Federica Mogherini, Romana Vlachudin, Jan Rudolph die EU Desaster Leute in Fortsetzung in Tirana

Extrem korrupt, inkompetend und nur noch peinlich. Vollkommen von der Albaner Mafia kontrolliert und unterwandert, mit denen man hohe Millionen Beträge gemeinsam stiehlt. Mit gefälschten Berichten, gekauft im Millionen Diebstahls Desaster, wurde die Aufnahme der EU Kandidaten Gespräche empfohlen, obwoh „State capture“ Null Funktion des Staates vorliegt in allen Bereichen.

„The same could be said of Kim Jong-un – that “to the best of our knowledge, His Excellency is not a criminal”.“

Johannes Hahn, Mogherinim, Knut Fleckenstein: Reise Tourismus der EU Betrugs Ratten nach Tirana

p24-h_53378038 The Albanian villa saga is not over

Eleven questions were sent to the European External Action Service by MEP Ingerborg Graessle, the president of the European Parliament’s Budget Control Committee. Eleven replies were received. The Parliament, however, considers these to be vague and evasive.

Take, for instance, question number 9. Think what would be the reaction of OLAF investigators if, during an interrogation, they were given such a reply, and then judge for yourself.

Question: Is the EEAS aware of any relatives, of members of the Albanian government, who are working for the EU-delegation? If yes, could you please provide us with the respective names?

Reply: The EEAS confirms that to the best of our knowledge no member of staff currently working for the EU Delegation in Tirana is a relative of a high-ranking member of the Albanian government.

The same could be said of Kim Jong-un – that “to the best of our knowledge, His Excellency is not a criminal”.

As for the explanations given for the price paid, the reply is rather ridiculous if you compare with the specific information on the over-pricing (it seems by over €1m) published in New Europe on 5 February 2017.

The real issue, however, is the political behaviour of the EU ambassador in Tirana Romana Vlachudin in view of the Albanian election of June 18. This is something that Federica Mogherini should pay attention to, as it seems that her ambassador is rather active in the election campaign. What is more, one of the issues widely discussed in Tirana is the relation of a specific political party with the trafficking of narcotics.

Shkrimi kritik i “New Europe”: Ambasadorja e BE merr pjesë në zgjedhjet e Shqipërisë

Gazeta ndërkombëtare “New Europe” ka shkruar një artikull kritik ndaj ambasadores së Bashkimit Europian në vendin tonë, Federica Mogherini. Kjo gazetë ka publikuar një shkrim me titullin: “Saga e vilës së Vlahutin në Shqipëri nuk mbaron ende”. Në këtë shkrim flitet për ambasadoren e BE-së në Tiranë, Romana Vlahutin, e cila thuhet se është tepër aktive në fushatën elektorale që mbahet më 18 qershor në Shqipëri dhe më tej nënvizohet se pas kësaj gjëje duhet që përfaqësuesja e lartë e BE-së Mogherini t’ia tërheqë vëmendjen Vlahutinit. Shkrimi i plotë i “New Europe”: Njëmbëdhjetë pyetje i janë bërë Shërbimit të Aktivitetit të
  • Kaufte sich der Gangster „Edi Rama“ einen Termin in Berlin, beim Suppen Kaspar der sich Aussenminister nennt?
  • EU Konferenz Mafia der Inkompetenz
  • geleakt: Edi Rama’s Mafiöse Müll Import Geschäfte und Why China Doesn’t Invest in Albania
  • Ein Gedanke zu „Federica Mogherini, Romana Vlachudin, Jan Rudolph die EU Desaster Leute in Fortsetzung in Tirana“

    1. Inklusive bestellter Reports, über die selbst finanzierten Think Tanks. System Betrug, wie Wolfgang Hetzer, ein Ex-Insider erklärte. Das Bestechungs Modell der EADS, mit dem Eurofighter, wird in Österreich aufgerollt, was sich korrupte EADS Manager ausdachten, selbst damit bereicherten, wie Steinmeier mit seinen Auslandreisen zu den Saudi, Katar, VAE Terroristen, wo man persönlich profitiert.

      Recherche zeigt: Nur Industrie Deutsche Scheckbuch Politik von Steinmeier Deutsche Scheckbuch Politik von Steinmeier

      Das Corporate Europe Observatory (CEO) veröffentlichte gestern Daten darüber, woher eigentlich die meisten Lobbyisten in den TTIP-Verhandlungen kommen. Die Lobby-kritische Organisation recherchiert seit einiger Zeit über das geplante Freihandelsabkommen und veröffentlichte Ende vergangenen Jahres bereits die PR-Strategie der EU-Kommission, wie das Abkommen am besten der Öffentlichkeit verkauft werden solle).

      Um an Daten für die statistische Auswertung des Lobbyausmaßes zu gelangen, arbeiteten sie sich durch Einsendungen zu öffentlichen Konsultationen der EU-Kommission, Teilnehmerlisten von TTIP-Dialog-Events und Informationen über geheime Treffen mit der EU-Kommission, die sie über Informationszugangsanfragen erhielten. Obwohl diese Daten nur den Zeitraum von Anfang 2012 bis April 2013 abdecken, sich ausschließlich auf die federführende Generaldirektion ‚Handel‘ beziehen und die Intensität der Treffen nicht mit einbeziehen, zeichnen sie doch ein deutliches Bild der Lobbylandschaft in der EU-Kommission noch vor der stärkeren gesellschaftlichen Aufmerksamkeit und dem öffentlichen Gegenwind für TTIP.

      EU Lobby

      Vorrangig Industrievertreter, kaum öffentliche Interessen

      Auffällig beim Betrachten der Ergebnisse ist die überproportionale Präsenz von privatwirtschaftlichen Lobbyverbänden gegenüber Vertretern öffentlichen Interesses. Von 560 gezählten Begegnungen waren nur 4% Vertreter öffentlicher Interessen wie Verbraucher- oder Umweltschutz. Der Rest entfiel auf Wirtschaftsvertreter.

      Die Daten prangern auch das Transparenzproblem der EU bezüglich des Lobbyismus an: Mehr als ein Drittel der aufgezeichneten Verbände ist nicht in dem (freiwilligen) Transparenzregister der EU verzeichnet, und diejenigen, die dort zu finden sind, hüllen sich über ihre Themen in Stillschweigen, die wenigsten bringen sich direkt mit TTIP in Verbindung.

      Aus unserer Sicht spannend sind aber vor allem die Branchen, die die größten Lobbyanstrengungen aufbringen: Ungeschlagen ist die Agrarwirtschaft und Ernährungsbranche, mit Unternehmen wie Nestlé und Coca-Cola, auf die 113 der 560 Treffen entfallen. Die IT-Branche und die Urheberrechtsindustrie haben allerdings auch nicht geschlafen:

      ttip-eu-komission-infografiken_englisch_722px_5_0

      Wer lobbyiert am meisten? | Grafik von CEO

      Als Drittstärkste neben den branchenübergreifenden Wirtschaftsverbänden machten sie sich für ihre jeweiligen Interessen stark. Zusammen mit diversen Vertretern aus der Audiovisuellen bzw. Medienbranche sind sie für uns aus netzpolitischer Sicht interessant. Wir haben uns die Datengrundlage von CEO einmal angesehen und die netzpolitisch-relevanten Firmen und Verbände herausgezogen, um sie hier zu veröffentlichen:

      298 Lobbygruppen sind insgesamt aufgelistet, von diesen sind 51 von netzpolitischem Interesse. Nur eine dieser 51 – der Transatlantic Consumer Dialogue (TACD) – gehört zu den „Guten“, setzt sich also für Verbraucherrechte ein. Die restlichen hier aufgelisteten Unternehmen, etwa ein Sechstel der insgesamt involvierten Gruppen, lobbyieren für deren eigene wirtschaftlichen Interessen. Organisationen wie die US Chamber of Commerce haben wir trotz vordergründig mangelndem IT-Bezug aufgenommen, weil Unternehmen wie Microsoft in der Vergangenheit über diese Bande gespielt haben, um ihre Interessen durchzusetzen.

      Liste der Netzpolitik-Lobby

      US Chamber of Commerce
      Digital Europe
      European Telecommunications Network Operators‘ Association (ETNO)
      BT Group
      Nokia
      Deutsche Post DHL
      International Confederation of Music Publishers
      The Association of European Chambers of Commerce and Industry
      Ericsson
      International Federation of Reproduction Rights
      IFPI Representing recording industry worldwide
      Ebay Inc.
      IBM
      Mediaset (Italian Media Company)
      News Corp
      RTL Group
      Walt Disney
      European Broadcasting Union
      Federation of European Publishers
      Motion Picture Association of America
      National Music Publishers Association in the US
      European Coordination of Independent Producers
      Record Industry Association of America (RIAA)
      International Trademark Association
      Danish Chamber of Commerce
      IP Federation
      American Chamber of Commerce France
      American Chamber of Commerce in Germany
      Siemens
      Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.
      Transatlantic Consumer Dialogue
      European Patent Office
      Google
      Blackberry
      Inmarsat Global Ltd
      Microsoft
      Qualcomm
      Samsung
      Intel Corporation
      Texas Instruments
      UVAX Concepts
      Skynet
      Deutsche Telekom
      France Telecom
      Huawei
      SES – Global Satellite Service Providers
      Telefónica
      Telenor
      Verizon
      Vodafone
      TechAmerica Europe
      Business Software Alliance
      Information Technology Industry Council

      https://netzpolitik.org/2014/recherche-zeigt-nur-industrie-redet-mit-eu-kommission-ueber-netzpolitik-bei-ttip/

      Geschenke und Privatreisen

      Interne Revisionen haben in verschiedenen Bundesbehörden Unregelmäßigkeiten ­festgestellt. Staatsanwaltschaft ermittelt

      Von Marvin Oppong
      Vollkommen korrupt, mit krimineller Energie! Identisch wurden die zwei Vorgänger IMF-Chef verhaftet, die jetzige Frau Lagarde ebenso in Super Skandale verwickelt, wo die Fr. Justiz ermittelt.
      Panama Papers: EU-Energiekommissar Miguel Arias Cañete weiß nicht, was seine Frau Offshore macht
      Das könnte schmerzhaft werden: Der EU-Kommissar für Energiepolitik, Arias Cañete (links), hat auf Konten seiner Frau ziemlich viel Geld im Ausland angelegt. Frankreichs Premierminister Manuel Valls (mitte) dürfte dies weniger gefallen als Spaniens Premier Mariano Rajoy (rechts).

      Das könnte schmerzhaft werden: Der EU-Kommissar für Energiepolitik, Arias Cañete (links), hat auf Konten seiner Frau ziemlich viel Geld im Ausland angelegt. Frankreichs Premierminister Manuel Valls (mitte) dürfte dies weniger gefallen als Spaniens Premier Mariano Rajoy (rechts).
      Der EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie, Miguel Arias Cañete, wird indirekt durch die Panama-Paper belastet. Wie bei vielen anderen Fällen auch, sind es die nächsten Angehörigen, in diesem Fall seine Frau, die erhebliche Summen vor dem Fiskus verstecken. Besonders pikant: Bei dieser Gelegenheit kommt heraus, dass Familienangehörige und Freunde seit Jahren von seinen politischen Ämtern profitieren……
      https://deutsch.rt.com/europa/38470-eu-energiekommissar-miguel-arias-canete/

    Schreibe einen Kommentar