Archiv der Kategorie: Tourismus – Kultur

Fatos Lubonja bezeichnet die Regierung als „functional analpheten“ und die Durres Kultur Denkmäler

Taliban Kultur in Fortsetzung, wobei die jetztige Kulturministerin sogar noch die Beste ist in der der Geschichte der letzten 25 Jahre. Die Überreste der Burg, welche in der Antike, als Hafen Einfahrt in die Lagune von Durres fungierte wurde gesäubert, was ein echter Fortschritt ist, während Durres nur noch Betoniert. Der Edi Rama Partner Prof. Dr. Kosta Bajraba, erwischt mit kompletter Familie  in den USA, wegen Ladendiebstahl, musste auch noch etwas dazu Sagen, rund um die Wissenschaftliche Akademie.
Real errichteten die EU und Berliner Verbrecher überall nur Verbrecher Systeme des Nepotismus, wo wir Albanien zeigen, aber identisch in Afrika, wo nur noch Geld mit Bestechungs und Betrugs Geschäften gestohlen wird.

Fatos Lubonja, bedauert, das die Regierung Edi Rama, praktisch die Aufgabe für Kultur Politik beschlossen hat.

Die Banden haben nun mal keinen Bezug zur Kultur, Bildung und man lebt von Geld Diebstahl und das die nicht existende Tourismus- und Kultur Politik auch keine Touristen bringen kann, sieht man an den Fakten auch rund um die Umwelt Zerstörung dem illegalem Bauen! Man hat Nichts kapiert in Albanien, vertreibt Investoren, wo auch hier wieder eine bekannte Drogen und Verbrecher Familie, des Edi Rama, den Zuschlag für das Hotel erhielt.

Fatos Lubonaj, bezeichnet die Verantwortliche in der Regierung, als „functional illerate“, also als Idioten. Im Volksmund als „Personen ohne Kultur“ bekannt!

aus dem Spiegel:  Albanien: „So bekommt ihr nur Esel“

12/9/2010

59 % der Albaner sind „functional Illerate“, sind nicht lernfähig, noch arbeitsfähig. *

Ledion Lako , ohne Qualifikation, wird der Kultur Beauftragte in Durres

vor Jahren:

202 illegale Bauten auch in Antiken Stätten und die Grundstücks Direktoren von Durres: Andi Lila und Erjon Jakov

Dem Mafiosi Eduart Xhepa, hat man sein Fahrzeug vor dem “Aragosta” Restaurant in Durres – Currila in die Luft gesprengt

Fatos Lubonja denuncia l’analfabetismo delle cultura albanese
settembre 07, 2017 Edi Rama, fatos lubonja
Un intellettuale albanese , Fatos Lubogna denuncia l’abbandono della cultura albanese da parte del ministro dell’accademia delle scienze e dal governo di Edi Rama.

Immer mehr Kultur Denkmäler werden zerstört, wo Albanien einmal hervorragende Experten hatte, was die Demokratie Ministerpräsidenten, aber als Tummelplatz für totale Idioten betrachteten, wo auch Ziegenhirten oft Aufträge für Chaos Resauration erhielten. Oft reichen ein paar Euro, für einen Plastik Schutz, für ein Dach, damit nicht noch mehr zerstört wird, aber im Dezentraliserungs Chaos der EU, funktioniert auch keine Gemeinde, ist functional illerate, sieht nicht die Einnahmen durch Touristen und Andenken, wie Einnahmen für Hotels, Lokale, Taxi und Flugtickets.

Durres 1500

In der Porto Romana, wo sich heute noch die Pump Station befindet und Entwässerungs Kanäle, befand sich die Antike Hafen Einfahrt in die Lagune, welche aber vor 1.500 Jahren schon verlandet war. Heute durch Wild West Bauten, weitgehenst zerstört und Abfall Entsorgung von Durres, wo allein in Durres, das Antike Theater zubetoniert wurde in den letzten Jahre 270 Antike Stätten wurden erst jüngst in Durres zubetoniert, was ein Langzeit Skandal ist, zuletzt mit Berisha Kriminellen Banden und direkt auch in 2015, durch den Durres Taliban: Vangjush Dako, (als Taliban von Durres bekannt), der schon in 2000 Baupolizist war um reich zu werden.

Durres Antikes Theater

Durres Antikes Theater in Mitten der Neanderthaler Mafia

Gefälschte Dokumente, sind Standard bei den Bürgermeistern von Durres, welche nur die Tasche füllen wollen und Beton der eigenen Firmen verkaufen wollen. Die KFW ist aktiv ebenso dabei: Durres zu zerstören und die Wälder und Küste von dem Bezirk Durres in Tradition.

Taliban Stadt Durres, wo 270 Antike Stätten durch Kriminelle zubetoniert wurden

Der grösste Skandal, rund um die Gjoka – Berisha – Vangjush Dako Mafia und Sokrate Mane.

Die Taliban Stadt des Vangjush Dako, Lefter Koka: Durres will nun die illegalen Bauten am und im Antiken Theater abreissen

Lach Nummer des Edi Rama: Die Bau Polizei Direktorin der INUK und Erklärung v. 24.9.2014: Edi Rama übergibt alle Personen die illegale Bauen zur Anklage

Die Ex-Präfektin von Durres, aus dem Gangster Syndikat des Fatos Nano: Natasho Paco, spielt eine wichtige Rolle, im Verbrecher Syndikat des Edi Rama, auch für die Wahlen in 2017.

Komplette Küste: illegal bebaut, durch Politik Gangster mit unzähligen Abriss Bescheiden, jeder Regierung seit 16 Jahren
Komplette Küste: illegal bebaut, durch Politik Gangster mit unzähligen Abriss Bescheiden, jeder Regierung seit 16 Jahren
Durres: Antiker Hafen, die Lagune

Durrës, „Muret e Portës“ marrin një pamje të re (FOTO)

Postuar: 04/01/2018 – 19:40

   Drejtoria Rajonale e Kulturës Kombëtare në Durrës, përmes një postimi në Facebook, njofton përfundimin e projektit që synonte t’i jepte një pamje të re, një prej monumenteve arkeologjike me mjaft vlera në qytetin bregdetar.

Përmes një serie fotosh, DRKKD prezanton përfundimin e projektit të mirëmbajtjes në monumentin „Muret e Portës“ me vendndodhje në Porto Romano, i ndërtuar gjatë sundimit të perandorit Anastasi I.

Qyteti i Durrësit ka trashëguar prej shekujve e mijëravjeçarëve një sërë objektesh arkeologjike e historike, të cilat dokumentojnë fazat e ndryshme të historisë së qytetit bregdetar.

Përveç turizmit gjatë sezonit veror, Durrësi ofron për të gjithë turizëm kulturor përgjatë 12 muajve të vitit. Restaurimi dhe mirëmbajtja e objekteve e monumenteve arkeologjike dhe historike të qytetit janë një vlerë e shtuar për Durrësin dhe mijëra turistë të huaj që e vizitojnë qytetin bregdetar.

Pak histori

Muri i Portës ndodhet rreth 7 km në veri të qytetit të Durrësit, në vendin e quajtur Porto Romano. Ai shërbente dikur për të mbyllur rripin e ngushtë të tokës, ndërmjet detit dhe kënetës. Ndër të parët autorë që përshkruan këto mure është Hëzei, i cili shkurtimisht vë në dukje se muret mbyllnin ngushticën, që kish një gjatësi jo më të madhe se 200 m dhe se sistemi i tyre i ndërtimit me breza, paraqiste ngjashmëri të madhe me pjesët më të rregullta dhe më të vjetra të rrethimit të madh të Durrësit. Prashniker dhe Shober japin një përshkrim më të gjerë të mureve dhe përcaktojnë se ato i përkasin kohës së Anastasit I dhe se ishin pjesë e sistemit të fortifikimit të qytetit të Durrësit.

Një masë paraprake për të mbrojtur këtë pikë të dobët të kalasë e mori perandori Anastasi I, duke kaluar këtej rrethimin e tretë të qytetit, mirëpo, ndryshe nga mendimi i Hëzei dhe Shober, muri i Portës përfaqëson një vepër të Justinianit I, i cili sipas Propokopit të Cezaresë, ndërtoi në Durrës një kala të re.
Muri shërbente për të mbyllur ngushticën ndërmjet detit dhe kënetës. Prej tij është ruajtur vetëm një trakt rreth 60 m i gjatë dhe një kullë katërkëndëshe. Për ndërtimin e murit është përdorur teknika opus mixtum. Ai ka gjerësi rreth 1, 75 m dhe përshkohet tej për tej prej brezash tulle me lartësi rreth 35 cm dhe distancë 60 – 75 cm nga njëri tjetri. Në disa tulla vërehet monogrami Φ i stampuar në reliev.

Sondazhi në thellësinë deri në 2, 20 m, i cili zbuloi themelin e murit, vërtetoi se fortifikimi i përket vetëm një faze ndërtimore. Kulla katërkëndëshe ka përmasa 5, 95×6,15 m dhe ka qenë dykatëshe, me nga një hyrje në çdo kat. Në katin e dytë kalohej me anë të një shkalle dy rampëshe, të mbështetur në murin të mbështetur në murin e prapmë të kullës. Hyrja e Kështjellës, Porta, prej së cilës ka marrë emrin fortifikimi ndodhet në perëndim të kullës dhe ka pasur një gjerësi prej 3, 80 m. Brenda saj dallohen gjurmët e dy mureve që i mbështeten kurtinës në dy anët e hyrjes, të cilat kanë shërbyer si bazamente të shkallëve që të çonin në shtegun e rojeve, duke i dhënë njëkohësisht përparësi mbrojtjes së portës. Krahas murit që ndiqte izoipsin e kodrës nga ana e detit, në lartësinë 80 m mund të hetohen gjurmët e një fortifikimi të vogël trekëndësh, që lidhet organikisht me këtë mur. Të dhënat historike dhe teknika e ndërtimit, e datojnë murin e Portës në shek.VI.

Statusi i DRKKD-së:

Po ju prezantojmë, punën e kryer falë projektit të mirëmbajtjes në monumentin „Muret e Portës“ me vendndodhje në Porto Romano, Durrës. Projekti konsiston në pastrime nga vegjetacioni në të dy krahët e murit, vendosjen e rrethimit me material druri, sistemimin e skarpatës si dhe vendosjen e tabelës informuese të monumentit. Ky është një projekt i miratuar në Këshillin Kombëtar të Restaurimeve, i cili është zbatuar gjatë muajit Dhjetor të vitit 2017.

M.B.

/portali DurresLajm/

Analize
Monumentet e kulturës, “viktimë” e motit të keq dhe mungesës së restaurimeve

Mungesa e ndërhyrjeve restauruese në vite bëri që përmbytjet e fillimit të dhjetorit të dëmtonin disa monumenteve të rëndësishme kulture, ndërsa reshjet ndikuan në shembjen e disa banesave në Gjirokastër dhe një muri të Kalasë së Libohovës.

Abwässer Regelung KfW finanziert auf Durres Art auch für Antike Stätten, wo Illegale direkt ins Antike Theater ebenso Abwässer einleiten.

Më poshtë përgjigjet e institucioneve shtetërore

 

Phantom Kampf gegen „Schwarz Arbeit und Firmen“Steuer – Sokratie Mane und Vangjush Dako – Durres

Die inkompetenden Weltbank Komiker, wollen weitere 62 Millionen $ mit dem Mafia Bürgermeister Vangjush Dako in Durres stehlen

 

Durres Post Massaker
Direkt bei der Post: Im Antiken Teil von Durres, wurde dieses Dorf zubetoniert, obwohl das Grundstück ein Öffentlicher Park war. In der totalen Schutz Zone von Durres und wie immer: total gefälschte Papiere rund um Argita Berisha, den Drogen Kartellen, welche Geldwäsche Anlage suchen.

November 2017

Sokrate Mane, direkte Berisha, Fatos Nano, Edi Rama, Financier, und immer dabei Vangjush Dako.

Das selbe Grundstück wo angeblich 4 Stockwerke genehmigt sind mit 2 Gebäuden.

Vangjush Dako ignoriert alle Gesetze und Regierungs Entscheidungen für neue illegale Hochhaus Bauten

KfW finanziert mit der Schirmherrin: Susanne Schütz, nennt sich Deutsche Botschafterin bei diesem Betrugs Projekt, was erst im Mai 2017 eingeweiht wurde

Schmugggler Boot Paradies, Sarande, Ksmali Inseln Der Bürgermeister der Ksmali Inseln, ein vollkommen kriminelles Berisha Produkt : Vesil Kociu, wurde in 2011, natürlich Grundstücks Direktor dort. Später gab es Verhaftungen, welche für Geld beendet werden. Auch der Ex-Bürgermeister von Sarande: Gjoka wurde einmal angeklagt, Nichts geschah real.

Erste Verhaftungen von Bau Herren, welche illegal bei den Ksamli Inseln bauten

Auswahl_196

Auswahl_197Auswahl_198


Salih Bersiha’s University and education Mafia in Tirana, with Genc Pollo and Tonin Gjuraj


Kommentar: keine Antwort zu der Vernichtung und den Fakten auch um reine Mafia Universitäten von Minister Genc Pollo und M. Tafaj

EU Mafia gibt eine neue Million, in den Sumpf des Kultur Ministeriums, für „Apolonia“

Apolonia Antiken National Park, ist eine berühmte Story, von Betrug, Inkompetenz ohne Ende und wo die Leiter direkte Raub Grabungen organisierten, auch in 2017. Deutsche Erfahrungen mit dortigen Albanischen Kollegen sind ebenso extrem negativ über Jahre. Der letzte Betrug, der Kultur Ministerin Kumbaro, wo man Wild-West Betonieren liess, durch eine vollkommen inkomptende Wurst Fabrik Firma, die ein illegales Lokal im UNESCO geschützten „Butrint“ Antiken National Park errichtet hat, ist 6 Wochen alt. Aber es gab schon noch schlechtere Kultur Minister, wo die Dümmsten und Kriminellsten Banden, sich nur Posten erkauften und die „Taliban“ dagegen geradezu Kultur Beschützer und Bewahrer sind.

Das EU Modell des Verbrechens ist überall identisch. Man sucht nach Kriminellen, wo man Millionen stehlen kann, denn es gibt nun für „Apolona“, eine neue Millionen, wo weder die Ministerin, das dortige Personal irgendeinen Nachweis bringen kann und will, auf Mindest Standards der Geldmittel Verwendung und Kompetenz. In der Regel, werden die Millionen gestohlen, in illegale Lokale und Bauruinen der jeweiligen Mafia versenckt.

EU offers fund for restauration of Apolonia

Apolonia has been one of 30 most influential cities during antiquity. Founded in the fourth century, this archaeological site has always attracted visitors for its cultural and historic values.

 

Der Leiter des „Apollonia Antiken National Parks“ wurde verhaftet, wegen Raub Grabungen und illegalem Verkauf

Mit der Verhaftung war die Ministerin ebenso nicht mehr gesehen, denn gezielt wurden Raub Grabungen unternommen, insgesamt 8 Personen des National Parks verhaftet, 230 Objekte in dem Ort: Radostine, sicher gestellt. Die Spitze eines Eisberges. Praktisch wurden alle Posten an Kriminelle verkauft, welche wie immer inkompetend waren und mit Raubgrabungen umgehend begannen.

Mirela Kumbaro ist im RAub und Diebstahls Modus, deshalb stiehlt jeder nur noch, immer wenn es um Wahlen geht. Die Antiken National Park’s Amantia – Albanopolis

Jetzt wird der Apollonia Antiken National Park geplündert, wo auch Deutsche schon sehr aktiv waren, und sehr negative Eindrücke ihrer Albanischen Partner der absoluten Inkompetenz nach Hause brachten.

  • Website des Archäologieparks Apollonia (englisch)
  • Entdeckung eines dritten Tempels in Apollonia durch amerikanische Archäologen (englisch)
  • Deutsches Archäologisches Institut: Forschungsprojekt und Geschichte
  • Apolonia in Albanien und die französichen Ausgräber um Léon Rey
  • File:Apollonia, Albania (by Pudelek) - Odeon.JPG

    Die erste griechische Siedlung, die nach Apollo benannt ist

    Apollonia ist derzeit der größte Archäologiepark Albaniens. Durch die unverbaubare Sicht auf die akrokeraunischen Berge und die Insel Sazan mit ihrer gut erhaltene Umwelt hat die Natur in dieser Stätte einen besonderen Charakter. Dieser Ort erinnert noch an die ernste Atmosphäre dieser Aristokratenstadt, die bei den Römern so beliebt war. So kam etwa der junge Oktavian, bevor er zum Kaiser Augustus wurde, hierher, sich dem Studium der Geisteswissenschaft zu widmen, aber auch der Kaiser Caracalla wählte diese Stadt bei seiner Rückkehr aus dem Orient im Jahr seines Todes für einen Zwischenaufenthalt. Die französische epigraphische und archäologische Mission, die 1992 vom Professor Pierre Cabanes in Zusammenarbeit mit dem archäologischen Institut der Akademie der Wissenschaften von Tirana gestartet wurde, hat an die Tradition der französischen Präsenz an dieser zwischen den beiden Kriegen im Rahmen der Mission von Léon Rey eingeweihten Stätte angeknüpft.

    Die Ausgrabungsarbeiten wurden übrigens an genau jenem Ort wieder aufgenommen, an dem L. Rey seine Arbeit beendet hatte, und jedes Jahr werden in diesem monumentalen Zentrum der Siedlung neue Monumente zutage gefördert – zur großen Freude der noch allzu raren Besucher.

    Der geographische Rahmen

    Lagekarte
    Apollonia ist eine griechische Kolonie, die um 600 v.Chr. von Kerkyra und Korinth aus auf illyrischem Boden im Land der Taulantier errichtet wurde. Heute befindet sie sich auf albanischem Gebiet, im Verwaltungsbezirk Fier im Südwesten des Landes, in 8 km Luftlinie von der Adriaküste entfernt. Zu Beginn nannte sie sich Gylakia – nach dem Namen ihres Gründers Gylax – und wurde wenig später nach ihrem zweiten Gründer, dem Gott Apollo benannt. An dieser Stätte, die sich über die Ebene von Myzeqe erstreckt und im Norden durch den Seman (in der Antike Apsos genannt) und im Süden durch die Vjose (Aoos) begrenzt ist, wurden keine Spuren einer früheren Besiedlung durch Einheimische gefunden. Die Stadt verfügte über einen Hafen an einer Flussschleife des Aoos, der in der Antike wesentlich näher am südlichen Stadtrand (siehe Lagekarte) vorbeifloss. Die Küstenebene, die aufgrund der Hochwasser des Flusses und der Verschlammung einen heruntergekommen Eindruck erweckt, diente vor allem als Schutzstreifen gegen mögliche Angriffe vom Meer aus. Die Hügel des Mallakastër im Hinterland jedoch stellten mit bewaldeten Landschaftsstrichen und einem für die Viehzucht geeigneten Weideland den Großteil des kultivierbaren Bodens. Tatsächlich bezeugt Herodots Bericht (IX, 92-94), dass es hier eine Fülle von Herden gab, die dem Helios (dem Sonnengott) geweiht waren. Die Siedler ließen sich übrigens auf den letzten Hügeln nieder, die hinter der Nehrung emporragen. Diese Stätte kennzeichnet sich durch ihren Doppelhügel; der südliche der beiden Hügel ist 104 m hoch. Aber auch eine andere Besonderheit, die diese Region aufweist, hatte die Siedler angezogen: die Naphtavorkommen.

    Andere Vorgänge mit dem Namen in Albanien

    Der Ex-Aussenminister von Peru: Augusto Blacker Miller, wurde in Tirana verhaftet