couple decided to stop Rakaj, who attempted to flee the scene.

„He went to try to leave and I was in that position where he was coming toward me,“ Weber said. „I was parked and I pulled out so he couldn’t continue down the side street. I had very brief exchange with him but I told him I wasn’t going to let him leave.“

http://www.freep.com/story/news/local/michigan/macomb/2015/08/25/macomb-township-lemonade-stand/32343779/

Inklusive Fatmir Xhafaj, über seinen in 2001 verhafteten Bruder Agron Xhafai, Lefter Koka, mit seinem Schwager Agron Duka, sind Verbrecher Clans, ganz Oben auch in dieser Regierung zufinden.

4 Gedanken zu „Langzeit Vertreter der US Mafia Foundation: am Beispiel des Kosta Barjaba, Ilir Meta, Edmond Haxhinasto, oder Lulzim Basha“

  1.  

    The Global Reserve Currency (US$) was nothing more than a financial propaganda tool to blackmail countries not aligned to the “Soviet Camp” during the Cold War to accept and submit to US hegemony.

    Harvard Professor to Run for President? Dismantle Corruption in Washington

    On his blog, Lessig writes:

    In no plausible sense do we have a representative democracy in America today. That fact shows itself in a thousand ways — from #BlackLivesMatter to billion dollar SuperPACs, and none more profound than the deep sense that most Americans have that their government is not theirs. “The system,” as Elizabeth Warren puts it, “is rigged.” And the fundamental challenge for our democracy today is to find a way to fix that rigged system.

     

    cash 100

    The US King Dollar Has No Clothes. America’s “Toilet Paper Money”By Matthias Chang, August 12, 2015

    My letter to Tom Ridge

    H.E. Lulzim Basha

    Minister of Foreign Affairs

    Republic of Albania

    Tirana, Albania

    Lulzim Basha

    Zoti Basha:

    Below is my May 30 letter to Tom Ridge. As of this date, I have not received a response from Mr. Ridge. Perhaps you can shed some light on these questions? It would be greatly appreciated if you could be so kind as to provide your input.

    With respect to another issue, as you know, Greek soldiers were caught on video chanting, „we will use the intestines of Albanians to make our shoelaces.“ Just in case you haven’t seen it, here’s the video . As Minister of Foreign Affairs, why haven’t you demanded that the Greek government discipline the soldiers who made those racist, anti-Albanian statements? For some advice, I suggest you ask President Bush what he thinks about this outrage.

    Sincerely,

    Gary Q. Kokalari

     

    May 30, 2007

    The Hon. Thomas Ridge

    Thomas Ridge LLC
    Washington, DC

    Dear Governor Ridge:

    In light of Lulzim Basha’s recent visit to Washington and President Bush’s impending historic visit to Albania, I have a number of questions about your relationship with Albania and I am requesting that you respond to the following:

    1. In the interest of transparency, as I have previously requested, what is the nature of the services you are providing to Albania, how much are you being paid and who is paying this fee to you?
    2. What was the purpose of accompanying Lulzim Basha on his visit to Capital Hill?
    3. Bechtel was recently granted a contract for a major road construction project in Albania. This appears to be another Albanian tender process where there were was a minimal attempt at transparency. Did you in any way function as an intermediary in this deal? Have you acted as an intermediary with regard to any other company’s efforts to secure business in Albania? If so, did you receive any form of remuneration for your efforts? Does this present a conflict of interest?
    4. Below is my May 6, 2007 letter to Congressman Engel regarding Foreign Minister Lulzim Basha’s recent visit to Washington, and you were copied on the letter. Many of these subjects have been brought to your attention before including questions about the source of Basha’s wealth. Have you asked Basha about the source of his wealth? Have you inquired about his family’s ties to the Vefa pyramid scheme? How is it possible for Basha, a young man with little professional experience, to have accumulated $1 million in assets (that’s just what he’s declared, there may be more)? Can he provide pay stubs, tax returns and records of stock transactions to support his claims? I know this would not seem an unreasonable accomplishment in the U.S., but this is Albania and knowing the situation there quite well, I can tell you that in the best case it’s highly suspicious. In a related matter, as I previously informed you, Basha’s father-in-law was a key figure at Vefa, one of the largest of Albania ’s notorious pyramid schemes that were responsible for fleecing the large majority of Albanians and subsequently plunged the country into chaos in 1997. Despite the fact that Berisha was repeatedly warned about the danger associated with these schemes, he maintained a close relationship with Vefa and ignored all warnings. Did you ask Basha if he is aware if his father-in-law was able to abscond with illegal gains from Vefa and did Basha in any way profit from these assets?
    5. In light of the recent events related to Fort Dix and the fact that three of the alleged „terrorists,“ the Dukas*, were Albanian illegal immigrants, and given your former position as Director of Homeland Security, did you do anything about the information I provided to you about illegal trafficking in Albania?
    6. I have made a number of concrete suggestions to Sali Berisha about attacking crime and corruption in Albania and you have been made aware of this information. Supposedly, you have been retained to provide counsel on these issues. Other than suggesting a national identity card plan, what have you done in this regard?
    7. I forwarded a report to you that was provided to me via email by one of Sali Berisha’s closest advisors that alleges various acts of corruption and criminal enterprise against Former Prime Minister Fatos Nano and members of his government. This report contains very specific charges and was given to me with Berisha’s full knowledge and approval. It was also made a key election issue when I made this information a matter of public record in Albania 2005. What have you done about this?8. Regarding Telecom & Transport Minister Sokol Olldashi (former Interior Minister), you were also provided with a similar report that discusses various allegations about Olldsashi’s relationships with Albanian criminals. Have you discussed this matter with Berisha? *

      Manipulation und Lügen: http://www.heise.de/tp/bild/43/43237/43237_1x.jpg Fatmir Mediu, Dr. Fatmir Mediu, Franz Jung. Agron Duka,

      9. You were provided information about Defense Minister Fatmir Mediu’s unexplained wealth and allegations that he was arrested in Italy with a reputed Albanian gangster alleged to be engaged in human and drug trafficking. Have you inquired about the source of Mediu’s wealth or the allegations that he maintained a relationship with a reputed Albanian gangster?

    8. I have informed you about possible security breaches at the U.S. Embassy in Tirana? What have you done about this matter?
    9. Based on his actions, it is now clear Sali Berisha blatantly lied to the people of Albania about his intentions related to fighting crime and corruption and governing with transparency. Have you discussed this matter with him? If so, does he intend to do anything to rectify this matter?
    1. Despite various DP campaign promises to rectify various problems in the telecom sector (your office has been kept fully abreast of these issues), Berisha and Basha have made a complete about face on their promises. It is known that Basha has forged a close relationship with executives of Greek owned AMC. Are you aware if Basha has received any form of remuneration from AMC in exchange for his cooperation on matters that are beneficial to the economic interests of AMC but detrimental to the people of Albania?
    1. Recently, there was a large demonstration in Tirana to protest Sali Berisha’s heavy handed attempts to censor media. Did you advise Berisha that such attempts to stifle free speech are direct affronts to democracy?

    Your input on these matters would be greatly appreciated.

    Thank you.

    Sincerely,

    Gary Q. Kokalari

     

    http://www.albca.com/aclis/modules.php?name=News&file=print&sid=1264

  2. die HSS macht da auch mit, ist aber die einzige richtige Stiftung in Albanien, denn Fehler kommen nun mal vor.

    Der älteste Justiz und Polizei Aufbauer ist mit dem CSU Anwalt S. in Tirana die HSS, wo der grösste Albanische Drogen Schmuggler Sokol Kociu (8 Tonnen Kokain), ein Produkt der HSS ebenso ist. Höchste Polizei Direktoren Posten, Generalstaatsanwalt von Durres, schon in 1996 usw.. Chef berüchtigster Drogen Schmuggler Banden, der in Deutschland in den Asylanten Heimen schon die Kosovaren anheuerte, inklusive neuer Identitäten in 1991. Die erste Interpol Aktion in Albanien „Orinoku“ in 2001, war ein Produkt dieser Aktivitäten, inklusive der Deutschen Mafia, als Ludgar Vollmer mit den Bundesdruckerei Geschäften der Albaner Mafia, die Möglichkeit gab, neue Identitäten zu bekommen.

    Es gibt keine Justiz, ist Partner der Richter Akademie, wo dann die Richter kein Basis Wissen über Gesetze haben, nur die Urteile verkaufen, Verhandlungen wie Zeugen erfinden. Langzeit kriminelles Enterprise des Salih Berisha mit dem Sigurime Mann. X.Zanganjori ist der Partner.

    Kontinuität führt zum Erfolg

    Albanischer Ministerpräsident würdigt Projektarbeit der Stiftung

    Vom 29. Juni bis 1. Juli 2011 informierte sich Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Witterauf in Tirana und Durres mit Vertretern verschiedener Partnerinstitutionen über die multisektorale Stiftungsarbeit.

    Sali Berisha und Peter Witterauf

    Am 30. Juni 2011 wurde Dr. Peter Witterauf vom albanischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Sali Berisha in seiner Amtsvilla empfangen. Der Regierungschef und Vorsitzende der Demokratischen Partei Albaniens (DP) sprach der Stiftung seinen besonderen Dank für die langjährige und kontinuierliche Projektarbeit aus. Seine hohe Wertschätzung äußerte er bezüglich aller Beratungsmaßnahmen, die bisher für Funktionsträger aus den Sektoren Kommunalwesen, Polizei und Justiz, aber auch für parteiliche Mandatsträger geleistet wurden. Sie seien, so Berisha, von Nachhaltigkeit und Effizienz geprägt und brächten dem albanischen Transformationsprozess einen konkreten Nutzen. Dr. Witterauf betonte, dass die seit 1992 bestehende Projektarbeit auch in Zukunft unvermindert fortgesetzt werde.

    Wesentlicher Bestandteil der Projektarbeit in Albanien ist die Kommunalverwaltung.
    Zusammen mit dem albanischen Städtetag veranstaltet das HSS-Büro in Tirana jedes Jahr praxisorientierte Seminare für Bürgermeister oder Stadt- und Gemeinderäte. Auch die vielen neuen Mandatsträger nach den jüngsten Kommunalwahlen werden, so der Geschäftsführer des albanischen Städtetags, Fatos Hodaj, daran teilnehmen. Flankiert werden diese Seminare durch mehrere Publikationen, wie etwa einen jüngst veröffentlichten speziellen Kommunalratgeber.

    Der stv. albanische Parlamentspräsident, Adrian Turku, würdigte die kommunalen Beratungsmaßnahmen der Stiftung. Als ehemaliger Bürgermeister von Elbasan war er selbst Teilnehmer zahlreicher Kommunalseminare mit der Stiftung und dem Städtetag, die ihm wertvolle Erkenntnisse gebracht hätten.

    Pellumb Nako, Peter Witterauf, Klaus Fiesinger

    Der Präsident des albanischen Verfassungsgerichtshofs, Bashkim Dedja, und Prof. Dr. Xhezair Zaganjori, ebenfalls Richter am Verfassungsgericht und aus seiner Zeit als ehemaliger Botschafter in Berlin der Hanns-Seidel-Stiftung eng verbunden, informierten Dr. Witterauf über die langjährige Kooperation mit der albanischen Richterakademie. Seit 2009 erstrecken sich die Kontakte und Kooperationsmaßnahmen des albanischen Verfassungsgerichts auf den Aufbau des neugegründeten kosovarischen Verfassungsgerichts in Pristina. Prof. Dr. Zaganjori betonte, dass sich im Rahmen der bestehenden Zusammenarbeit schon erste Synergieeffekte für kosovarische Kollegen herstellen ließen, so zum Beispiel durch ein von der Stiftung gefördertes bilaterales Besuchsprogramm zwischen Tirana und Pristina zur Erörterung struktureller und organisatorischer Fragen.

    Grenzpolizeiliche Themen, insbesondere im Hinblick auf den Kosovo, wurden mit dem stv. Generaldirektor der albanischen Polizei und Direktor der Grenzpolizei, Pellumb Nako, erörtert. Unter Mitwirkung des HSS-Büros in Tirana kam es 2009 zum ersten hochrangigen Grenzpolizeitreffen zwischen Tirana und Pristina. In diesem Jahr fand auf operativer Ebene ein erstes von der Hanns-Seidel-Stiftung gefördertes montenegrinisch-albanisches Grenzpolizei-Seminar statt.

    Bei allen bildungspolitischen Maßnahmen des Projekts in Albanien hat die Jugendarbeit große Bedeutung. Das verdeutlichte eine Unterredung mit Dr. Pandeli Pani, Direktor des Zentrums für politische Bildung, mediale Erziehung und Partizipation, CEAPAL. Für junge Fachkräfte und insbesondere für Studenten bietet CEAPAL seit mehreren Jahren in Kooperation mit der Stiftung ein attraktives Seminar-Spektrum an, in dessen Rahmen aktuelle politische und gesellschaftliche Themen behandelt werden.

    http://www.hss.de/internationale-arbeit/themen/themen-2011/kontinuitaet-fuehrt-zum-erfolg.html

  3. Über die kriminellen Machenschaften mit Kriminellen Terroristen, im Solde der US Mafia.

    Sibel Edmonds in Mike Malloys Radio-Show –Von LUKERY / DAILY KOS, 14. August 2009 – edmonds Die ehemalige FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds* ließ in Mike Maloys Radio-Show als Gast von Brad Friedman eine Bombe platzen. (1)In dem Interview sagt Sibel (Edmonds), dass die Vereinigten Staaten während der ganzen Zeit bis zum 11. September (2001) “enge Beziehungen” zu Bin Laden und den Taliban unterhalten hätten.Diese “engen Beziehungen” zu Bin Laden schlossen auch seinen Einsatz bei “Operationen” in Zentralasien ein, auch in Xinjiang (dem Uigurischen Autonomen Gebiet) in China. Bei diesen “Operationen” wurden Al-Qaida und die Taliban in der gleichen Weise eingesetzt, “wie wir das während des afghanisch/sowjetischen Konflikts taten”, das heißt, sie bekämpften stellvertretend für uns unsere Feinde.Sibel (Edmonds) hat schon vorher beschrieben und jetzt in diesem Interview wiederholt, dass die Türkei – unterstützt von Akteuren aus Pakistan, Afghanistan und Saudi Arabien – als Erfüllungsgehilfe in diesen Prozess einbezogen war, und ihrerseits Bin Laden, die Taliban und andere als hilfswillige Terroristen-Armee einsetzte.

    Die Kontrolle über Zentralasien
    Die amerikanischen “Staatsmänner”, die (in Wirklichkeit) hinter all diesen Aktivitäten steckten, wollten die Kontrolle über die riesengroßen Energievorräte Zentralasiens gewinnen und neue Märkte für militärische Produkte (der USA) erschließen.Die Amerikaner hatten dabei ein Problem. Sie duften bei diesen Operationen keine Fingerabdrücke hinterlassen, um a) öffentliche Revolten in den zentralasiatischen Ländern Usbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan und b) Reaktionen Chinas und Russlands zu vermeiden. Sie fanden eine raffinierte Lösung, indem sie ihren Marionettenstaat Türkei als Erfüllungsgehilfen agieren ließen und gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl der islamischen Türkei und der anderen islamischen Staaten ausnutzten.Die Türkei, ein NATO-Verbündeter (der USA), genießt in dieser Region viel mehr Vertrauen als die Vereinigten Staaten und konnte, eingedenk der Geschichte des Osmanischen Reiches, von einem neuen türkischen Großreich mit einem bedeutend größeren Einflussbereich träumen. Die Mehrheit der Bevölkerung Zentralasiens teilt die Geschichte, die Sprache und die Religion mit den Türken. (2)Die Türken ihrerseits setzten die Taliban und Al-Qaida, ein, indem sie an deren Träume von einem übergreifenden islamischen Kalifat appellierten. Vermutlich oder sogar sehr wahrscheinlich haben die Vereinigten Staaten über die Türken auch sehr gut bezahlt.Dazu sagt Sibel (Edmonds):

    „Deshalb führte mehr als ein Jahrzehnt lang eine kleine, von den USA bezahlte Gruppe in Zentralasien illegale verdeckte Operationen durch, die im Interesse der US-Ölindustrie und des militärisch-industriellen Komplexes lagen; türkische Kontaktleute, saudische Partner und die pakistanischen Verbündeten förderten deren Ziele im Namen des Islam.“

    Die UigurenSibel (Edmonds) wurde kürzlich gebeten, über die gegenwärtige Situation der Uiguren in Xinjiang zu schreiben; sie weigerte sich zwar, sagte aber: “Da haben wir überall die Finger drin.”Natürlich ist sie nicht die einzige Person, die das weiß. Eric Margolis, einer der besten westlichen Reporter in Bezug auf Zentralasien, bestätigte, dass Uiguren bis 2001 in Trainingslagern in Afghanistan ausgebildet wurden.”(Sie) wurden von Bin Laden dafür ausgebildet, in ihrer Heimat Xinjiang die kommunistischen Chinesen zu bekämpfen; das geschah nicht nur mit Wissen, sondern mit der Unterstützung der CIA, die dachte, dass die Uiguren, wenn jemals ein Krieg mit China ausbräche, noch sehr nützlich sein könnten.”Margolis äußerte auch:

    “Afghanistan war nicht insgesamt eine Brutstätte des Terrorismus, es gab nur Kommandotrupps und Gruppen von Guerillakämpfern, die für spezielle Einsätze in Zentralasien ausgebildet wurden.”

    In einem andern Interview sagte Margolis:

    “Das bestätigt ein Bonmot Henry Kissingers, der sagte, der einzige Zustand, der noch gefährlicher sei, als Amerikas Feind zu sein, wäre, mit ihm verbündet zu sein, denn diese chinesischen Muslime aus Xinjiang, der westlichsten Provinz Chinas, wurden von der CIA bezahlt und von den Vereinigten Staaten mit Waffen versorgt.

    Die CIA wollte sie im Falle eines Krieges mit China einsetzen oder einfach nur, um dort (in Xinjiang) Unruhe zu stiften; sie wurden von Afghanistan aus trainiert und unterstützt, einige von ihnen in Zusammenarbeit mit Osama bin Laden. Die Amerikaner steckten bis zu den Ohren in dieser Angelegenheit.”

    Die Galerie der Schurkenfuller Im letzten Jahr hatte Sibel (Edmonds) eine glänzende Idee, um etwas über diese kriminellen Machenschaften mitteilen zu können, obwohl ihr verboten worden war, darüber zu reden:
    Unter dem Titel “Sibel Edmonds’ privilegierte Galerie der Staatsgeheimnisse” veröffentlichte sie achtzehn Fotos von Leuten, die an den Aktivitäten beteiligt waren, die sie ans Licht bringen wollte.(3) Einer davon ist Anwar Yusuf Turani, der so genannte “Exil-Präsident von Ost-Turkestan”, womit Xinjiang gemeint ist. Seine so genannte “Exilregierung” wurde im September 2004 auf dem Capitol Hill (dem Sitz des US-Kongresses in Washington) “gegründet” – unter scharfem Protest Chinas.Zu dieser Schurken-Galerie gehört auch der “ehemalige” (CIA-)Spion Graham Fuller, der mit Turani die Gründung der “Exilregierung von Ost-Turkestan” eingefädelt hat. Fuller hat viele Artikel über Xinjiang geschrieben, und sein für die Rand Corporation (4) erstelltes “Xinjiang Projekt” lieferte offensichtlich die Vorlage für Turanis Exilregierung. Sibel Edmonds hat öffentlich ihre Verachtung für Herrn Fuller bekundet. (5)

    Die Susurluk Connection
    Das türkische Establishment hat seit langem staatliches Handeln mit dem Terrorismus, dem Drogenhandel und anderen kriminellen Aktivitäten verknüpft; diese in der Türkei als “Tiefer Staat” bezeichneten Verbindungen kamen durch das Susurluk-Ereignis von 1996 (einem aufschlussreichen Verkehrsunfall bei der türkischen Stadt Susurluk) ans Licht. (6)Sibel (Edmonds) berichtete, dass “einige der Susurluk-Hauptakteure in Chicago gelandet sind und von dort aus ‘bestimmte Aspekte ihrer auf die Uiguren in Ost-Turkestan ausgerichteten Aktivitäten steuerten”.Auch einer der Hauptakteure des “Tiefen Staates”, Mehmet Eymur, der ehemalige Chef der Anti-Terror-Abteilung des türkischen Geheimdienstes / MIT, ist in Sibel Edmonds’ Schurken-Galerie vertreten. Eymur wurde Exil in den Vereinigten Staaten gewährt. Ein weiterer Kopf in der Galerie ist Marc Grossman, der zu der Zeit, als das Susurluk-Ereignis den “tiefen Staat” enthüllte, US-Botschafter in die Türkei war. Er wurde kurz danach vorzeitig von seinem Posten abberufen, ebenso wie sein Untergebener, Major Douglas Dickerson, der Sibel Edmonds später für seinen Spionagering zu rekrutieren versuchte. (7)Die Vorgehensweise der Susurluk Connection ist die gleiche, die nach Sibel (Edmonds’) Beschreibung in Zentralasien angewandt wurde. Der einzige Unterschied ist, dass die Vorgänge, die sich vor einem Jahrzehnt in der Türkei abgespielt haben, bekannt wurden, während die Staatsorgane in den Vereinigten Staaten, einschließlich der mit ihnen kooperierenden Medien, die zweite Story zu unterdrücken versuchen.

    Tschetschenien, Albanien und der Kosovo
    Zentralasien ist nicht die einzige Region, in der die amerikanische Außenpolitik ihre Interessen von Bin Laden vertreten ließ. Schauen Sie sich den Krieg in Tschetschenien an! Ich möchte hier dokumentieren, dass Richard Perle und Stephen Solarz, die beide in Sibels Schurken-Galerie vertreten sind, sich mit anderen führenden Neocon-Leuchten wie Elliott Abrams, Kenneth Adelman, Frank Gaffney, Michael Ledeen, James Woolsey und Morton Abramowitz zu einer Gruppe zusammengeschlossen haben, die sich American Committee for Peace in Chechnya / ACPC (Amerikanisches Komitee für den Frieden in Tschetschenien) nannte. Bin Laden seinerseits hat für den Krieg in Tschetschenien nicht nur 25 Million Dollar gespendet, sondern auch zahlreiche Kämpfer, technisches Know-how und Trainingscamps zur Verfügung gestellt.Die Interessen der Vereinigten Staaten deckten sich auch im Kosovo und in Albanien mit den Interessen der Al-Qaida.Natürlich kann unter besonderen Umständen “der Feind meines Feindes mein Freund” sein. Andererseits müssten wir in einer transparenten Demokratie eigentlich eine volle Aufklärung aller Umstände erwarten können, die zu einem tragischen Ereignis wie (den Anschlägen) am 11. September (2001) geführt haben. Die 9/11 Commission (die Kommission zur Aufklärung des 11.September) hätte eigentlich genau des tun müssen.http://www.hintergrund.de/20090814466/

Schreibe einen Kommentar