Albania – Kosovo: a corrupt leader backed by Western powers is a Goliath

Die UN wirft seit Jahren den EU Staaten vor, das man die Zustände im Balkan duldet, vor allem in Albanien und dem Kosovo, wo der Kosovo, das Mega Desaster eines Versagens ist wie Afrika und Afghanistan.

Modell: Joschka Fischer, Ludgar Vollmer, Rezzo Schlauch, Guido Westerwelle, Gernot Erler, Frank Walter Steinmeier, diverse Gestalten aus dem BW Ministerium, die auftauchten! Willy Wimmer bezeichnet diese Art von Politikern als Kriegs Verbrecher, denn selbst mit korrupter Blödheit sind die Gestalten nicht zuerklären. Heute ist der US Botschafter Donald Lu, die treibende Kraft Albanien in Funktion zubringen, im Politischen Verbrecher Club der „Westlichen Wertegemeinschaft“. Die Deutsche Botschafter Helmut Hofmann, ist ebenso eine aktive Kraft, ansonsten machen die meisten Botschafters Vertreter, nur das übliche Dumm Geschwätz, leben mit ihren eigenen aufgeblähten Apparaten die Korruptions und Inkompetenz vor, vor allem die EU und OSCE Botschaft.

Krieg ist das Geschäft, auch bei den angeblichen Wieder Aufbau, und man geht mit Lügen und Morden über Leichen.

Ein echtes Problem dieser Dumm Banden, denn in 2000 erhielt schon Joschka Fischer einen Brief, über die Fakten Lage , Visa Verkauf, Partnerschaften mit Kriminellen einen grossen Brief, was auch jeder in Tirana wusste, weil Idioten (Dritt klassige Leute), ohne Qualifikation Diplomaten wurde, inklusive Phantom Diplomaten und die Botschaften bis heute enorm aufgebläht wurden. Man hatte dann sogar hoch dotierte Sprecher, die Nichts wussten und die niemand brauchte. Ein Volk was so dumme, kriminelle und korrupte Politik Vertreter hat, inklusive der Amerikaner braucht eine Revolution.

Das US Department of State, hat gerade die eigenen Berichte über Usbekistan gefälscht, was normal ist. Identisch die OSCE usw..

Olsi Rama und Freunde sind direkt an Firmen Registrierung eines Gross Investors in China beteiligt

Tuesday, December 22, 2015

Albania: Ambassador Lu’s Watch List

>

Fron Nahzi Headshot
Posted:
LINK
As a driving force behind Albania’s judicial reforms,
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/44/DonLu.jpg/220px-DonLu.jpg
US Ambassador Donald Lu recently told a room full of judges that they were divided into two groups: those „who do their jobs honorably“ and those „who are terribly corrupt.“ „If you look down now at your wrist and you have a watch that costs more than my car, you are probably a corrupt judge,“ he said. „I encourage you to leave this profession immediately. You may also be put in jail soon.“ Frustrated with Albania’s leadership to combat corruption, the US has shifted its policies from backing strong leaders to strong laws, a welcome change many Albanians and internationals have been waiting for some time.
Twenty five years ago US Secretary of State James Baker became the first senior US official to visit Albania. Baker was welcomed with open arms by more than 300,000 Albanians; they lined the streets and literally kissed the car of their believed savior. After fifty years of harsh communist rule, most Albanians had lost confidence in their leaders and looked towards the West, in particular the United States, to do the one thing Albanians had never been able to do: hold their elected leaders accountable.
Unfortunately, the Americans and Europeans were more interested in preventing the Yugoslav conflict from spreading than in supporting good governance in Albania. Consequently, they looked the other way as the newly elected Democratic Party led by Sali Berisha took over the judiciary (which it still holds influence over today), muzzled the independent media, fired professors based on their political allegiance, took public-private partnerships to mean that elected officials get their cut, and used photo opportunities with US and European leaders as proof of western support for their style of rule.
Over the next 25 years, power has shifted between the country’s two leading parties, the Socialists and the Democrats, while the parliament became a den of thieves. The Americans and Europeans called on each successive Albanian government to stop the corruption and political cronyism. Each successive government ignored the call. Many elected officials that went into public service with a Timex and modest apartment, came out sporting Cartier, Gucci, and villas in elite gated communities.
How did Albania become a kleptocracy? Some foreigners blame Albania’s rundown civil society and the media for failing to hold the country’s elected officials to account. Albanians blame American and European leaders for supporting their corrupt officials. A corrupt leader is a formidable opponent; a corrupt leader backed by Western powers is a Goliath. Albanians point to Sali Berisha, who, for many years, was the favorite son of the United States and Europe. They also point to Ilir Meta, current chairman of parliament and head of LSI, the ruling Socialist’s coalition partner, who, during his earlier time as Berisha’s coalition partner, was caught on video demanding kickbacks.
Not anymore, says US Ambassador Lu. Corruption will no longer be tolerated, at least not by the United States, which banned public officials implicated in corruption from qualifying for a US visa. Lu and the EU pushed the Albanian government and opposition party to adopt a law that prohibits individuals with criminal convictions from holding public office. Together with his European partners, is now tackling the biggest challenge to Albania’s development: depoliticizing the country’s judicial system. The proposed reforms would limit the role of politics in judicial appointments, oblige judges to disclose the source of their wealth, and strengthen the power of the General Prosecutor to investigate and prosecute corrupt judges.
What makes this new shift in policy by Washington unique is their support of institutions over individuals and the free rein they have given their ambassador to hold public officials accountable…publicly. With what appears to be genuine disregard for how Lu’s open accusations position the embassy or influence his own alliances with political leaders, Lu’s bullying-of-bullies are nothing short of refreshing. Unlike his two predecessors who had the impossible task of working with a strong headed Prime Minister Berisha, Lu has found a willing partner in Prime Minister Edi Rama. Rama has waged war on corruption by allowing citizens to anonymously record bribes on the government’s online anti-corruption portal, cleaning up the police force, putting an end to fiscal evasion, and enforcing payment of electricity bills.
When asked by a journalist how he proposed to fight such widespread and embedded corruption, Ambassador Lu replied: „Corruption does not need to be fought by those who created it. Don’t let the politicians control the anti-corruption initiative.“ When asked in a follow-up question who would do the fighting, Lu said: „You! And 3 million other Albanian citizens.“
Twenty-five years ago, the Albanians that lined the streets to welcome Baker held signs that read: „Welcome, Mr. Baker. Albania has been waiting for you for 50 years.“ If US policy manages to transform the Albanian judiciary, Albanians may tweet: „Ambassador Lu, we have been waiting for you for 25 years.“
Fron Nahzi specializes in international development. The views expressed here are his own.

 

Die Ignoranz der Internationalen, welche falsche Programme predigen, selbst nur korrupte Ignoranten sind: Das “ Drama Of Albania „

Auswahl_011

Nur negative Entwicklungen, wobei praktisch keine Institutionen in Albanien funktionieren, oder mindestens erheblich schlechter als unter den Kommunisten.

Wer rettet Albanien und andere Staaten, vor diesen korrupten Idioten, der Weltbank, IMF, EBRD, KfW, IFC, UN und sonstigen Internationalen Ratten?

The Drama Of Albania ist wohl der beste Artikel seit langem, auf der Basis von über 100 Gesprächen mit Diplomaten der Prominenz vor Ort und mit Studenten.  Es offenbart eine erstaunliche korrupte Inkompetenz der Internationalen, welche mit Vorsatz falsche Wirtschafts Programme predigen, die längst wiederlegt sind.

„Albania is today a country closer to a mafia state or a banana republic

Die korrupte EU Commission, hat 2-3 Standards, hat den Überblick verloren, weil die meisten EU Commissare, Verantwortlichen korrupten und inkompetende Idioten sind, Einer Dümmer, wie der Andere und so fälscht man Berichte, auch unter OK Reporting bekannt, um den Diebstahl auch von Milliarden zuvertuschen. Club Service für die korrupten Banden gibt es vor Ort, wie „Damen“ oder auch heute Schwulen Service Standard Service für die Internationalen ist.

Von Norbert Mappes-Niediek: Donnerstag, 03.12.2015
………………………

Selbst die EU mit ihren strengen Beitrittskriterien gibt sich gern damit zufrieden, wenn das Parlament in der Hauptstadt Podgorica fleißig Gesetze beschließt, obwohl niemand ernsthaft vor hat, sie auch umzusetzen.
http://www.ln-online.de
in 1996 bereits:

1. November 1996, Von Norbert Mappes-Niediek: Donnerstag
Deshalb sind Zitat von Norbert Mappes-Niediek über die FES Residentin Clara Still in Tirana: “sie tun einfach als sinnentleerte Handelsmarken ihren Dienst” aus der SPD und FES unerwünscht.”
……………….
Statt auf neutrale Institutionen zu setzen, haben auch die Westeuropäer bei ihrer Unterstützung Albaniens auf dem Weg zur Demokratie die Wärme politischer „Freunde“ gesucht und sich so der albanischen Polarisierung gefügt…

  • Die europäischen Diplomaten in der Hauptstadt Tirana sind inzwischen fast alle überzeugt, daß die Ergebnisse der Parlamentswahlen massiv gefälscht wurden, konnten ihre Regierungen aber nicht recht davon überzeugen.
  • ……………..
  • „In den Cafés rund um das Gerichtsgebäude von Tirana werden heute Urteile ausgehandelt – dort sitzen die Mittelsmänner, die bei „außergerichtlichen Vergleichen“ die Dollar kassieren. „

Die albanische Erneuerung ist gescheitert – unter aktiver Mithilfe des Westens von Norbert Mappes-Niediek aus 1996

George Soros und die zwangsoffene Gesellschaft

Von Leandra Bernstein

George Soros läßt seit langem seine spekulativen Milliardengewinne in korrupte Kanäle fließen, die nach außen als „philanthropische“ oder „Menschenrechts“-Organisationen getarnt sind. Sein Ziel ist die Abschaffung jeder Form von nationaler Souveränität.

……………………..

Mit dem gleichen Modell ging man auch gegen Rußland vor, wobei Soros sich für den Schatalin-Plan einsetzte, um den sowjetischen militärisch-industriellen Komplex zu zerschlagen und „Haushaltsdisziplin“ zu erzwingen. Soros’ Programm richtete eine Katastrophe an: wahllose Privatisierung der Staatsbetriebe, schmutzige Geschäfte zum Ausverkauf militärindustrieller Bestände, Rohstoffschmuggel, Waffen und Drogen. In nur fünf Jahren rutschten weite Teile der produktiven Arbeitnehmerschaft in kriminelle Aktivitäten ab, und Rußland erlebte eine massive Ausdehnung des Drogenhandels und -konsums.4

In den Jahren nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gründete Soros Stiftungen in 23 Ländern. Nach Beginn des Balkankriegs 1991 pumpte Soros Millionen in die Region; allein nach Kroatien flossen Gelder in Höhe von 15 Mio. $ für politische Subversion. Im Dezember 1996 stellte der kroatische Präsident Franjo Tudjman fest: „Mit Soros’ Hilfe haben [seine Organisationen] die Gesellschaft vollkommen infiltriert… An ihrem Projekt sind 290 verschiedene Institutionen und Hunderte von Menschen beteiligt… Durch finanzielle Unterstützung haben sie Mitglieder aus allen Altersstufen und Klassen angezogen, von Gymnasiasten bis Journalisten, Universitätsprofessoren und Akademiker, aus allen Kreisen der Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Recht, Literatur… Sie sagen ganz offen, ihre Aufgabe sei es, die Eigentums- und Regierungsstrukturen durch Geldspenden zu verändern… Um günstige Umstände für die Unterwanderung der jetzigen Staatsgewalt und der Lage in Kroatien zu schaffen, um Kontrolle über alle Lebensbereiche zu gewinnen, wollen sie ihre Energien und ihren Einfluß auf die Medien und die Welt der Kultur richten.“

Neue Solidarität Nr. 23/2008
Soros, Rauschgift und die Demokratische Partei
Willy Wimmer, über die kriminelle Deutsche Politik


Reine Show: Man hat das EU und Deutsche System kopiert: man produziert Papier, macht Gesetze, grosse PR Shows und Nichts geschieht real.

Fälschung von Grundstücks Dokumenten an der Küste Edi Rama: Usurpatoren entfernen

3 Gedanken zu „Albania – Kosovo: a corrupt leader backed by Western powers is a Goliath“

  1. Die Verbrecher des Auswärtigen Amtes, die als Lügner, ebenso bekannt sind wie als Partner für Verbrecher bis heute

    Hätte damals die russische Zentralbank die Konvertierung von Besnalitschnyie gegen Rubel übernommen, wären diese Gewinne dem russischen Staat zugekommen. Chodorkowski weitete schließlich den Tauschhandel auf die großen Energiereserven Russlands aus. Unterstützung bekam er vor allem von Boris Jelzin und dem Westen, der die dafür benötigten Gelder über den IWF und der Weltbank locker machte.

    Loretta Napoleoni resümierte hierzu in ihrem Buch „Die Zuhälter der Globalisierung“: „Geld, das dem Staat gestohlen worden war, ermöglichte die Transformation der alten kommunistischen Netzwerke (inklusive der Geheimdienste und Sportmannschaften) in neue kriminelle Netzwerke.“

    Als Jelzin 1992 verkündete, dass das russische Volksvermögen in drei Teile aufgeteilt werden soll (ein Drittel für den Staat, ein Drittel für die ausländischen Investoren und ein Drittel für das Volk), stürzte die russische Wirtschaft ins Bodenlose.

    Viele Menschen, die selbst nur im Besitz von Beschnalitschnyie waren, verarmten aufgrund der hohen Inflationsrate, weil das ihr vom Staat zugeteilte Vermögen in Form von Gutscheinen wertlos D

     

    Der Hafen von Gioia Tauro in Kalabrien ist mit 3.000 Schiffen und 3 Mio. Containern im Jahr der drittgrößte Hafen in Europa. Weltweit rangiert er auf Platz 18. Die Spezialität dieses Hafens liegt vor allem in den Warenumladungen von größeren auf kleine Schiffe, weswegen die Ndrangheta ihren Stützpunkt nach dem Fall der Berliner Mauer dorthin verlegte und eine mafiöse Struktur aufbaute.

    Am 20. Januar 2005 nahm dann der Untersuchungsausschuss „Sicherheitsrisiko Visapolitik“ oder im allgemeinen Sprachgebrauch auch „Schleuser-Ausschuss“ genannt, unter Vorsitz von CDU-Mann Hans-Peter Uhl seine Arbeit auf.

    488 Seiten pdf Bundestag Visa Ausschuss

    Ähnliches Geschäftsgebaren zeigt sich bei der Camorra, die ein Joint Venture mit den chinesischen Triaden eingegangen ist.

    Diese Entwicklungen und Verflechtungen einer kriminellen Melange aus Geheimdienst-, Militär- und Mafiaangehörigen (siehe auch P2 Loge um Licio Gelli) waren auch den deutschen Sicherheitsbehörden wie Verfassungsschutzämtern, BGS, Zollkriminalamt, MAD und Bundesnachrichtendienst schon lange bekannt. Spätestens mit dem Untersuchungsausschuss zur Klärung des Verbleibs des SED-Vermögens hatte die deutsche Bundesregierung samt Opposition umfangreiche Kenntnisse zum KoKo-Konglomerat und deren Protagonisten auf den Tisch bekommen.

    Umso unverständlicher ist es, was dann erstmalig unter der Regierung Gerhard Schröders (SPD) passierte. Im Übrigen kann man aufgrund dieser nun folgenden Geschichte einen ganz eindeutigen Bezug zur heutigen Asylantenproblematik erkennen. Meiner Meinung haben sich nicht nur Gerhard Schröder und Joschka Fischer einschließlich Otto Schily zumindest moralisch schuldig gemacht, sondern auch die derzeitige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einschließlich ihres Bundespräsidenten Joachim Gauck. Mit dem Außerkraftsetzen des Dubliner Abkommens und ihrer Politik der „Offenen Arme“, die überhaupt erst den unkontrollierten Zugang speziell über die Balkanroute nach Deutschland ermöglichte, wurde Verbrechern eine Gelegenheit geschaffen, sich ungeniert in Europa einzunisten, über Schleuserbanden Menschenhandel zu betreiben und somit der staatszersetzenden Organisierten Kriminalität Vorschub zu leisten. Damit haben sich die beiden Regierungsparteien SPD/Grüne sowie CDU/CSU/SPD eine Mitschuld an einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit zuzuschreiben. Während die Rot-Grüne-Regierung unter Schröder noch subtill die Hintertüren für eine unkontrollierte Einreise öffnete, holzt Merkel jetzt mit einem Rammbock durch das Haupttor Europas. Diese dafür verantwortlichen Protagonisten sollten sich nach meinem Dafürhalten vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verantworten. Es liegt aus meiner Sicht zumindest der Anfangsverdacht von Hochverrat, Verfassungsbruch, Förderung des Menschen- und illegalen Waffenhandels, Förderung der Prostitution sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

    Gehen wir aber zunächst einmal zurück ins Jahr 2000, der Jahrtausendwende. Dort diente sich ein schwäbischer Versicherungskaufmann namens Heinz Martin Kübler zwei Beamten des Bundesinnenministeriums, damals geführt von SPD-Mann Otto Schily, an. Anlass könnte möglicherweise der zuvor herausgegebene „Plurez-Erlass“ vom 15. Oktober 1999 gewesen sein, „in dem deutsche Auslandsvertretungen in Osteuropa angewiesen werden, „in der Regel auf die Vorlage von weiteren Unterlagen … zu verzichten“, wenn ein Carnet de Touriste, also ein Reiseschutzpass, vorliege.“ (Quelle: SZ vom 19.02.2005 „Union für Visa-Misere mitverantwortlich“)

    Der Weinsberger Heinz Martin Kübler, zuvor Geschäftsführer einer Immobilien Service GmbH/Hausverwaltung, war damals Leiter einer Generalvertretung der Allianz-Versicherungsgruppe. Ab Mai 2001 gründete er dann seine eigene Firma, die Reise-Schutz AG. Er hatte damals schon früh erkannt, dass man mit Ausreisewilligen aus dem Osten wahnsinnig viel Geld machen kann. Damals mussten sich noch deutsche Bundesbürger einer Bonitätsüberprüfung unterziehen und für Touristen aus dem Osten bürgen, wenn sie diese nach Deutschland einluden. Mit einer speziellen Versicherungspolice sollten nun die Kostenrisiken infolge medizinischer Versorgung oder möglicher Abschiebung abgedeckt werden. Aussiedler, Asylanten bzw. „Touristen“ aus dem Osten könnte damit bei Vorlage einer Einladung nach Deutschland (entweder durch Firmen oder Privatpersonen) ein so genannter Reiseschutzpass seitens der Reise-Schutz AG ausgestellt werden. Das Design für den Reiseschutzpass lieferte er gleich mit. Bei der Vorlage des Reiseschutzpasses und der jeweiligen Einladung würde damit automatisch die Berechtigung zur Ausstellung eines Drei-Monatsvisum vorliegen. Das vorgeschlagene Geschäftsmodell schlug bei den Ministerialbeamten ein wie eine Bombe und schon erließ das Auswärtige Amt eine Direktive zunächst an die Botschaften in Kiew, Moskau und Baku, wonach bei Vorlage des Reiseschutzpasses und eine Einladung nach Deutschland grundsätzlich ein Visum auszustellen sei. Kurze Zeit später folgten dann noch Triana und Pristina. Sämtliche Prüfungen wären großzügig und im Zweifel für den Antragsteller auszulegen. Bonitätsprüfungen der Gastgeber wären auch nicht mehr erforderlich. Das rief natürlich die Schleuser auf den Plan, die sich nun umgehend in Deutschland auf die Suche nach „Einladenden“ machten und von vorzugsweise Briefkastenfirmen, Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Drogenabhängigen oder sonstigen Outsiders (Hauptsache gemeldeter Wohn- oder Firmensitz) für wenige Euros das begehrte Papier beschafften. Diese wurden dann wieder teuer an Ausreisewillige verkauft. Bei Heinz Martin Kübler klingelte daraufhin auch die Kasse, denn die Antragsteller auf ein Visum brauchten natürlich jetzt auch noch einen Reiseschutzpass, der für 230 Euro pro Nase verkauft wurde. Der Ansturm vor allem auf die Botschaften in Kiew, Moskau und Baku war gewaltig und verursachte ein großes Chaos vor den jeweiligen Botschaften einschließlich Prügeleien. Menschenhandel, Zwangsprostitution, Schwarzarbeit, Waffen- und Drogenhandel bekamen Hochkonjunktur. Das erkannte schließlich auch das BMI und forderte das Auswärtige Amt auf, eine genauere Überprüfung der Antragsteller und der vorliegenden Papiere zu veranlassen, was aber Joschka Fischer nicht besonders zu interessieren schien. Als die Firma Reise-Schutz AG 2002 ins Visier der Ermittlungsbehörden rückte und Heinz Martin Kübler schließlich auch aus dem Verkehr gezogen wurde, beantragte gleich eine Berliner Firma namens Flimpex GmbH, die zuvor mit Kübler eng zusammengearbeitet hatte, beim BMI eine eigene Zulassung für die Ausstellung von Reiseschutzpässen. Die Prüfung der Grenzschutzdirektion (GSD) in Koblenz hatte in Absprache mit dem BKA ergeben, dass einige Firmenangehörige eindeutig dem kriminellen Milieu zuzurechnen wären und deswegen die Zustimmung aus ihrer Sicht nicht erteilt werde. „Einige der Mitarbeiter seien offenkundig in Schleusergeschäfte verwickelt. Alleine von November 2000 bis Oktober 2001 habe das Unternehmen „1500 aufenthaltsgenehmigungspflichtige Ausländer“ aus Kiew, Moskau, Minsk und Chisinau eingeladen. Das Landeskriminalamt Berlin habe schon früher gegen einen der Flimpex-Akteure ein Verfahren wegen Untreue und des Einschleusens von Ausländern eingeleitet.“ Aus Spanien kam bereits im September 2002 die Information, dass die betreffende Firma Flimpex zu einem Schleusernetzwerk gehört. Das Außenministerium juckte das gar nicht und stellte der Firma Flimpex am 02. April 2003 eine Linzenz zum Ausgeben von Reiseschutzpässen aus. (Quelle: SZ vom 15.01.2005 „Bestechende Idee“ und SZ vom 11.02.2005 „Verhängnisvolle Botschaft“)

    Aufgeflogen ist das alles wieder einmal nur durch einen Zufall und zwar im weit weg von Berlin liegenden Köln am Rhein. Dort lief unter Oberstaatsanwalt Egbert Bülles, Leiter der Abteilung „Organisierte Kriminalität“ bei der Staatsanwaltschaft Köln ein Ermittlungsverfahren gegen den Ukrainer Anatoli Barg wegen des Verdachts der bandenmäßigen Menschenschleusung. Nach einjähriger Prozessdauer wurde er von Richter Ulrich Höpper am 09. Februar 2004 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Die Strafe fiel deswegen relativ milde aus, weil das Gericht es als erwiesen ansah, dass die kriminellen Machenschaften seitens Anatoli Barg durch die geübte Praxis der Ausgabe von Reiseschutzpässen mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des BMI wesentlich erleichtert wurde. In der Urteilsbegründung konnte man lesen, dass die Botschaftsangehörigen in Kiew faktisch durch entsprechende Erlasse des Auswärtigen Amtes genötigt wurden, selbst bei erheblichen Zweifeln Visa auszustellen. Weiter heißt es dazu: „Bei dem Fehlverhalten der zuständigen Stellen handelte es sich auch nicht um Entgleisungen im Einzelfall. Vielmehr war das Versagen der mit den anstehenden Fragen beschäftigten Behörden flächendeckend“ mit der gerichtlichen Schlussfolgerung, einen verstärkten Strafmilderungsgrund darin zu sehen, „dass die Begehung der Straftaten gegen das Ausländergesetz auf allen Ebenen von den zuständigen Behörden sehr leicht gemacht“ wurde. (Quelle: SZ vom 15.01.2005 „Fehlverhalten der Regierung“)

    Das Oberlandesgericht Köln hatte am 29.10.2004 in einem ähnlich gelagerten Fall gegenüber zwei Angeklagten die gleiche Feststellung getroffen. Im letzten Absatz des Artikels aus der SZ „Fehlverhalten der Regierung“ vom 15.01.2005 steht: „Vor Gericht werden sich die zuständigen Beamten beider Bundesministerien auch in Zukunft unangenehme Fragen gefallen lassen müssen. In einem Schleuser-Prozess, der in den nächsten Monaten verhandelt werden soll, hat die Staatsanwaltschaft auf der Zeugenliste die Namen von 15 Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes aufgeführt. Immerhin fünf Beamte des Innenministeriums sollen geladen werden. Auf Ludger Volmer, ehemals Staatsminister im Auswärtigen Amt, geht der Erlass der Reisefreiheit zurück.“

    Am 20. Januar 2005 nahm dann der Untersuchungsausschuss „Sicherheitsrisiko Visapolitik“ oder im allgemeinen Sprachgebrauch auch „Schleuser-Ausschuss“ genannt, unter Vorsitz von CDU-Mann Hans-Peter Uhl seine Arbeit auf.

    Wie im Laufe der Vorbereitung auf den U-Ausschuss bekannt wurde, hatte der damalige Bundesinnenminister Otto Schily bereits zwei Tage nach dem Erlass an Joschka Fischer einen „Brandbrief“ geschickt und seine rechtlichen Bedenken dazu kommuniziert mit der Frage, ob dieser Erlass mit dem Schengen-Abkommen konform gehe. Der Spiegel hatte hierzu auch aus dem Brief zitiert: „Die in dem Erlass niedergelegten Grundsätze für eine pauschal erleichterte Prüfung“ berücksichtigten nicht die Beschlusslage der Schengen-Staaten, „derzufolge die Intensität der Prüfung primär vom Risiko illegaler Zuwanderung abhängt“. (Quelle: SZ vom 07.02.2005 „Merkel hält Koalition Doppelzüngigkeit vor“)

    Der CDU-Abgeordnete Clemens Binninger hatte ebenfalls diesbezüglich bereits am 20.02.2004 eine schriftliche Anfrage an das BMI gestellt und im September des gleichen Jahres die Antwort erhalten, dass „weder die Länder noch die Sicherheitsbehörden im Vorfeld Kenntnis von dem Erlass“ gehabt hätten. (Quelle: Stern vom 12.02.2005 „Nicht mehr kontrollierbar“)

    Trotz der Bedenken hielt das Außenministerium den Erlass unverändert aufrecht, was zur Folge hatte, dass die Anzahl von Touristen-Visa z.B. in Kiew auf mehr als 20.000 im Monat anstieg, insgesamt wurden allein im Jahr 2001 mehr als 400.000 Visa ausgestellt. Botschaftsangehörige hatten für die Prüfung eines Antrags maximal 2 Minuten Zeit mit dem Ergebnis, dass die Ablehnungsquote auf 3,6 % drastisch sank und damit als niedrigste Ablehnungsquote aller Länder gelistet wurde. Erschwerend kam hinzu, dass viele Illegale in die Anonymität abtauchen konnten, wie das BKA bereits im September in seinem Bericht feststellte.

    Kurze Zeit später, im November 2001, hatte das BKA ein Projekt „Sonderauswertung Wostok“ gestartet. In einem Zeitraum von zwei Jahren wurde vor allem die illegale Migration aus dem Osten untersucht. Im Fokus standen organisierte Banden aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität und deren Einflussnahme. Die Ergebnisse wurden in einem knapp 200-seitigen Bericht vom 28.11.2003 unter Federführung von KHK Lars Rückheim zusammengefasst. 358 Firmen in der Mehrzahl mit Firmensitz in Deutschland konnten so identifiziert werden, die im Verdacht standen, sich an dem organisierten Menschenhandel zu beteiligen. Mindestens drei deutsche Firmen gaben bei der Bundesdruckerei mit Billigung des Auswärtigen Amtes fälschungssichere Reiseschutzpässe für GUS-Staaten-Antragssteller in Auftrag. Diese Ergebnisse führten zu umfangreichen Einleitungen von Ermittlungsverfahren. Die kriminellen Schleuser setzten sich zumeist aus bereits in Deutschland eingebürgerten russischen, ukrainischen und kasachischen Staatsangehörigen zusammen. Über breitgefächerte legale und illegale Unternehmen werden Milliarden von Euros pro Jahr durch die Schleusung so genannter „Touristen“ umgesetzt, die für den begehrten Reiseschutzpass bis zu 1.500 Euro hinblättern mussten. Der BND sprach von fünf Milliarden Euro in Europa. Die Städte Minsk, Kiew und Moskau bilden dabei die zentralen Punkte, von der die Schleusungen über Deutschland in andere westliche euroäische Länder vollzogen werden. Die organisierten Banden liefern über dieses „schwarze Dreieck“ Zwangsprostituierte und Minderjährige bzw. Kinder zum Zweck des sexuellen Missbrauchs. Hinzu kommen Schutzgelderpressungen gegenüber Migranten, die sich mit dem Bus nach Deutschland aufmachen. Unter Gewalt bzw. Gewaltandrohungen werden ihnen nicht nur Gelder abgeknöpft, sondern auch vielfältige „Gefälligkeitsdienste“, z.B. geheimdienstliche Arbeiten, Boten- und Kurierdienste, Schmuggel, Diebstahl etc. abverlangt. Da die meisten osteuropäischen „Touristen“ weniger als 60 Euro im Monat verdienten, war klar, dass sie irgendwie ihre Schulden bei den Schleusern abarbeiten mussten. Die in Deutschland bestens vernetzten Banden haben hierzu alle notwendigen persönlichen Daten der betroffen „Touristen“, um ihnen bei Gelegenheit einen Besuch abstatten zu können, wenn es mit der erzwungenen Zusammenarbeit mal nicht so funktionieren sollte. In dem BKA-Bericht werden auch Verbindungen zum Terrorismus hergestellt. Im Mittelpunkt stehen die aus Tschetschenien stammenden Brüder Arbi Umarovitsch D. und Ruslan Umarovitsch D. Mit Hilfe eines kasachischen Schleusers, ansässig in Baden-Württemberg, kamen die Brüder im Februar 2002 über Touristen-Visa nach Deutschland und konnten dort erst einmal untertauchen. Letzter ermittelter Aufenthaltsort war der Düsseldorfer Flughafen. Über das FSB bekam das BKA den Hinweis, dass es sich mutmaßlich um islamistische Gotteskrieger handelte, die an der Vorbereitung und Durchführung der Geiselnahme im Moskauer Musical-Theater „Nord-Ost“ beteiligt waren. Ihnen wird zur Last gelegt, die Attentäter mit gefälschten Ausweispapieren und Waffen versorgt zu haben. Das BKA konnte ermitteln, dass sich einer der Brüder, Arib D., zusammen mit seinem Sohn in Dresden aufhielt, als er im Juni 2002 über ein Berliner Reiseunternehmen zu einem Karate-Wettkampf anreiste. In dieser Zeit hatte er fernmündliche Gespräche zu mehreren Festnetzanschlüssen geführt, die das FSB konspirativen Wohnungen zuordnen konnte, in denen sich die späteren Geiselnehmer aufgehalten hatten. (Quelle: SZ vom 15.01.2005 „Lieferungen für den schwarzen Markt“)

    Diese Praxis nahezu uneingeschränkter Visa-Vergabe dauerte noch bis Oktober 2004, als der Volmer-Erlass schließlich durch den strikter abgefassten Chrobog-Erlass am 26.10.2004 ersetzt wurde.

    Im Zuge des U-Ausschusses kam aber noch ein anderes interessantes Detail heraus. Ludger Volmer schien ebenfalls von dem Geschäft mit erleichtertem Touristen-Visa profitiert zu haben. Der Stern und die Welt hatten offenbart, dass Ludger Teilinhaber der Consultingfirma „Synthesis Applied Networking Business Services GmbH“ gewesen war, die wiederum Hauptkundin der Bundesdruckerei war. Mitinhaber dieser Firma war auch der Leipziger Geschäftsmann Roland Poser. Die Dresdner Staatsanwaltschaft hatte gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue eingeleitet wegen weiterer dubioser Geschäftspraktiken in Leipzig. Zwischen April 2001 und Juli 2002 wurden dort 171.929 „Reiseschutzpässe Sorglos Reisen“ für insgesamt 234.000 Euro in Auftrag gegeben. Volmer wollte von einer Vergabe seiner Firma an die Bundesdruckerei nichts gewusst haben. Zudem hatte Synthesis versucht, für die Bundesdruckerei Aufträge aus Südafrika, Vietnam und Afghanistan an Land zu ziehen. Dafür hatte sie zusammen mit einer weiteren Firma, der „Synergie GmbH“ ein Beraterhonorar von rd. 400.000 Euro eingestrichen. Zusätzlich wurden 50.000 Euro einer Stiftung in Afghanistan gutgeschrieben, dessen ehrenamtliches Beiratsmitglied ebenfalls Ludger Volmer war. Seine Parteigenossen Volker Beck und Burkhard Hoffmeister wiederum saßen als ehrenamtliche Beiratsmitglieder in der Kölner „Schwulen Unternehmensberatung Antinous“, eine ausgegliederte Abteilung der Synergie GmbH. Hoffmeister ist gleichzeitig Volmers Partner bei Synthesis und war für Lobbyarbeit auch mal in Moldawien unterwegs.

    Zu Roland Poser gibt es noch eine andere interessante Geschichte. Als Poser, mittlerweile CDU-Mitglied, genau wie Angela Merkel bei der FDJ war, organisierte er Popkonzerte. Eingangs erwähnte ich ja schon die Rolle von Chodorkowski innerhalb des Komsomols. Dort wurden zur Konventierung von Besnalitschnyie in Rubel Schönheitswettbewerbe, Rock- und Popkonzerte und After-Show-Partys veranstaltet. Beim Bau des Leipziger Fußballstadiums hatte er auch seine Hände im Spiel. Ich fragte mich deswegen, ob Roland Poser da bereits in den Fokus der Ermittlungsbeamten vom Kommissariat 26 und später auch vom OK-Referat um Simone Skroch rückte. Wegen seiner Verwicklung in der Finanzaffäre um den MDR-Sender und seinem ehemaligen MDR-Unterhaltungschef Udo Foht rückte Roland Poser wieder in den Mittelpunkt staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Im Oktober 2008 hatte Foht angewiesen, 180.000 Euro auf das Konto der Firma Compact Systems zu überweisen. Keiner wusste, was dann mit dem Geld geschah. Poser behauptete, das Geld in zwei Raten an den Leipziger Produzenten Hans-Jürgen Kliebenstein für seine Firma „Classic Art“ überwiesen zu haben. Die 180.000 Euro wären angeblich für eine TV-Produktion bestimmt gewesen. Das also zum Hintergrund der Ermittlungen, die im Übrigen erst 2011 anliefen.

    Und weil es so schön ist, setzte das Außenministerium unter Joschka Fischer noch eins drauf. Neben dem Volmer-Erlass gab es am 29.01.2002 einen Zuschlag in Form eines weiteren Runderlasses, wonach das Auswärtige Amt allen deutschen Auslandsvertretungen mitteilte, „dass der Vertrieb von Reiseschutzpässen „nicht der Kontrolle durch die Auslandsvertretungen“ bedürfe. Allein die Tatsache, dass ein ausländischer Vertriebspartner nicht das Vertrauen der Auslandsvertretung genieße, rechtfertige keine Ablehnung.“ (Quelle: SZ vom 07.02.2005 „Blindes Vertrauen“)

    Da kam dann gleich auch noch die Braunschweiger Firma Itres GmbH, ebenfalls ein Partner von Kübler, aus ihrem Loch und erhielt per Runderlass vom 26.04.2002 prompt einen Persilschein zum Drucken von Reiseschutzpässen, obwohl BGS und BKA eindringlich vor den dubiosen Geschäftspraktiken dieser Firma mit Verbindung zur OK gewarnt hatten.

    Mehrfach wurden seitens der Botschaftsangehörigen aus Minsk, Moskau, Baku und Kiew Brandbriefe an das Auswärtige Amt geschickt, mit dem Tenor, dass sich innerhalb kürzester Zeit mafiöse Strukturen gebildet hätten. Selbst in der Warteschlange vor den jeweiligen Botschaften wurden noch Gelder einkassiert (bis zu 50 Dollar), um den Wartenden einen besseren Platz zu verschaffen. Wer nicht zahlte, wurde aus der Schlange herausgeprügelt. Die Zustände müssen in dieser Zeit chaotisch gewesen sein, aber von Berlin kam weiterhin keine Reaktion. Dass in dieser Zeit auch einige Botschaftsangehörige ihren eigenen Vorteil daraus zogen, dürfte demnach nicht mehr weiter verwundern. Menschenhandel, Sklavenarbeit, Zwangsprostitution, Schutzgelderpressungen, Korruption und Bestechung gehörten damit zur Tagesordnung.

    Im August 2001 wagte es endlich ein Mitarbeiter aus der Botschaft Kiew, sich an das BKA zu wenden und um Überprüfung des Versicherungskaufmanns Heinz Martin Kübler und seiner Firma Reise-Schutz AG zu bitten. Das BKA fand heraus, dass in der Firma neben Kübler auch ein bereits polizeilich bekannter Russe und ein Ukrainer auftauchten. Der Russe war schon vor Jahren in den Verdacht des Betrugs und Geldwäsche geraten. Und auch der Ukrainer war kein Unbekannter, denn er war bereits im Zusammenhang mit Kfz-Doppelkartenfälschung für dubiose Autokäufe aufgefallen. Ferner stellte das BKA fest, dass zur Reise-Schutz AG mehr als 360 Vertriebspartner zählten. Am 25.06.2002 fand dann bei Kübler eine Hausdurchsuchung statt und ein Ermittlungsverfahren wurde wegen des Verstoßes gegen das Ausländergesetz eingeleitet. Auffällig war, dass sich Kübler unmittelbar danach an die Botschaft in Kiew wandte und von seiner Hausdurchsuchung erzählte.

    Im Zuge der Ermittlungen stellte sich dann auch noch heraus, dass Kübler seinen Vertriebspartnern zusätzlich Blankoformulare für die Reiseschutzpässe zum Kauf anbot. Der Hinweis kam im November 2002 anonym aus der deutschen Botschaft in Nowosibirsk zusammen mit einer Diskette, auf der Tausende von Namen von Visa-Antragstellern verzeichnet waren.

    Der Verbindungsbeamte des BGS in Kiew, Claus Leber, hatte am 15.03.2002 gegenüber dem BGS in Görlitz schriftlich festgehalten, was sich vor der Botschaft alles abspielte. Die Süddeutsche Zeitung vom 16.02.2005 „Wilde Tage in Kiew“ schrieb hierzu: „Reiseschutzpässe, die praktisch eine Garantie für Visa waren, würden „durch Repräsentanten lokaler Reiseunternehmen direkt auf der Straße vor der Visastelle verkauft. (…) Die Visaantragssteller übernachten vor den Eingängen, um am Folgetag als Erste in die Visastelle zu gelangen. Die Straßen und Wege sind mit Pkw und Bussen zugestellt, da die Personen aus der gesamten Ukraine hierher anreisen. (…) Ebenso hat sich eine regelrechte Infrastruktur herausgebildet. Neben dem vorhandenen Supermarkt existieren mittlerweile zahlreiche Buden mit Lebensmitteln, eine Gepäckaufbewahrung sowie öffentliche Toilettenanlagen auf dem Gehsteig. Zahlreiche Reisebüros haben sich in den umliegenden Wohnblöcken angesiedelt, ebenso die offizielle Haltestelle der europäischen Buslinie Kiew-Frankfurt der Deutschen Touring GmbH. Zwischenzeitlich musste die Miliz, die zum Schutz eingesetzt ist, verstärkt werden; gelegentlich sogar unter Mitführen von Schusswaffen, was vorher nicht der Fall gewesen war. Eine aggressive Stimmung der Visaantragsteller untereinander hat sich entwickelt“. Und Claus Leber führt weiter aus: „Eine Kanalisierung/Koordinierung der Visaantragsteller ist kaum mehr möglich; die fachgerechte Einzelfallprüfung bei sechs Entsandten und täglich 1300 bis 1500 Visaanträgen ist schier unmöglich. (…) Da das Thema Visaerteilung an der Botschaft in Kiew zu einem Politikum geworden ist, erfolgt jedwedes Vorgehen erst nach Rückfrage mit dem Auswärtigen Amt. Derzeit wird seitens der Botschaft auf die Modifizierung des Runderlasses vom März 2000 hingewirkt, um wieder eine halbwegs praktikable Handhabe zur Visaversagung zu erlangen.“

    Doch auch in den anderen Botschaften, insbesondere Moskau, regte sich gegen den Volmer-Erlass gewaltiger Widerstand. Ein Ministerialbeamter aus dem AA echauffierte sich über die aus der Linie getretenen Botschaftsangehörigen, die lieber für die Sicherheit Deutschlands als für die Reisefreiheit entscheiden wollten. Seinen Kollegen schrieb er sinngemäß, dass man in Moskau keine Ahnung über Sinn und Zweck der Maßnahme hätte und sich letztendlich nur an Fundamentalkritik a la Schily üben würde.

    Die Moskauer Botschaftsangehörigen hatten bemängelt, dass Personendaten aus den Visa-Anträgen nicht mehr an deutsche Sicherheitsbehörden weitergemeldet werden dürften. Damit werde jede Option genommen „Versuchen der unerlaubten Einreise, der Schleusertätigkeiten beziehungsweise des Menschenschmuggels sowie anderen kriminellen oder gar terroristischen Aktivitäten wirksam zu begegnen.“ Man vermisse das ausgewogene Verhältnis zwischen Datenschutz und Verfolgung berechtigter Sicherheitsinteressen. (Quelle: SZ vom 12.03.2005 „Wildwuchs in aller Welt“)

    Und so reihten sich viele Kritiker aus den Botschaften Taschkent, Baku, Tiflis, Almaty, Chisinau, Nowosibirsk, Petersburg, Rabat, Bukarest oder auch Bangkok ein. Speziell in Rabat blieb der rapide Anstieg um 50% mehr erteilte Visa auch Frankreich und Holland nicht verborgen. Über ihre Vertreter beschwerten sie sich bei dem deutschen Botschafter in Marokko. Dieser wiederum holte sich, nachdem er die Kritik beim AA vortrug, eine gehörige Abfuhr ab. Man unterstellte ihm, dass er Kritik, noch dazu von Schengener Partner, ungeprüft als Tatsachen wiedergeben würde.

    Im Februar 2004 beklagte sich der deutsche Botschafter Dietmar Stüdemann beim AA, dass uner den neun vom Fischer-Ministerium an die Botschaft versetzten Visa-Diplomaten „fünf ihren ersten Auslandsdienstposten überhaupt, vier davon direkt nach der Ausbildung absolvierten“. An die Botschaft, die weltweit die meisten Visa-Probleme hatte, wurde noch 2004 vergleichsweise noch unerfahrene Beamte geschickt.

    Auch beim deutschen Verbindungsbüro in Pristina gab es laut interner Unterlagen des AA im Jahr 2004 größte Probleme. „Angesichts der Größe der logistischen und personellen Herausforderung sowie den Missbrauchs- und Korruptionsgefahren wäre eine Sturmwarnung und eine kurzfristige Abordnung organisationserfahrener Kollegen“ notwendig gewesen, heißt es in einem vertraulichen AA-Vermerk vom 16. Juli. Die entsandten deutschen Mitarbeiter seien überfordert, es gebe Hinweise auf kriminelle Vieleinlader und auch Korruptionshinweise. Wichtige Warnmeldungen seien unterblieben. Das BMI bemerkte dazu in einem Vermerk vom 10. November 2004: Die „Erkenntnisse zu dem deutschen Verbindungsbüro in Pristina weisen im Bereich der Visaerteilung deutliche Parallelen zu den Vorgängen bei den deutschen Auslandsvertretungen u.a. in Kiew, Moskau, Colombo und Tirana auf“.“ (Quelle: SZ vom 13.04.2005 „Mehr als abenteuerlich“)

    Und auch in China sah es nicht viel besser aus. Die chinesischen Triaden hatten unter Zuhilfenahme der Touristen-Visa billige Arbeitskräfte für Bordelle, China-Restaurants und Taxi-Unternehmen über Deutschland nach Frankreich und Holland geschleust.

    Hintergrund war eine Vereinbarung für Reiseerleichterung zwischen Deutschland und China. Über Reisebüros konnten Visa-Antragsteller nach Deutschland einreisen und mussten noch nicht einmal selbst für die Antragsbegründung vorstellig werden.

    Obwohl die Möglichkeit eines vermehrten Missbrauchs der Bundesregierung bekannt war, wurde sogar noch im September 2004 die Vereinbarung auf die EU ausgeweitet.

    Die Frage ist also, wieso hatte Otto Schily als für das BKA, BGS und BfV zuständiger Minister trotz frühzeitiger und mehrfacher Warnungen und alarmierenden Sachverhalten so lange geschwiegen?

    Im Juni 2004 gab es nämlich ganz konkrete Verdachtsmomente, dass sich der damalige Leiter der Visastelle in Tirana zusammen mit dem Leiter der Rechts- und Konsularstelle und einem albanischen Botschaftsmitarbeiter kaufen ließ und damit auch gegen das Ausländergesetz verstieß. In aller Heimlichkeit hatte das BMI am 30.06.2004 dem AA die Gelegenheit gegeben, diesen Umstand selbst zur Anzeige zu bringen, bevor ein politisches Donnerwetter ausbrechen könnte.

    Bereits 2003 war einem BGS-Mann am Fährhafen von Bari der Albaner Shkelzen D. aufgefallen und eingehender zum Erhalt seines Visums befragt. Der hatte schließlich zugegeben, dass er von einem Botschaftsangehörigen für 1.700 Euro das Visum erhalten habe. Das war aber kein Einzelfall. Im Laufe der Zeit konnten die Verbindungsbeamten in Tirana erfahren, dass zwischen 400,00 und 2.400 Euro Schmiergelder für Visa gezahlt wurden.

    Für Schily schien das Fass aber erst dann endgültig übergelaufen zu sein, als er von Fischer am 04.10.2004 einen rotzigen Brief bekam nach dem Motto, ihm brauche man nicht die Voraussetzungen für zwingende Versagungsgründe zu erklären und natürlich würden die Botschaftsangehörigen ein besonderes Augenmerk auf den internationalen Terrorismus richten.

    Daraufhin klatschte Schily ihm die aktuelle Situation um die Ohren. Die SZ vom 16.03.2005 „Augen weit geschlossen“ schrieb dazu: „So hatte das deutsche Generalkonsulat in Dschidda am 15. Juli 2003 ein Visum für einen Araber ausgestellt, der Verbindungen zum terroristischen Netzwerk al-Qaida haben soll – obwohl das Bundeskriminalamt Bedenken dagegen angemeldet hatte. Ein weiteres Visum ging in Tripolis an einen Libyer, der mit einer Regierungsdelegation nach Deutschland gereist war. Auch hier hatte es Sicherheitsbedenken gegeben. Der Algerier Sofiane Fahas durfte zur Familienzusammenführung nach Deutschland reisen – er hat eine deutsche Frau. Bundeskriminalamt und BND hatten vor einer Einreiseerlaubnis für Fahas vehement abgeraten. Italienische Ermittler beschuldigen ihn, Mitglied einer kriminellen Vereinigung zu sein, die Terroranschläge plane. Ein anderer Fall: Die Botschaft Madrid hatte darauf verzichtet, die Sicherheitsbehörden bei einem Antragsteller zu konsultieren, der in Deutschland studieren wollte. Der Mann war in Madrid mehrmals wegen Terrorverdachts verhaftet worden. Er durfte dann auch nicht nach Deutschland einreisen – aber nur, weil die Aussichten für ein erfolgreiches Studium negativ eingeschätzt wurden, monierte Schilys Haus.“

    Schily wurde noch deutlicher, als er Fischer direkt fragte, ob das alles nur die Spitze eines Eisbergs wäre; dabei hielt er ihm tiefgreifende strukturelle Probleme hinsichtlich der Visumvergabe vor. Der Schriftverkehr lag dem U-Ausschuss ebenfalls vor.

    Egbert Bülles, der Kölner Oberstaatsanwalt, hatte vor dem U-Ausschuss erzählt, dass gerade während seiner Ermittlungen zum Schleuserverfahren nicht nur das AA, sondern auch das BMI ihm gehörig Steine in den Weg geworfen hätten. Anfragen seien sehr verspätet und unvollständig beantwortet worden. Vielfach wurde vertuscht und vernebelt, Aussagegenehmigungen von Ministerialbeamten unter vorgeschobenen Gründen nicht erteilt und wenn sie zum Sachverhalt vernommen werden durften, konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese abgesprochen und frisiert waren. Die wenigsten Zeugen wirkten glaubwürdig. Erst unter Druck, beim AA eine Hausdurchsuchung vornehmen zu lassen, hatte man sich bequemt, angeforderte Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Über die Mitarbeiter der betroffenen Botschaft wurde ein Maulkorberlass verhängt mit der Maßgabe, Fragen von deutschen Ermittlern nur über das AA in Berlin beantworten zu lassen. Auffällig war auch, dass sich Botschaftsangehörige während des Prozesses von hochkarätigen Anwälten vertreten ließen, nachdem sie als Zeugen vorgeladen wurden. Nach Abschluss des Prozesses gegen Anatoli Barg wurden weitere 266 Verfahren gegen Schlepper eingeleitet.

    …………….

    Gemäß den Beweisbeschlüssen der CDU/CSU hätten nämlich 3.500 Akten des BMI und 30.000 Akten des BGS überprüft werden müssen. Zusätzlich sollten knapp zwei Millionen Visa-Anträge in Augenschein genommen werden mit der Option, die Überprüfung auf andere Bundesländer auszuweiten.

    Was für ein Glück für Schröder, dass dann erwartungsgemäß das Parlament mehrheitlich sein Misstrauen ihm gegenüber ausgesprochen hatte und Merkel die Wahl am 18.09.2005 gewinnen durfte.
    Und schon war der Untersuchungsausschuss kein Thema mehr.

    Die Süddeutsche Zeitung hatte dazu am 20.01.2005 in ihrem Artikel „Vergeblicher Alarm aus Wiesbaden“ geschrieben: „Bei der großzügigen Reisefreiheitsregelung kamen Hunderte zwielichtiger Unternehmen ins Spiel, vor denen das Wiesbadener Bundeskriminalamt (BKA) intern warnte. Aber selbst der Vize des BKA, Bernhard Falk, schlug vergeblich Alarm. In einem der Süddeutschen Zeitung vorliegenden Brief teilte er am 21. Mai 2002 dem Bundesinnenministerium mit, es gebe eindeutige Belege, dass das Geschäft „von bedeutenden, international tätigen kriminellen Organisationen“ kontrolliert werde. „Unter Sicherheitsaspekten“ solle etwa eine deutsche Firma, die eng mit dem Außenministerium zusammenarbeitete und vom AA als „zuverlässig“ bezeichnet wurde, überprüft werden. Er bat allerdings, erst „nach einer internen Erörterung mit Fachleuten des BKA und des Bundesgrenzschutzes“ an das AA heranzutreten. Weitere kriminelle Firmen kamen ins Spiel. AA-Ministeriale forderten ihre Kollegen auf, Unterlagen nicht an das Innenministerium oder den Bundesgrenzschutz zu leiten. Ein Mitarbeiter der Bundesgrenzschutzinspektion Köln wiederum notierte in einem Vermerk: Er habe mit der Abteilung Bundesgrenzschutz im Schily-Ministerium gesprochen, aber trete „nicht offen an die Abteilung A (Ausländer- und Asylantenangelegenheiten) im Bundesinnenministerium und an das Auswärtige Amt“ heran. Feind hört mit?“

    …………….

    https://caroimchaos.wordpress.com/tag/fischer-erlass/

    Kurze Zeit später, im November 2001, hatte das BKA ein Projekt „Sonderauswertung Wostok“ gestartet. In einem Zeitraum von zwei Jahren wurde vor allem die illegale Migration aus dem Osten untersucht. Im Fokus standen organisierte Banden aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität und deren Einflussnahme. Die Ergebnisse wurden in einem knapp 200-seitigen Bericht vom 28.11.2003 unter Federführung von KHK Lars Rückheim zusammengefasst. 358 Firmen in der Mehrzahl mit Firmensitz in Deutschland konnten so identifiziert werden, die im Verdacht standen, sich an dem organisierten Menschenhandel zu beteiligen. Mindestens drei deutsche Firmen gaben bei der Bundesdruckerei mit Billigung des Auswärtigen Amtes fälschungssichere Reiseschutzpässe für GUS-Staaten-Antragssteller in Auftrag. Diese Ergebnisse führten zu umfangreichen Einleitungen von Ermittlungsverfahren. Die kriminellen Schleuser setzten sich zumeist aus bereits in Deutschland eingebürgerten russischen, ukrainischen und kasachischen Staatsangehörigen zusammen. Über breitgefächerte legale und illegale Unternehmen werden Milliarden von Euros pro Jahr durch die Schleusung so genannter „Touristen“ umgesetzt, die für den begehrten Reiseschutzpass bis zu 1.500 Euro hinblättern mussten. Der BND sprach von fünf Milliarden Euro in Europa. Die Städte Minsk, Kiew und Moskau bilden dabei die zentralen Punkte, von der die Schleusungen über Deutschland in andere westliche euroäische Länder vollzogen werden. Die organisierten Banden liefern über dieses „schwarze Dreieck“ Zwangsprostituierte und Minderjährige bzw. Kinder zum Zweck des sexuellen Missbrauchs. Hinzu kommen Schutzgelderpressungen gegenüber Migranten, die sich mit dem Bus nach Deutschland aufmachen. Unter Gewalt bzw. Gewaltandrohungen werden ihnen nicht nur Gelder abgeknöpft, sondern auch vielfältige „Gefälligkeitsdienste“, z.B. geheimdienstliche Arbeiten, Boten- und Kurierdienste, Schmuggel, Diebstahl etc. abverlangt. Da die meisten osteuropäischen „Touristen“ weniger als 60 Euro im Monat verdienten, war klar, dass sie irgendwie ihre Schulden bei den Schleusern abarbeiten mussten. Die in Deutschland bestens vernetzten Banden haben hierzu alle notwendigen persönlichen Daten der betroffen „Touristen“, um ihnen bei Gelegenheit einen Besuch abstatten zu können, wenn es mit der erzwungenen Zusammenarbeit mal nicht so funktionieren sollte. In dem BKA-Bericht werden auch Verbindungen zum Terrorismus hergestellt. Im Mittelpunkt stehen die aus Tschetschenien stammenden Brüder Arbi Umarovitsch D. und Ruslan Umarovitsch D. Mit Hilfe eines kasachischen Schleusers, ansässig in Baden-Württemberg, kamen die Brüder im Februar 2002 über Touristen-Visa nach Deutschland und konnten dort erst einmal untertauchen. Letzter ermittelter Aufenthaltsort war der Düsseldorfer Flughafen. Über das FSB bekam das BKA den Hinweis, dass es sich mutmaßlich um islamistische Gotteskrieger handelte, die an der Vorbereitung und Durchführung der Geiselnahme im Moskauer Musical-Theater „Nord-Ost“ beteiligt waren. Ihnen wird zur Last gelegt, die Attentäter mit gefälschten Ausweispapieren und Waffen versorgt zu haben.

    Auch beim deutschen Verbindungsbüro in Pristina gab es laut interner Unterlagen des AA im Jahr 2004 größte Probleme. „Angesichts der Größe der logistischen und personellen Herausforderung sowie den Missbrauchs- und Korruptionsgefahren wäre eine Sturmwarnung und eine kurzfristige Abordnung organisationserfahrener Kollegen“ notwendig gewesen, heißt es in einem vertraulichen AA-Vermerk vom 16. Juli. Die entsandten deutschen Mitarbeiter seien überfordert, es gebe Hinweise auf kriminelle Vieleinlader und auch Korruptionshinweise. Wichtige Warnmeldungen seien unterblieben. Das BMI bemerkte dazu in einem Vermerk vom 10. November 2004: Die „Erkenntnisse zu dem deutschen Verbindungsbüro in Pristina weisen im Bereich der Visaerteilung deutliche Parallelen zu den Vorgängen bei den deutschen Auslandsvertretungen u.a. in Kiew, Moskau, Colombo und Tirana auf“.“ (Quelle: SZ vom 13.04.2005 „Mehr als abenteuerlich“)

    Und auch in China sah es nicht viel besser aus. Die chinesischen Triaden hatten unter Zuhilfenahme der Touristen-Visa billige Arbeitskräfte für Bordelle, China-Restaurants und Taxi-Unternehmen über Deutschland nach Frankreich und Holland geschleust.

    Hintergrund war eine Vereinbarung für Reiseerleichterung zwischen Deutschland und China. Über Reisebüros konnten Visa-Antragsteller nach Deutschland einreisen und mussten noch nicht einmal selbst für die Antragsbegründung vorstellig werden.

    Obwohl die Möglichkeit eines vermehrten Missbrauchs der Bundesregierung bekannt war, wurde sogar noch im September 2004 die Vereinbarung auf die EU ausgeweitet.

    Die Frage ist also, wieso hatte Otto Schily als für das BKA, BGS und BfV zuständiger Minister trotz frühzeitiger und mehrfacher Warnungen und alarmierenden Sachverhalten so lange geschwiegen?

    Im Juni 2004 gab es nämlich ganz konkrete Verdachtsmomente, dass sich der damalige Leiter der Visastelle in Tirana zusammen mit dem Leiter der Rechts- und Konsularstelle und einem albanischen Botschaftsmitarbeiter kaufen ließ und damit auch gegen das Ausländergesetz verstieß. In aller Heimlichkeit hatte das BMI am 30.06.2004 dem AA die Gelegenheit gegeben, diesen Umstand selbst zur Anzeige zu bringen, bevor ein politisches Donnerwetter ausbrechen könnte.

     

    Egbert Bülles, der Kölner Oberstaatsanwalt, hatte vor dem U-Ausschuss erzählt, dass gerade während seiner Ermittlungen zum Schleuserverfahren nicht nur das AA, sondern auch das BMI ihm gehörig Steine in den Weg geworfen hätten. Anfragen seien sehr verspätet und unvollständig beantwortet worden. Vielfach wurde vertuscht und vernebelt, Aussagegenehmigungen von Ministerialbeamten unter vorgeschobenen Gründen nicht erteilt und wenn sie zum Sachverhalt vernommen werden durften, konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese abgesprochen und frisiert waren. Die wenigsten Zeugen wirkten glaubwürdig. Erst unter Druck, beim AA eine Hausdurchsuchung vornehmen zu lassen, hatte man sich bequemt, angeforderte Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Über die Mitarbeiter der betroffenen Botschaft wurde ein Maulkorberlass verhängt mit der Maßgabe, Fragen von deutschen Ermittlern nur über das AA in Berlin beantworten zu lassen. Auffällig war auch, dass sich Botschaftsangehörige während des Prozesses von hochkarätigen Anwälten vertreten ließen, nachdem sie als Zeugen vorgeladen wurden. Nach Abschluss des Prozesses gegen Anatoli Barg wurden weitere 266 Verfahren gegen Schlepper eingeleitet.

    Das war also das Umfeld, nein besser gesagt die widersprüchlichen Rahmenbedingungen, denen sich nicht nur das Leipziger Kommissariat 26, sondern auch das OK-Referat im LfV Sachsen ausgesetzt sah, als sie auf dem Gebiet der Bandenkriminalität/Organisierte Kriminalität operierten.

    Im Jahr 2004/2005 wurden bezeichnenderweise folgende Fälle des Referats 33/34 des LfV Sachsen an die Staatsanwaltschaft abgegeben:

  2. Lu: The weak and the poor are victims of corruption

    22/12/2015 10:30
    Lu: The weak and the poor are victims of corruption
    The US Ambassador, Donald Lu, insisted for the justice reform and said that the victims are often women. He brought as example the case of a woman who lost her children after divorce and the right to properties, saying that those who are rich and powerful buy justice, while those who are poor are the victims.

    The 58 constitutional amends, according to the US ambassador, offer a clear mechanism to evaluate the honest ones and to remove those who are corrupted and incapable.

    Maybe due to the recent declarations of justice officials, who said the reform was not all-inclusive, the ambassador asked|: “For how long will people have to wait for the rich and powerful to stop saying they are not happy with the justice reform?”

    The meeting for the justice reform discussed the violence against women and the legal mechanism that protects them.

    “As we speak, the support and compensation to the gender discrimination and violence has many flaws. Most of the victims are women, and the procedure that protects them is very weak. The criminal procedural legislation is missing”, said Vasilika Hysi, Socialist Party MP.

    “Our current justice system and protection procedures, the chain reaction, needs to wake up. All institutions need this, starting from police, which is the first contact for a violated woman. ER doctors, prosecutors, judges, are the other chains”, said Majlinda Bregu, Chairwoman of the National Council of Integration.
    http://top-channel.tv/lajme/english/artikull.php?id=15891#.Vnq4FF6LelM

  3.  

     

    Google Übersetzung: ein ehemaliger DP Politiker, über die Ratten des Betruges und Idiote rund um Salih Berisha, Lulzim Basha, den KAS und CDU Deppen Vereinen der Korruption. Das hatte nie etwas mit Demokratie zutun und die Westliche Wertegemeinschaft machte eifrig mit.

    In Albanien 25 Jahre Pluralismus, die noch nicht Demokratien, böse waren nicht Gesetze, sondern Menschen, die Gesetze durchzusetzen. Wir hatten die Spitze des Staates Pyramide und gewissenlose Menschen wieder, Diebe, Schurken, Teil der ehemaligen Regimes, Spione und Diener sah elend Persönlichkeit Punkte, die nie unabhängig gewesen zu sein in ihrem Denken und Handeln. Also nicht immer glauben, dass das Lustrationsgesetz gelten, als wir haben und hatten Abgeordnete, Minister, Präsidenten, Richter des Obersten Gerichtshofs Verfassungs, Staatsanwälte und Richter auf allen Ebenen Müll und Menschen, die mit dem System sind in der peinlichsten eine, die verwendet werden können, um den Klassenkampf zu machen und nun sorgen für Gerechtigkeit.

    Shpërthen Myslim Murrizi: Ish-pushtetarët e PD 2005-2013 po i ngjiten PD pas këpuce, këta bastardë dhe hajdutë nuk i votojnë as familjarët e tyre

    Shpërthen Myslim Murrizi: Ish-pushtetarët e PD 2005-2013 po i ngjiten PD pas këpuce, këta bastardë dhe hajdutë nuk i votojnë as familjarët e tyre

    Postuar: 07/01/2016 – 08:21

    Ish-deputeti i PD, aktualisht kryetar i Partisë Demokratike të Lushnjes, Myslim Murrizi, gjatë një interviste për gazetën SOT, ka theksuar se ishpushtetarët e PD në 2005-2013 kanë përgjegjësinë kryesore në humbjen e zgjedhjeve të 2013 dhe 2015. Pa përmendur emra, Murrizi ka theksuar se Partia Demokratike nuk mund ta fitojë besimin e elektoratit me këtë grup ishpushtetarësh, duke i konsideruar si bastardë, ordinerë dhe hajdutë, të cilët nuk i votojnë as familjarët e tyre. Murrizi ka theksuar se mirëkupton kritikat e Jozefina Topallit dhe Eduard Selamit në adresë të lidershipit të partisë. Kreu rebel i PD së Lushnjes ka komentuar edhe bllokimin e hapjes së dosjeve të Sigurimit të Shtetit, ndërsa ka renditur disa institucione ku janë strehuar spiunët.
    -A ka shenja, rrethana dhe gjasa për zgjedhje të parakohshme në mes të vitit 2016, apo kjo kërkesë është thjeshtë një strategji për të mobilizuar elektoratin?
    Së pari, dua të theksoj që në një vend pluralist siç jemi ne, detyra e opozitës është të evidentojë çdo mangësi e gabim të mazhorancës, që, për fat të keq të qytetarëve dhe për fat të „mirë“ të opozitës, kjo mazhorancë bën çdo orë, ndërsa opozita duhet t’i bëjë publike ato dhe padyshim të kërkojë qeverisje ndryshe se për këtë janë votuar. Duke parë që në këto dy vjet e gjysëm është qeverisur në mënyrën më të keqe të mundshme, opozita kërkon me të drejtë zgjedhje të parakohshme dhe duke patur parasysh eksperiencën e dy palë zgjedhjeve ato pjesore të Bashkisë Korçë dhe ato të pushtetit vendor 2015 që kjo mazhorancë bleu votat e fukarenjve, PD me të drejtë kërkon një qeveri teknike për t’i paraprirë zgjedhjeve parlamentare që të mos tjetërsohet vullneti i zgjedhësve me një thes miell. E thashë në fillim, vend pluralist se demokratik jo që nuk jemi, por është vështirë të bëhemi me këtë klasë politike ordinere dhe të inkriminuar. Kjo mazhorancë të vetmin premtim që po mban por që nuk e kishte në programin e saj të 1 milion shuplakave, është burgu për të pamundurit dhe krimi e hajdutllëku që janë prezent gjithë andej në jetën e qytetarëve të këtij vendi.
    -A po i mban premtimet shumica në pushtet në raport me investimet në Berat?
    Dëgjojmë në media se realizuan të ardhura madje tejkalim të tyre, mbledhje detyrimesh të prapambetura në tatime dhe dogana, ÇEZ etj., por nuk dimë ku shkojnë këto para. Asnjë investim strategjik në këto vite, asnjë rrugë e re e bërë apo e tenderuar, asnjë ngritje rroge apo pensioni, asnjë shkollë apo spital, asnjë ngritje pensioni, asnjë shpërblim për fukarenjtë, madje janë përgjysmuar, asnjë falje kamatvonese përkundrazi, asnjë ulje taksash por vetëm ngritje dhe burg për kuponin, asnjë subvencion në bujqësi për naftën dhe imputet, asnjë lehtësim për biznesin dhe prodhuesin vendas, asnjë stimulim për investitorët e huaj por përkundrazi, e nuk di çfarë premtuan në vitin 2013 dhe kanë realizuar deri më sot. Përveçse burg, fukarallëk dhe krim me shumicë, nuk ka gjë tjetër. -Cila është përgjegjësia e ishministrave dhe ish-drejtorëve të PD në humbjen e zgjedhjeve të 2013 dhe të 2015? të 2015?të 2015? Për ish-pushtetarët e PD, në vitet 2005-2013 dhe më gjatë, për disa që u strehuan në bashki si vemje që janë, absolutisht kanë përgjegjësi absolute në humbjen e zgjedhjeve të vitit 2013, sepse PD nuk i humbi ato zgjedhje se nuk mbajti premtimet elektorale si mazhoranca e sotme, por se pushtetarë bastardë, ordinerë, hajdutë, mosmirënjohës e megallomanë harruan kush i kishte sjellë në ato karrige dhe nuk vlerësuan kontributin e asnjërit demokrat të thjeshtë, që kishte qëndruar në opozitë prej 8 vitesh, ndër më të egrat në Europën ish-komuniste, por menduan se kishin zbritur nga qielli edhe pse një pjesë jo e vogël e tyre kishin ndikuar drejtpërdrejt ose indirekt për rrëzimin e PD nga pushteti. Z. Berisha, duke dashur ta zgjerojë bazën e mbështetësve solli në karrige dhe plehra që nuk i votojnë as familjarët e tyre; njerëz pa mbështetje, pa personalitet, të pafytyrë e paskrupull, vemje që dhe sot falë aftësisë së tyre të pistë që ngjiten pas opingës, vegjetojnë në zyrat e PD si mostra dhe krimba parazit, që veç dëm i bëjnë PD pavarësisht funksionit fals që mbajnë për hatër të ekuilibrave, që demek ruhen. Lideri i PD, z. Basha, duhet të jetë korrekt dhe i drejtpërdrejtë dhe pa asnjë lloj ekuivok me ta, që t’u tregojë që me ta PD nuk fiton besimin e elektoratit, sepse ishin këta që, me mënyrën se si u sollën me demokratët dhe qytetarët, bënë që PD të dalë në opozitë dhe po këta në dy palë zgjedhje treguan që surrati i tyre është më shumë i pisët dhe për të ruajtur të ndenjurat e tyre nuk lënë gjë pa shitur. Populli thotë: „Këta që e ngordhën kalin, nuk mund ta ngjallin!“. -Cili është mendimi juaj për kritika kritikat e Jozefina ozefina ozefina Topallit dhe Eduard Selamit ndaj lidershipit të Partisë Demokratike? Znj. Jozefinë dhe Z.Selami janë dy deputetë të grupit të pakët parlamentar që ka PD sot. Të pakët në numër dhe shumë të pakët në angazhimin e të bërit opozitë. Znj.Topalli ka në Parlament qysh në vitin 1996, pra 20 vjet, dhe në këto vite ka qenë 16 vjet nënkryetare e PD dhe 8 vjet nënkryetare Kuvendi, 8 vjet kryetare Kuvendi. Pra, një eksperiencë që nuk ka nevojë për koment. Nuk di çfarë e pengon apo e ka penguar për të bërë rolin e vështirë dhe të fisshëm të opozitës, të cilin ajo, bashkë me ne 16 deputetë e kemi bërë në vitet më të vështira të të qenit në opozitë, në vitet 1996-2001. Unë që jam te PD me vullnetin tim pa më dërguar ish-PPSH dhe Sigurimi i Shtetit, e mirëkuptoj në çdo mendim të sajin edhe pse mund të jetë i ndryshëm nga ai i Z.Basha. Mendimi i lirë është baza e funksionimit të kësaj partie, sepse për një mendim ndryshe dhe fjalën e lirë është krijuar. Por mendoj që nuk e pengon njeri dhe nuk e ka penguar që të lobojë që mendimi i saj të bëhet shumicë në PD. Të njëjtën gjë dhe për Z.Selami pedagogun e ri dhe të pakët të rreshtuar me Lëvizjen Studentore në Dhjetor të ’90. Jepni shpresë dhe besim tek strukturat më së pari dhe tek qytetarët, pastaj që ju keni të drejtë në atë çfarë mendoni, artikuloni dhe pastaj veproni. Demokracia është shumicë dhe rrezatim sinqeriteti në çfarë thoni e çfarë keni bërë dhe vepruar në interes të atyre që u kanë votuar e u kanë besuar për të qenë përfaqësues të denjë të tyre.
    -Ç’po ndodh me ristrukturimin e degëve të PD dhe analizën e rezultatit në zgjedhjet lokale?
    Analizat e çdo dege kanë mbaruar dhe Lushnja është ndër degët që ka pasur më shumë ngritje nga viti 1913. Nga 19600 vota që ka marrë PD në vitin 2013, kemi marrë 32600 në vitin 2015 dhe nga 10400 vota si subjekt që ka marrë PD në vitin 2011, kemi marrë 13800 vota si subjekt në vitin 2015, pra 3400 vota më shumë edhe pse kanë votuar rreth 6 mijë votues më pak dhe zgjedhjet kanë qenë në kushte jashtëzakonisht të pabarabarta. Z.Basha ishte shumë i qartë në takimin e fundvitit me kryetarët e degëve kur theksoi qartë dhe prerazi që axhenda zyrtare e PD është protesta dhe zgjedhje të parakohshme për t’i shkurtuar ditët kësaj qeverie monstër, pra shumë ndryshe nga çfarë mediat kanë dëgjuar korridoreve të PD nga vemjet që punojnë dhe bubërojnë aty, me qëllimin e vetëm të sigurojnë ndonjë vend për vete me mënyrat më të pista dhe të neveritshme për të qenë në Kuvendin e ardhshëm si punonjës të Kuvendit dhe jo si përfaqësues, se nuk përfaqësojnë dot as veten. Forcim i strukturave, evidentim i formalizmit në struktura dhe anëtarësisë fiktive, janë në qendër të porosive që Z. Basha dha në takimin me kryetarët e degëve dhe jo krijimi i „foleve“ për minjtë politik që i bëjnë dëm PD dhe Shqipërisë.
    -Ndonëse është miratuar ligji për hapjen e dosjeve, ka një tendencë për të mos e finalizuar këtë proces. Cili është komenti juaj?
    Në Shqipëri prej 25 vitesh pluralizëm se demokraci nuk jemi akoma, e keqja nuk kanë qenë ligjet por njerëzit që zbatojnë ligjet. Ne kemi pasur në majën e piramidës shtetërore dhe kemi përsëri njerëz pa moral, hajdutë, mashtrues, pjesë e regjimit të kaluar, spiunë e shërbëtorë mjeranë pa pikë personaliteti që kurrë nuk kanë qenë të pavarur në qëndrimet dhe veprimet e tyre. Ndaj nuk besoj kurrë që ligji i lustracionit do të zbatohet kur kemi dhe kemi pasur deputetë, ministra, presidentë, gjyqtarë të Gjykatës së Lartë e Kushtetuese, prokurorë e gjyqtarë të të gjitha niveleve plehra dhe njerëz që janë përdorur nga sistemi në mënyrën më të turpshme që mund të përdoret njeriu për të bërë luftën e klasave dhe tani do japin drejtësi.
    Pse duhet që presidenti akoma sot në vitin 2015-2016 të dekretojë për në Gjykatën e Lartë, Kushtetuese, prokurori dhe në gjykatat e të gjitha niveleve ishfunksionarë të regjimit më të poshtër komunist në Europë?
    U bë një ligj në vitin ’97-’98 që u lejohej të ishin në këto institucione vetëm gjakpirësve të regjimit, pra të kishe 15 vjet vjetërsi që vetëm xhelatët i kishin. Po tani pas 20 vitesh që ka mbaruar brezi i parë i juristëve në Shqipërinë pos komuniste, pse duhet të jenë në këto organe njerëz vrasës, gjakatarë, spiunë, kryetarë hetuesie me shkollë partie, plehra të regjimit që masakruan këtë popull për afro 50 vite? Sepse ato që i propozojnë dhe ata që i miratojnë janë po njëlloj si këta spiunë, plehra dhe shërbëtorë të mbetur gjallë të regjimit të fundërrinave komuniste, janë nën urdhrat e tyre e njerëz që ju kanë shitur shpirtin bastardëve vite më parë. Kjo është arsyeja që jemi i vetmi vend ish-komunist që nuk kemi hapur dosjet akoma. Ata që kanë në dorë reformimin e këtij sistemi janë pjesë që kanë qenë me dosje vetë, pa kurajo manikinë, vegla të bllokut apo blokmenëve të fundit t ë regjimit të bastardëve komunistë në kalbëzim, pa moral e dinjitet shoqëror e familjar, njerëz që i rëndon si gurë në qafë e kaluara e tyre e largët dhe e afërt, sepse kanë qenë pjesë e PPSH deri më 31 mars të vitit 1991 dikush si komisioner i PPSH në Shkollën e Bashkuar e dikush si kandidat i Bashkimit të Rinisë së Punës së Shqipërisë në Vlorë. Po përdor një shprehje që kam përdorur në një replikë me një spiun tjetër që vjen në Shqipëri në dhjetor dhe shkurt: Këta shpëtojnë kur t’u vdesë HARIXHIU që u ka futur çengelat në hundë! Të gjithë shërbëtorët dhe bashkëpunëtorët e Sigurimit të Shtetit janë të strehuar si RRIQNA tek politika shqiptare dhe institucionet që prodhohen nga kjo politikë, sidomos institucionet e drejtësisë dhe institucionet e larta kushtetuese.
    -Sipas jush, ku janë strehuar sot ish-bashkëpunëtorët e Sigurimit të Shtetit?
    Duhet një vullnet i fortë politik i liderëve politikë të sotëm, faktorë realë në vendimmarrjen politike nëse nuk janë vetë të kapur me çengela në hundë si ariu i cirkut nga HARIXHIU që ta pastrojnë këtë vend pas 25 vitesh nga plehrat, fundërrinat dhe organet rudimentare të regjimit mostër. Gjermania Lindore e ambasadorit të bunkerit Hofman, nuk i lejoi mbi 70 mijë mësues të jepnin mësim se ishin të pistë nga mendja e nga goja për të edukuar fëmijët gjermanë pos komunistë, ndërsa ne i kemi këto fundërrina në krye të sistemit që drejtojnë shoqërinë tonë prej një çerek shekulli. Intervistoi: Adriatik DOÇI

Schreibe einen Kommentar

oldest albanian website