Durres Gericht verweigert der Stadt Durres, die Aufhebung des Bauverbotes des „Veliere“ Projektes

Die Betrugs Projekte sind unendlich in Durres, aber nun wird im EU finanzierten Betrugs Projekt: „lungomare“ ermittelt, wo 100 % alle Projekte in Albanien, Betrug ohne Ende sind. Amerikaner, EU, Berlin, KfW, leben von Bestechung in Albanien, damit niemand deren Betrugs- und Bauschrott Projekte kontrolliert.

Die unendliche Kathastrophe der EU und KfW Mafia, welche ohne Kontrolle der Gelder, Albanien seit Jahren zerstört, selbst als Korruptions und Betrugs Lehrmeister bei praktisch allen Projekten, oft Phantom Projekten auftritt.

Das „Veliere“ Projekt heute im September 2017, wo die neue Kanalisation mit einem Abfluss, ohne Gefälle gebaut wurde, unter dem Meeres Hochwasser Spiegel, was unverändert nun im Projekt Nr. 5 oder 6 in 24 Jahren, zu den üblichen Überschwemmungen führt.

Die Berisha, Vangjush Dako Mafia, betonierte das Antike Römische Dorf zu,zerstörte den Park mit alten Bäumen 1. Mai, direkt bei der Post in Durres. Das Haupt Gebäude gehört heute Sokratie Mane, der gezielt mit gefälschten Dokumenten arbeitet, wie Agim Hoxha und Andere. Die Bäume sind zerstört. Niemand benutzt den neuen Bürgersteig, Nichts ist vermietet.

Phantom Kampf gegen „Schwarz Arbeit und Firmen“Steuer – Sokratie Mane und Vangjush Dako – Durres

24198 Mane Sokrat Aleksander Goga Durrës

Vorher: Öffentlicher Park: 1 Mai, mit uralten Bäumen, und der Grund wurde nie verkauft, Dokumente gefälscht wie immer.

Wo das neue Büro und Einkaufs Centrum steht, das Antike Dorf.

Durres Post Massaker
Direkt bei der Post: Im Antiken Teil von Durres, wurde dieses Dorf zubetoniert, obwohl das Grundstück ein Öffentlicher Park war. In der totalen Schutz Zone von Durres und wie immer: total gefälschte Papiere rund um Argita Berisha, den Drogen Kartellen, welche Geldwäsche Anlage suchen.

– See more at: http://www.durreslajm.com/speciale

Das römische Dorf zubetoniert, Bäume gefällt, die neue Einkaufs Meile, nur ohne eine einzige Vermietung des S. Mane. Das Gebäude im Nordteil gehört direkt dem Bürgermeister Vangjush Dako, ebenso auf dem Römischen Dorf.

Rechts: Neue Antike Strukturen der Byzantischen Stadt Mauer wurden gefunden. Der Experte: Luan Përzhita. erklärt. Vor allem Lefter Koka, Vangjush Dako, korrupte Minister liessen 270 Antike Stätten zubetonieren.

Schlimmer wie die „Taliban“ Durres bei Regen: „Camorra“ und „Nghradeta“, KfW, EBRD, Weltbank sind eine Einheit in Albanien

Schweigen über das „Taliban“ System der EU und NATO, wie man Antike Stätten betoniert: Arta Dollani bis Arber Kadia

Das Veliere Projekt, was diese Bäume und das Denckmal von Colonel Thompsen vernichtete! EU finanziert, wo vor Jahren die UN Migrations Organisation, die alten Bäume vernichtete, welche Schatten spendete in der Rruga Egnatia ebenso.

Denckmal in Durres, erst vor wenigen Jahren vom Hollaendischen Botschafter eingeweiht, im Beisein hoechster Albanischer Militaers, des Admirals Kudret Cela usw..

Lodewijk Thomson Denckmal in Durres
Lodewijk Thomson Denckmal in Durres

„Taliban“ Beton Orgien durch die EU und KfW finanzierten Betrugs Projekte mit Vangjush Dako

29 Sep 17

 

Die „Schwarzen Löcher“ der KfW: Vangjush Dako „Taliban Mafia Projekt in Tradition: keine Genehmigung, keine Bautafel, Baum und Park Zerstörung

Albania Campaigners Court Halt to Project in Durres

The authorities of Durres have been forced to suspend the controversial ‘Veliera’ project, which civil society groups say threatens the city’s archaeological heritage.

Gezim Kabashi
BIRN

Durres

Archeologic ruins in Durres. Photo: BIRN

Campaigners in Albania were celebrating on Friday after the Appeal Court in the city of Durres ruled against the city’s request to re-start work on the Veliera project, a 6-million-euro project to renovate and decorate an area of around 12,000 square metres close to the city’s Venetian Tower.

The municipality launched the project in April 2016, aiming to create a modern landmark for Durres in the area around the city’s port.

A First Instance Court in February stopped the work, following objections from civil society groups and archaeologists, which protested against the project.

They claimed that the project would destroy valuable archaeological remains of Durres‘ old city wall.

Friday’s decision does not end the story, as it only keeps the project suspended. A lawsuit filed with the Administrative Court meanwhile asks for the project to be stopped for good.

Mirela Jorgo, lawyer for the civil society groups, told BIRN that since June this year, when the court agreed to adjudicate the case with a panel of judges, no court session had been held on their request.

According to the lawyer, the biggest delay had come from „the lack of willingness to handle this issue properly“.

The civil society groups filed their lawsuit against the municipality almost immediately after the archaeological findings in emerged February on the northern side of the Veliera project.

Campaigners then blocked the work, so preserving the uncovered Roman and Ottoman fortifications and at the same time preventing the further realization of the project.

One of the oldest inhabited cities in Europe, Durres was an Ancient Greek town at last as far back as the 7th century BC. Later, it was the capital of a Roman province. It remains home to the largest Roman amphitheater in Europe.

http://www.balkaninsight.com/en/article/news-09-29-2017

Vangjush Dako, der Profi Kriminelle von Durres: schlimmer wie die Taliban und vollkommen inkompetend

“Veliera”, dheu dhe inertet hidhen në det

3 Gedanken zu „Durres Gericht verweigert der Stadt Durres, die Aufhebung des Bauverbotes des „Veliere“ Projektes“

  1. Rruga Egnatia, Veliere Projekt mit Null Funktion auch der neuen Kanalisation, am 20. September 2017

    Bis 1999, wurden von der Weltbank Projekte gestoppt, ebenso von den Deutschen, wenn Betrug vorlag, was System damals schon war.

    Stuhia e parë e vjeshtës përmbyt Durrësin (FOTO & VIDEO)

    Postuar: 20/09/2017 – 18:58

    Reshjet e dendura të shiut të regjistruara pasditen e së mërkurës përmbytën rrugët e Durrësit.

    Reshjet me intensitet të lartë, megjithëse zgjatën vetëm pak minuta, shkaktuan përmbytjen e rrugëve në lagje të ndryshme të qytetit.

    Fotot dhe videot e realizuara nga DurrësLajm dëshmojnë situatën e rëndë të krijuar në shumë akse rrugore.

    /portali DurresLajm/

    Video:
    k
  2. der kriminelle Vangjush Dako, mit seinem von niemanden genehmigten Projekt, erneut als Taliban des Betones in Durres

    ab 2:12 fährt plötzlich auch noch ein LKW der Lefter Koka Mafia vorbei, für seinen illegalem Bau unter der Villa Zogu, wo ebenso Müll an der Küste heimlich vor 14 Tage Nachts verbracht wurde.

  3. Neue angebliche Experten tauchen auf, viel zu spät: Gjergi Frasheri, und Dr. Antonia.Schuetz, wo Null Effekt ist, wenn man sich schon auf Durres beruft. Was will er dort ausgegraben haben? Immerhin wurde geklärt, das das Veliere Projekt in der Zone A und B liegt, was aber jeder wusste, wer die Pläne sieht. Dazu braucht man keinen Gutachter, welche durchaus im dubiosen Dunstkreis sind, von den echten alten Experten taucht niemand auf.

    Shtyhet sërish seanca për Velierën, në ekspertizë pranohet që projekti ka hyrë në zonën e ndaluar A dhe B

    Publikuar tek: kulture-art, më 16:18 27-12-2017 Shtyhet sërish seanca për Velierën, në ekspertizë pranohet që projekti ka hyrë në zonën e ndaluar A dhe B

    Shtyhet sërish seanca për Velierën.

    Gjykata e Durrësit ka vendosur ta shtyjë seancën më datë 9 janar, ora 12:30 pasi pala e cila kundërshton projektin, drejtuar nga avokatja Mirela Çela, ka kërkuar më shumë kohë për saktësimin e mëtejshëm të ekspertizës. Sipas avokates, në ekspertizën e dorëzuar nga tre ekspertë, pranohej se projekti Veliera ka hyrë në zonën e ndaluar A arkeologjike dhe në zonën B.ÇFARË SHKRUAN AVOKATJA MIRELA ÇELA

    Gjate seances se sotme pati kontestime ne lidhje me tre ekspertet persa i perket cv dhe pervojes se tyre ne lidhje me ceshtje te tilla publike. Nga ana e gjykates u vendos te mos merren parasysh keto prapsime dhe u lexua ekspertiza. Ne ekspertizen e dorezuar nga tre ekspertet pranohej qe projekti VELIERA ka hyre ne zonen e ndaluar A arkeologjike dhe ne zonen B . Ata iu pergjigjen pyetjes se gjykates se a duhet ndryshuar projekti se nuk eshte kompetence e tyre por e KKA dhe KkR nderkohe ne insistuam se nuk pranojme ndryshim projekti pa u vendosur paligjshmeria me vendim gjykate dhe dalja para pergjegjesise te autoreve te ketij projekti skandaloz.Mos harrojme qe ka nje vendim tjeter gjykate per mospranim ndryshim projekti. Seanca u shty per daten 9 janar ora 12 30 per arsye te kohes qe kerkuam ne lidhje me saktesim te metejshem te ekspertizes. Sa metra jane futur brenda zones se ndaluar A arkeologjike, sa eshte demi i bere etj

    http://www.newsbomb.al/shtyhet-serish-seanca-per-velieren-ne-ekspertize-pranohet-qe-projekti-ka-hyre-ne-zonen-e-ndaluar-a-dhe-b-104554

     

    Neue angebliche Experten tauchen auf, viel zu spät: Gjergi Frasheri, und Dr. Antonia.Schuetz, wo Null Effekt ist, wenn man sich schon auf Durres beruft. Was will er dort ausgegraben haben? Die dubiose Alexander-von-Humboldt-Stiftung , wo es Lehrstühle gibt, wo es nie eine Vorlesung gab, wie mit der sogenannten Betrügerin und Verfassungsrichterin Sussane Baer, die nicht einmal ein Jura Studium hat.

    Gjergj Frasheri ist ein Archäologe, Bau- und Architekturhistoriker, Kunsthistoriker, Restaurator und Publizist. Er hat Bauingenieurwesen an der Universität von Tirana studiert und sein Studium mit dem Schwerpunkt Architekturgeschichte abgeschlossen (1966-1973). Parallel absolvierte er universitäre und postuniversitäre Studien in den Fächern Archäologie, Geschichte sowie Restaurierung von historischen Stätten und Sakralbauten (1977) an den Universitäten in Tirana und Rom sowie am ICCROM in Rom. Eine seiner frühesten architekturgeschichtlich-archäologischen Forschungen (1970/71) „Kalaja e Ndroqit“ wurde im Jahr 1972 publiziert (Monumentet, Tirana, 1972). Seit 1973 arbeitete er als Archäologe, Architekturhistoriker und Restaurator am staatlichen Institut für Kulturdenkmäler Albaniens. Von 1990 bis 1992 forschte und lehrte er als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung der Bundesrepublik Deutschland am Institut für Geschichte und Kultur des Nahen Orients und Turkologie der Universität München sowie am Seminar für orientalische Kunstgeschichte der Universität Bonn.
    In seiner 40jährigen beruflichen Laufbahn führte Frasheri zahlreiche große archäologische und baugeschichtliche Forschungsprojekte sowie Restaurierungsprojekte in antiken und mittelalterlichen Städten sowie Befestigungen in Süd- und Mitteleuropa durch. Darüber hinaus betrieb er umfassende architekturgeschichtliche Forschungen in den Gebieten des Osmanischen Reiches, insbesondere auf dem Balkan, in der Türkei sowie in weiteren Regionen des Nahen Ostens. Zwischen 2001 und 2011 leitete er mit seiner in Köln, Berlin, Aachen, Venedig und Tirana ansässigen Firma „Stadt- und Landschaftsarchäologie“ (SuLA) zahlreiche archäologische Projekte, darunter mehrere der bisher größten Stadtkerngrabungen Deutschlands. Seit 2009 ist er mit Ausgrabungen und Restaurierungen in Albanien engagiert, u. a. in der Stadt Durres.
    Neben zahlreichen Publikationen auf den Gebieten der Archäologie, Architekturgeschichte, Restaurierung historischer Stätten sowie Literaturgeschichte in verschiedenen europäischen Ländern sind in Deutschland bisher folgende wissenschaftliche Bücher von Gjergj Frasheri erschienen:

    Stadt- und Landschaftsarchäologie
    • Büro für Bodendenkmalpflegerische Gutachten
    Prof. Dr. Gjergj Frasheri
    HOME PROFIL PROJEKTE PUBLIKATIONEN ÜBER UNS IMPRESSUM/KONTAKT
     

    Die Firma Stadt-und Landschaftsarchäologie hatte bis zum Jahr 2010 Firmensitze in Köln, Aachen, Berlin und Venedig (Hauptverwaltungsbüro: 50677 Köln, Overstolzenstraße 21, Tel+Fax: 0221-2723978; Dienstbüros: 50674 Köln, Luxemburger Str. 46, Tel+Fax 0221-4208885; 52062 Aachen, Augustinergasse 4; 10318 Berlin, Ehrenfelsstraße 27, Tel+Fax.: 030-5089597; Via Pietro Garzoni 5, 30126 Lido di Venezia).

    Da wir seit 2010 unseren Arbeitsschwerpunkt auf internationale Projekte, vorrangig in Südeuropa, verlegt haben, sind die Büros in Köln und Aachen z. Z. nicht in Funktion.

    Weiterhin besteht die Postadresse in Berlin:

     

     

    Ehrenfelsstraße 27
    10318 Berlin
    Tel.: 0049-(0)30-50176686
    Mobil: 0049-(0)170-4033954

     

     

    Aufgrund unserer Auswärtstätigkeit erreichen Sie die Firmenleitung, Prof. Dr. Gjergj Frasheri und Dr. Antonia Schütz, am besten und jederzeit unter folgenden E-Mail-Adressen:

    E-mail: stadtarchaeologie@t-online.de; gjergjfrasheri@gmail.com und Antonia.Schuetz@gmx.de

    Besuchen Sie auch die Seiten unserer internationalen Partner: QENDRA Frasheri AKeR shpk

    ARKEOLOGJI • KONSERVIM e RESTAURIM

     

    Stadt- und Landschaftsarchäologie

    Büro für Bodendenkmalpflegerische Gutachten

    stadtarchaeologie@t-online.de

Schreibe einen Kommentar