EU Korruption und Inkompetenz und das Umwelt und Fischerei Desaster

Ein EU Report aus 2007, über die Fischerei, Küsten Umwelt, Programme und Nichts wurde umgesetzt, das Land verwüstet auch mit Hilfe der KfW, in Tausenden illegalen Geldwäsche Bauten und Betrugs Projekten. Über 100 Millionen der Weltbank, EU für den “ Integrated Coastal Zone Management “ was wie ein Magnet für Kriminelle im Resultat war und Umwelt Zerstörung. Fischerei und Umwelt Gesetze, als Lachnummer, praktisch ungekannt auch den Amtsträgern, welche functional illerate sind, also Analphabeten.

GIZ-Projekt: „Biologische Vielfalt“ real Zerstörung des National Parks Dajit, durch neue Steinbrüche

EU Hirnlos Politik, wo die Dümmsten eine Aufgabe erhalten, welche längst erledigt ist auch in Albanien. Die UN, Weltbank ist ebenso in dieser Theater Schule der Geld Unterschlagung dabei. Typische EU Reports (26 Seiten), rund um Fischen und Kueste, was man finanziert. Implemetierung Null und die Reports werden dann als neu verkauft, abgeschrieben von anderen Institutionen.

Marine and Coastal Biodiversity

Aktuelle Situation ist eine Kathastrophe, wobei die Schlepp Netz Fischerei, vor allem in Italien den Laich Grund der Fische zerstörten, ebenso bis heute: Dynamit fischen. Die korrupte EU Commission lässt sich gezielt von korrupten Personen aus den PACE Delegationen falsch berichten, fördert gefälschte Berichte, entpuppt sich als kriminelles Enterprise im Mafia Stile, wo man dem letzten Umwelt Minister, zuständig für Wald und Fischerei ebenso, 140 Millionen € gab, ohne jeden Effekt, welche in den Dumm kriminellen Zirkeln des Fatmir Mediu spurlos verschwanden.

20-Jahres-Bilanz: Im Mittelmeer schwinden die Fische

viel zu kleine Maschen in den Fischerei Netzen, dann die zerstörische Schlepp Netz Fischerei, welche den Meeres Boden zerstört, was die Italienische Fischerei schon zum erliegen gebracht hat.

Überall zu sehen, die extrem kleinen Maschen, welche die Laich Plätze zerstören, jeden auch noch so kleinen Fisch fangen. Baby Fische werden überwiegend gefangen, wo real auch durch die Müll Entsorgung in die Flüsse, ins Meer, die Abwasser Entsorgung der Hotels und illegalen Lokale, die Laich Plätze zerstören.

Uralte Mafia Familie „Trashaj“: Firma „Alb Garden“ im Aufforstung Betrugs Spektakel des Lefter Koka

Lefter Koka, Rodung der Haenge, als Aufforstung verkauft
Lefter Koka, Rodung der Haenge, als Aufforstung verkauft

nun in 2016

Wenn ein Bundesminister wie Christian Schmidt nur noch mit Mafiosi durch die Lande zieht,

Christian Schmidt, Edmond Panariti
Christian Schmidt, Edmond Panariti, in Berlin Februar 2017, wo zuvor ein Mafiöser Sonderungs Besuch schon in Albanien war in 2016, wo man „Geschäftspartner für Betrug suchte
um gemeinsam Millionen über angebliche Projekte und Experten zustehlen sollte man sich nicht wundern, bei dieser Murks Gestalt des Organisierten Verbrechens, das Elektrofischerei ausgebaut wird, Glyphosate verlängert wird und andere hochgefährliche Gift.

EU-Kommission wollte Elektrofischen erlauben

Ralf Streck
……………

Nun ist man auf einem richtigeren Weg. Schließlich ging es in dem Entwurf angeblich um „technische Maßnahmen für die Erhaltung der Fischereiressourcen und den Schutz von Meeresökosystemen“. Das klang nach Meeresschutz und hörte sich an, als wolle Brüssel für eine nachhaltige Fischerei und die Erhaltung der Ressourcen antreten. „Ziel ist es, die bei einem bestimmten Fischereiaufwand zulässigen Fangmengen zu begrenzen und die Auswirkungen der Fischerei auf das Ökosystem zu verringern“, hieß es auch großspurig im Text.

…………….

Vor allem in den Niederlanden werden die mit Elektroden gespickten Netze schon seit Jahren getestet. Mit dem Vorstoß sollte die Begrenzung auf 5% fallen, um die breite Anwendung in den Gewässern der EU zu ermöglichen. Über diese Elektronetze werden Krabben und Plattfische vom sicheren Meeresboden aufgescheucht und über den Strom in die Netze getrieben. Niederländische Fischer berichten, dass die Ausbeute um bis zu 20% ansteige. Die Elektronetze werden in geringem Abstand über den Meeresboden gezogen. Darin läge der Vorteil gegenüber Schleppnetzen, welche auch den Meeresboden stark schädigen. Es werde auch deutlich weniger Diesel verbraucht. Gesprochen wird davon, dass mit dieser Methode nicht einmal die Hälfte des Treibstoffs verbraucht werde.

So wurden als Umweltargumente der Klimaschutz und eine geringere Schädigung des Meeresbodens durch Schleppnetze angeführt, um die neue zerstörerische Methode einzuführen. Allerdings sind das Argumente, die nur ein Scheitern der EU-Kommission markieren. Denn die sehr schädliche Schleppnetzfischerei sollte längst verboten sein. Brüssel wollte sie unter Kommissionspräsident Barroso bereits vor fünf Jahren verbieten. In dem Entwurf der neuen Verordnung, in der in Kapitel II die „verbotenen Fanggeräte und Fangmethoden“ aufgeführt werden, sucht man aber vergeblich nach einem Verbot von Schleppnetzen, was auch der slowenische Grüne Igor Šoltes kritisiert hat, der mit 102.000 Menschen auch eine Petition gegen die Elektrofischerei unterzeichnet hat. Diese zerstörerische Bodenfischerei macht weiterhin etwa 60% der gesamten Fischerei in EU-Gewässern aus.

Die Kritiker befürchten, dass einer zerstörerischen Methode nun mit der Elektrofischerei eine weitere hinzugefügt werden soll. Deshalb sprachen 17 europäische Nichtregierungsorganisationen und Fischereiverbände von einem „Skandal“ und haben sich vergangene Woche in einem Brandbrief an die zuständige EU-Kommissarin gewandt. Sie erklärten Karmenu Vella: „Elektrofischerei ist weithin als zerstörerisch bekannt und ist in den meisten Fischerei-Nationen der Welt verboten, auch in China.“ Deshalb fordern die Organisationen alle auf, eine Petition gegen die Elektrofischerei zu unterzeichnen.

Tatsächlich wird in einigen Ländern Asiens diese zerstörerische Methode weiter angewandt. Die Kritiker verweisen darauf, dass dabei nicht nur die Erträge steigen, sondern vor allem der sogenannten unerwünschte Beifang, auch „discard“ genannt. Der steige um 50 bis 70% in die Höhe. Bis zu zehnmal so viele Tiere würden im Vergleich zur handwerklichen Kiemennetzfischerei als unerwünschter Beifang gefangen und zurück ins Meer geworfen, kritisieren die 17 Nichtregierungsorganisationen und Fischereiverbände.

China habe die Elektrofischerei einst eingesetzt, aber im Jahr 2000 wegen der sehr schädlichen Auswirkungen auf die Biodiversität verboten. Das elektrische Fischen schädige oder töte die meisten Fische, auch „Fischroggen und andere Meerestiere“ und habe eine „langfristig schädliche Wirkung auf die Fischereiressourcen und das marine Ökosystem“, erklären die Kritiker.


Doch geändert habe sich in den letzten Jahren wenig, meinen die Kritiker: „So können Rückwürfe weiterhin stattfinden, trotzdem werden gleichzeitig die zulässigen Gesamtfangmengen wegen der verpflichtenden Anlandungen erhöht“, erklärte der Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe. „Vier Jahre nach der Fischereireform hätten wir von Landwirtschaftsminister Schmidt verstärkte Bemühungen erwartet, das Problem der Überfischung so anzugehen, wie es das Gesetz vorsieht.“ Wer kontrolliert auf hoher See, ob unerwünschte Beifänge, die weniger profitabel sind, zurück ins Meer geworfen oder an Land gebracht werden?
https://www.heise.de/tp/features/EU-Kommission-wollte-Elektrofischen-erlauben-3943625.html

EU Projekte in Fortsetzung: in Durres und erneut: Vlora under water

Und wieder ist Vlore überschwemmt, wie Durres, wenn die KfW, die EU etwas finanziert mit der Albaner Mafia!

Wie das Palmen Projekt der EU, welche nun entfernt werden, Durres, werden bei EU Projekten der absoluten Korruption, Inkompetenz: alle Abflüsse zubetoniert und zerstört:

EU „Nghradeta“ Besuch, des Betruges: Johannes Hahn: „Visiten Karte, für Vlore“

„State Capute“: Ständig gefälschte Berichte, brauchen im EU System ein Spektakel um vom Mega Betrug einer Dumm Verbrecherischen Regierung abzulenken. Man kann die Lügen Show des EU Kommissars Johannes Hahn, über die angeblichen Erfolge der EU Investitionen nicht verstehen, weil es System Betrug mit Bauschrott überall ist und immer ohne Ausschreibung in der Klientel Wirtschaft, was die SAI, die Staatskontrolle immer wieder feststellt.

Eines der vielen absoluten Idiotie Projekte, wenn die EU Geld gibt, was mit 100 % überwiegend gestohlen wird, Bauschrott System ist. Wie auch die Staatsaufsicht umgehend feststellte, weil 232 Bäume nur angepflanzt wurden, die EU aber 900 Bäume bezahlte

Absurde EU Betrugs Projekte: das „Lungomare“ Projekt ohne Abwasser Regelung und Sammlung an der Küste.

Soviel Dummheit, gab es seit über 2.000 Jahren nicht mehr bei einem Promenaden Bau an der Küste.
Deshalb verhindert die EU Justiz, denn die grössten Betrugsfälle sind EU und KfW Projekte.

Angebliche 3 grosse Palmen exisitieren ebenso nicht.

Für 600.000 $ müssen die EU finanzierten Palmen an der Autobahn Durres- Tirana entfernt werden

„lungomare“ Projekt, wo die Kiefern zerstört werden im ersten Winter, weil sie mit Salz Wasser geflutet werden: Identisch: Palmen welche an der Autobahn Durres wieder entfernt werden müssen. Der „Nghradeta“ Vertreter EU Kommissar Johannes Hahn, hat dazu eine andere Meinung.

 

Vlora under water

13/02/2018 18:32

Heavy precipitations throughout Albania have created problems especially in Vlora.

Many neighbourhoods have been flooded, from the Vlora-Skela Boulevard, the Pavaresia neighbourhood, the 29 Nentori neighbourhood, 1 Maji, Skela and many others.

 

Top Channel

Die Kosovo Mafia kauft sich in Albanien ein, um Pässe zu erhalten und immer mehr Albaner wandern aus

Nur noch 30.000 Geburten gibt es pro Jahr, was ein Niveau ist, wie vor 100 Jahren, vor dem 1 WK. Extrem viele Albaner wandern aus, weil man keine Perspektive sieht, und die Wirtschaftsprogramme der Georg Soros, der Georg Soros UET Unis, Deutschen Verbrecher rund um PPP Programme, Privatisierungen wie überall kriminelle Strukturen nur schufen. Unbekannte Null Umsatz Baufirmen in Tirana, bauen plötzlich Appartment Blocks in Millionen Höhe in Tirana****, womit Alles gesagt ist.

Die Kosovo Mafia hat mit ihren illegalen Bauten komplette Landstriche verwüstet, wie vor allem Plepa, Golem, den Raum Durres und niemand stoppt die Bande, wo die Kosovo Regierung so peinlich inkompetend, bzw. dumm ist, das man keine Voraussetzung für die „Visa“ Freiheit in die EU schafft.

330.000 Albaner sind ausgewandert, haben auch die Staatsbürgerschaft abgemeldet, aber trotzdem existiert eine deutliche Immigantion, oft von Kriminellen Kosovaren, wo für Geld eine Immobilie gekauft wird, man die Albanische Staatsbürgerschaft, sogar neue Identitäten erhält, ein EU gefördertes Modell der Verbrecher Netzwerke, vor allem von der SPD und Grünen Mafia.

Geldwäsche Bauten der Kosovo in Plepa, Golem, heute in Tirana und in der Rruga Taulantia, ein Wirtschafts Modell, direkt durch Steinmeier auch mit Mafia Konsulaten gefördert und promotet.
Kosovo Gangster Enver Shala, und neue Bau Skandale ohne Ende in Albanien: Das Mafia Konsulat, des „Edon Cana“ in Stuttgart

​Enver Shala: Nuk e mashtrova gjermanin, këtë e bëri Bekim Hamza (Video) Berufs Verbrecher aus dem Kosovo“ Enver Shala“ aus prominenter KLA – UCK Mord und Verbrecher Familie.

Berufs Verbrecher aus dem Kosovo“ Enver Shala“ aus prominenter KLA – UCK Mord und Verbrecher Familie Keinerlei Baugenehmigungen in Tradition, und nun kollabierte der Meta Beton Block der auf 30 Stockwerke aufgestockt werden sollte, wo max. 4 Stockwerke an der Kueste erlaubt sind und immer Alles ohne Beton Ruettler, gefoerdert von der EU und GIZ Mafia, u.a. mit Wasser Infrastruktur Projekten.

Die Migrations Tabelle, wo es auch eine deutliche Einwanderung aus dem Kosovo vor allem gibt, reinen Verbrecher Clans in Albanien und in Tradition. Rot die Einwanderung, Blau die Migration – Auswanderung.

Emigracioni, së bashku me rënien e lindshmërisë janë arsyet kryesore që po çojnë në tkurrjen e popullsisë. Instat raportoi sot se  me 1 janar 2008 popullsia e Shqipërisë  2018, rezultoi 2.870.324 banorë duke pësuar një rënie me 0,2 % krahasuar me 1 Janar 2017. http://www.monitor.al/alarmi-popullsia-ra-0-2-2017-nga-emigracioni-larte-dhe-renia-e-lindjeve/

 

***** Firma me xhiro “zero” po ndërtojnë pallate milionëshe në Tiranë

13/02/2018 7:03 AM 0 komente

Në Tiranë ka filluar një valë e re ndërtimesh, ku krahas firmave të mëdha, kanë dalë në skenë dhe kompani të vogla, të panjohura, të cilat sipas bilanceve zyrtare së paku tre vitet e fundit kanë deklaruar të ardhura minimale ose zero. Monitor ka identifikuar disa prej tyre, nga një vëzhgim që ka bërë në terren, po për arsye etike nuk e publikon emrat e plotë të firmave.

Në rrugën e Kosovarëve, firma D… sapo ka nisur punimet për ndërtimin e një pallati 12 katësh dhe dy kate nëntokë. Firma në fjalë është investitor dhe ndërtues njëkohësisht, sipas tabelës së vendosur në rrethimin e ndërtimit. Sipas ekstraktit në QKB ajo është krijuar në vitin 2009. Të ardhurat e deklaruara të firmës gjatë 2016-s janë vetëm 28 mijë euro. Të kontaktuar si të interesuar për të blerë një apartament, çmimi që jepnin ndërtuesit ishte 1800 euro për metër katror (në gropë), duke e justifikuar atë me cilësinë e lartë të punimeve. Disa muaj më parë, në të njëjtën zonë, apartamentet shiteshin me 1700 euro/m2.

Pranë stadiumit Dinamo, në një tjetër kantier ndërtimi punimet kanë arritur në katin e tretë. Çmimi për metër katror ishte 1800 euro/m2. Një vit më parë çmimet në të njëjtën zonë ishin 1700 euro për metër katror. Sipas ekstraktit të publikuar në Qendrën Kombëtare të Biznesit, firma e ndërtimit (G..I..) ka deklaruar të ardhura zero prej tre vitesh, deri në 2016-n.

Shpesh në projekte të ndërtimit, investitori dhe firma zbatuese e projektit janë të ndryshme. Sipas zotit Hajredin Fratari është e vështirë që të identifikosh se kush është investitori në një projekt ndërtimi.

Një tjetër ndërtues që operon që prej vitit 1992 në Tiranë, Sokol Kika, i Kika Construction tha për “Monitor” që ndër rreziqet që po përballet sektori i ndërtimit  është  hyrja në treg e kompanive që nuk kanë ekspertizë në fushën e ndërtimit dhe atyre që kanë ndërtuar dikur po nuk kanë likuiditete aktualisht, ndonëse kanë marrë leje ndërtimi.

Vala e re e ndërtimeve, pas çlirimit të lejeve, po risjell fenomenin e kleringut, teksa shumë firma, që kishin kohë pa aktivitet, nuk kanë likuiditetin e nevojshëm për të ndërtuar. Nga ana tjetër, ka firma pa përvojë në ndërtim, por që kanë likuiditete dhe po hynë në këtë sektor, duke përbërë sërish një rrezik.

“Ajo që unë kam më tepër shqetësim janë aktorët e mundshëm në treg që mund të jenë duke kërkuar leje për momentin. Frika ime është për ndërtuesit që kanë shumë kohë pa ndërtuar, p.sh., kanë ndërtuar para dhjetë vjetësh. Rifutja e tyre me mentalitetin e vjetër, do të sjellë vështirësi në treg. Nuk punohet më me klering apo mënyra të tjera. Duhet të ketë likuiditete shtesë. Ndërkohë, ka edhe kompani që kanë likuiditete, por nuk kanë përvojë në ndërtim. Të dyja i shikoj si rreziqe pasi industria e ndërtimit ka një veçanti. Është një ndërmarrje që duhet të funksionojë me një plan të paktën 3-vjeçar. Pasi një projekt që nga projektimi deri tek regjistrimi zgjat 3 vjet. Duhet të ketë likuiditete të mjaftueshme që t’i përgjigjet kohës”, ka pohuar ndërtuesi Kika në një intervistë të mëparshme për Monitor.

Rikthimi i fenomenit të ndërtimit është shqetësues edhe për zotin Hajredin Fratari.

Kompani të vjetra, me liberalizimin e lejeve të ndërtimit, po kërkojnë të hyjnë përsëri në treg edhe pse nuk kanë likuiditete. Një pjesë e kompanive po paguajnë paraprakisht taksën e infrastrukturës me anë të kredive bankare, ndërsa punimet po i bëjnë me klering, nga materialet e lëndëve të para, deri tek punëtoria.

Frikë tjetër, që shprehin ndërtuesit është dhe ajo e pastrimit të parave në këtë sektor, që mund të çojë në një rritje artificiale të çmimeve. Në janar, në disa zona të Tiranës u konstatuan shtrenjtim të apartamenteve me 100-250 euro më shumë për metër katror.

Nga ana tjetër kredia për sektorin e ndërtimit u tkurr në vitin që lamë pas, në një tregues që vrulli i ri i ndërtimeve nuk po financohet me kredi bankare. Sipas të dhënave zyrtare të Bankës së Shqipërisë, stoku i huasë për sektorin e ndërtimit në fund të dhjetorit 2017 arriti në 46.4 miliardë lekë, me një rënie prej 1.3% me bazë vjetore.

Vetëm në kryeqytet, për gjithë 9 mujorin 2017 janë dhënë 167 leje ndërtimi, me një rritje prej 157% në krahasim me 9 muajt e parë të 2016-s, pra pothuajse me një trefishim, (102 leje më shumë).