Albanische Experten und Medien warnen vor der US finanzierten Terror Organisation MEK in Albanien

2.000 dieser Super Langzeit Verbrecher sollen also Europa weit reisen koennen, fuer ihre Drogen und Schleuser Kartelle und die von den US Verbrechern eingekauften Deutschen und EU Politikern schweigen. Bei 20 Millionen $ Schmiergeld, laesst sich jede Zustimmung erkaufen.

"Kampf gegen den Terrorismus" nach NATO Art
„Kampf gegen den Terrorismus“ nach NATO Art

Warum die US Ratten nach Tirana kommen: man will die Kurdischen – Iranischen MEK Terroristen in Tirana auf 2.000 aufstocken

In Tirana schwaetzt Kriegs Verbrecher John Kerry, den gleichen Unfug ueber Justiz, wie vor `15 Jahren der Drogen und Terroristen Gangster: US Botschafter  Josef Limprecht, bis er Mitte Mai 2002 eliminiert wurde:

Praktisch die aelteste Terroristen Gruppe der Welt, ueber 20 Jahre auf der Internationalen Terroristen Liste, und nun erhalten diese Super Drogen, Mord, Schleuser Verbrecher Kartelle Albanische Paesse, damit man Europa weit reisen kann.

Nochmal 2.000 dieser Terroristen werden in Albanien stationiert, nachdem der Irak diese Banditen und Moerder los werden will.

Eingekauft, mit dem Bestechungsgeld von 20 Millionen Euro. Balkanblog.org berichtet in 2014 und zuvor ueber diese US Terroristen nachdem Modell der Verbrecherin Hillary Clinton und John Kerry, ist ebenso ein Kriegs Verbrecher, der in Vietnam wahllos Frauen und Kinder nieder metzelte, am Mekong Fluss, als er Patroille fuhr. Er musste damals nach Hause geschickt werden, weil diese Verbrechen die Moral der US Soldaten untergrub. Ein echtes Problem in Albanien was schon laenger bekannt ist.

Direkte Verbrecher Verbindungen in die Deutsche CDU, was normal ist. Man hat immer seine Deutschen Patrone im Verbrecher. Oft ist direkt die Frank Walter Steinmeier Bande, oder Elmar Brok und Martin Schulz aktiv dabei. Bei „wer wird Millionär“, enttarnte sich Juli Klöckner, als Geistig Behinderte, mit wenig Allgemeinbildung, wo dann solche Leute sich gerne mit noch Dümmeren umgeben.

Julia Klöckner: Ms. Batul Soltani and Ms. Homeyra Mohammadnejad from Iran-Zanan association met Ms. Klockner in the “Landtag” building.
Julia Klöckner: Ms. Batul Soltani and Ms. Homeyra Mohammadnejad from Iran-Zanan association met Ms. Klockner in the “Landtag” building.

2015/07/16 by Iran Interlink
Iran-Zanan representatives meet Christian Democratic Union member

US Praises Albania for MEK Resettlement

Secretary of State John Kerry, left, speaks at a news conference with Albanian Prime Minister Edi Rama in capital Tirana, Feb. 14, 2016.

Secretary of State John Kerry, left, speaks at a news conference with Albanian Prime Minister Edi Rama in capital Tirana, Feb. 14, 2016.

U.S. Secretary of State John Kerry has used a visit to Albania to thank the government for resettling members of an Iranian opposition group known as the Mujahedin e Khalq, or MEK.
 
Over the past two years, Albania has taken in about 1,000 members of the MEK and has committed to resettling an additional 2,000, said a senior State Department official. Most lived in U.S.-backed camps in Iraq.

http://www.voanews.com/content/us-albania/3190311.html

– See more at: http://sot.com.al/#sthash.afSoSX0x.dpuf

Pamela Dockins

U.S. Secretary of State John Kerry has used a visit to Albania to thank the government for resettling members of an Iranian opposition group known as the Mujahedin e Khalq, or MEK.

Over the past two years, Albania has taken in about 1,000 members of the MEK and has committed to resettling an additional 2,000, said a senior State Department official. Most lived in U.S.-backed camps in Iraq.

Ahead of Kerry’s Sunday visit to Tirana, the official said Kerry would not talk publicly about the resettlement effort, which remains a sensitive issue.

The U.S. has assisted Albania in its efforts to resettle the MEK, a group that has supported the U.S. in military operations in the Middle East and in its fight against terrorism.

The U.S. assistance includes a donation of $20 million to the U.N. refugee agency to help resettle the MEK, said the State Department official. The U.S. has also provided Albania with security and economic development assistance, to help the country build up its physical capacity to house the refugees.

Support for Albania’s justice reforms

Kerry’s visit comes at a time when Albania is trying to adopt judicial reforms, as part of a wider effort to combat corruption. Kerry praised those efforts in his public remarks in Tirana

The country is considering legislation that would bring Albania’s judicial sector more in line with U.S. and European norms. The measure would also create an entity similar to the U.S. Federal Bureau of Investigation.

The U.S. and European Union provided advice to help Albania draft the provision, which would create a special anti-corruption force.

“Your country is moving in the right direction,” said Secretary Kerry during an appearance with Prime Minister Edi Rama.

Kerry added that he was “encouraged” by the judicial reform package under consideration.

“Without the support and advice of the United States, Albania would not have managed to make so much progress in its reforms, said Rama.

The judicial reforms could also benefit Albania in its bid for EU accession.

Kerry traveled to Albania from Germany, where he participated in the Munich Security Conference and an International Syria Support Group meeting.

He received a robust welcome in Albania, that included a column of U.S. and Albanian flags lining the streets along his main routes and onlookers who crowded street corners to catch a glimpse of his passing motorcade.

In addition to meeting with the country’s prime and foreign ministers, he met with opposition leaders and civil society groups.

http://www.voanews.com/content/us-albania/3190311.html

 

 

Sehr krtische Artikel in der heutigen Albaner Presse, ueber diese Gefahr fuer Europa und deutlich gegen die weitere Stationierung der CIA Terroristen Gruppen in Albanien.

Fatos Klosi: Strehimi i muxhahedinëve akt i dyshimtë, të gjitha vendet e Europës i refuzojnë si persona të akuzuar për terrorizëm

Postuar: 15/02/2016 – 07:45

Ish-kreu i Shërbimit Informativ Shtetëror, Fatos Klosi, e sheh me dyshim marrëveshjen e përfolur të qeverisë shqiptare për strehimin e një grupi t
Muharrem Xhafa kundër strehimit të muxhahedinëve: Shqipëria po përdoret për t’u mbushur me terroristë, qeveria po përsërit rastin e armëve kimike

Postuar: 15/02/2016 – 07:37

Krerët e partive komuniste në Shqipëri shprehen kundër marrëveshjes së fshehtë të qeverisë për strehimin e 2000-3000 muxhahedinë në vendin tonë.

– See more at: http://sot.com.al/#sthash.afSoSX0x.dpuf

Departamenti i Shtetit: Kerry marrëveshje me Ramën për të sjellë 2 mijë muxhahedinë në Shqipëri, në këmbim të 20 milionë USD

Postuar: 15/02/2016 – 07:56

Einstufung als Terrororganisation

Nach Buchta (2000) verfügten die Volksmodschahedin und ihre zivilen Ableger über ein Firmengeflecht in Europa und Afrika mit Währungsreserven in Höhe von 500 Millionen US-Dollar.[25]

Die unglaubliche Reise der verrückten Terror-Miliz

Drucken

om Ridge, war der Haupt Promoter der MEK Terroristen, ebenso zockte er in Betrügerischer Weise 480.000 € von der Albanischen Regierung ab, als Erpressungs Gebühr, das man die NATO Mitgliedschaft besorgt, weil Tom Ridge, zu den Haupt Figuren gehörte für den Irak Krieg. Er wollte mit dem Gangster Damir Fazllic, einem Agenten des Britischen Mi5 Energie Geschäfte, wie Fracking einführen in Albanien in 2006.

Tom Ridge
Tom Ridge

Mit Vortrags Honaren, wie in Deutschland u.a. Steinbrück, werden die korruptesten Politiker eingekauft.

Video: Washington’s Favorite Terrorists: Mujahedin-e Khalq (MEK, MKO, PM

BBC Newsnight: Mujahideen-e-Khalq Terrorist MeK MKO – Part 1


Die Lobby Gangster Truppe, inklusive Wesley Clark, der Mafia Vertreter:

Mujahideen-e Khalq: Former U.S. Officials Make Millions Advocating For Terrorist Organization

زهره قائمی فرمانده ترور صیاد شیرازیA list of some MEK agents trained by Saddam’s Republican Guard now operating in Tirana (In Persian)

فائزه محبت کار فرقه رجوی Faezeh Mohabatkar, Saddam’s Privat Army commander now working for Mojahedin Khalq Terrror group in Tirana

MEK’s Western backers are complicit in their deaths (aka Mojahedin Khalq, Rajavi cult)

Die John Kerry Luegen Mafia aktuell

Während Kerry über Waffenstillstand redet, liefern Alliierte der Vereinigten Staaten von Amerika Grad-Raketen an die Rebellen in Syrien

Die große Neuigkeit des gestrigen Tages war, dass nach etwa fünf Stunden intensiver Verhandlungen am Rand der Münchner Sicherheitskonferenz ein Übereinkommen unter den größeren Mächten über eine „Einstellung der feindlichen Handlungen“ in Syrien innerhalb der nächsten Woche erreicht worden ist.

Gemäß dem Übereinkommen einigten sich die Mitglieder der International Syria Support Group (ISSG – „internationale Gruppe der Unterstützer Syriens“) darauf, dass eine landesweite Einstellung der Kampfhandlungen dringend durchgesetzt werden muss und alle Gruppierungen umfassen soll, die zur Zeit in militärische oder paramilitärische Operationen verwickelt sind, außer Daesh, Jabhat al-Nusra oder andere Gruppen, die vom UN-Sicherheitsrat als terroristische Organisationen registriert sind.

Die ISSG-Mitglieder verpflichten sich, in Hinblick auf die landesweite Einstellung von Kampfhandlungen Einfluss auszuüben für eine sofortige und wesentliche Reduzierung der Gewalt.

Mehr lesen

10 Gedanken zu „Albanische Experten und Medien warnen vor der US finanzierten Terror Organisation MEK in Albanien“

  1. in den Medien ein grosses Thema, warum man Mord und Terroristen Banden nach Tirana holt

    http://telegraf.al/sociale/rreziku-nga-muxhahidint-iranian-t-cilt-po-vijn-n-shqipri-dhe-rreziku-pr-sigurin-kombtare

     Pse u mbajt sekret strehimi i 800 muxhahedinëve dhe roli i dyshimtë i Majkos në takimet me opozitën iraniane në Paris

    Postuar: 16/02/2016 – 07:44

    Në Shqipëri kanë ardhur gjatë dy viteve të fundit 1 mijë muxhahedinë dhe negociatorët kryesorë të qeverisë “Rama”, për strehimin e tyr
  2. Im Kosovo die identische Verbrecher Made by USA am Werke!

    Kosovo im freien Fall
    Dem jungen Staat droht das Chaos. Die Opposition rebelliert gegen die Regierung. Offiziell geht es um Autonomierechte. Doch der wahre Grund ist ein anderer.
    Seite an Seite: Kosovos Aussenminister Hashim Thaci (links) und Premierminister Isa Mustafa im Parlament. (3. August 2015) Foto: Hazir Reka (Reuters)

    Seite an Seite: Kosovos Aussenminister Hashim Thaci (links) und Premierminister Isa Mustafa im Parlament. (3. August 2015) Foto: Hazir Reka (Reuters)
    Enver Robelli
    Redaktor International

    Manchmal sind es die besten Freunde, die das Geburtstagsfest verderben. Kurz vor dem achten Jahrestag der kosovarischen Unabhängigkeitserklärung, der heute Mittwoch begangen wird, ist den westlichen Diplomaten der Kragen geplatzt. Solange das Ausmass der Korruption in Kosovo gross bleibe, werde es keine EU-Integration geben, sagte die französische Botschafterin in der Hauptstadt Pristina. «Die Noten, die Kosovo für den Kampf gegen die organisierte Kriminalität und die Korruption ausgestellt wurden, sind ungenügend», schimpfte die deutsche Gesandte. Ihr US-Kollege ging einen Schritt weiter: Er werde jenen Politikern und Beamten, die ihre Ämter missbrauchten, die Hand nicht mehr schütteln, beteuerte der Diplomat.

    Die Regierung quittiert solche Vorwürfe mit Schweigen oder mit nichtssagender Rhetorik. Es ist ein Kabinett der Stagnation, das vor sich hindümpelt. Ministerpräsident Isa Mustafa von der zweitgrössten Partei LDK wird von Diplomaten als farblos, visionslos und inhaltsleer beschrieben. Sein Stellvertreter und Aussenminister Hashim Thaci von der sogenannten Demokratischen Partei (PDK) sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, die von Korruption bis hin zu Kriegsverbrechen reichen. Der ehemalige Zürcher Student war während des Krieges (1998/99) so etwas wie der politische Führer der kosovarischen Befreiungsarmee UCK und gilt mittlerweile als der starke Mann im Haifischbecken der Politik des Balkanlandes.

    Illusionen verkauft

    Vor den letzten Parlamentswahlen im Juni 2014 hatte der Historiker Thaci 200’000 Arbeitsplätze in Aussicht gestellt, der Ökonom Mustafa versprach immerhin 120’000 Jobs – innerhalb von vier Jahren. Davon ist bisher nichts zu sehen. Es kommen keine Investoren, und die Menschen laufen davon: Seit Herbst 2014 haben über 100’000 Kosovaren ihre Heimat vor allem in Richtung Deutschland verlassen. Viele von ihnen waren schon in den 90er-Jahren Flüchtlinge: Damals suchten sie Schutz in Westeuropa vor dem serbischen Terrorregime. Nun suchen sie Arbeit – und werden zurückgeschickt. Kosovo hängt am Tropf der internationalen Hilfe und der grossen albanischen Diaspora.

    Man könnte meinen, gegen eine solche Regierung, die viele Hoffnungen enttäuscht hat, hätte jede Opposition ein leichtes Spiel. Doch die Opposition in Kosovo hat zurzeit andere Prioritäten: Sie bekämpft mit fast allen Mitteln ein Abkommen mit dem Nachbarland Serbien, das der serbischen Minderheit sehr grosse Autonomierechte einräumt. Die kosovarische Regierung hat sich Ende August verpflichtet, einen Verband serbischer Gemeinden zu gründen, der die Interessen der Kosovo-Serben koordiniert und gegenüber der Zentralmacht in Pristina vertritt. Das Gremium soll keine Exekutivbefugnisse haben. Doch daran glaubt die Opposition nicht. Sie spricht von einer drohenden «Bosnisierung» Kosovos. Das heisst: eine ethnische Teilung wie in Bosnien-Herzegowina, die den Aufbau eines funktionsfähigen Staates unmöglich macht.

    Federführende Kraft der Opposition ist die linksnationalistische Bewegung Vetëvendosje (Selbstbestimmung), seit den letzten Wahlen die drittstärkste Partei im Parlament. Sie gilt als Sammel­becken der zornigen jungen Männer und Frauen Kosovos. Ihr unbestrittenes Idol ist Albin Kurti, ein ehemaliger politischer Gefangener des serbischen Regimes, ein kluger Populist und ein unerschrockener Kämpfer für seine Überzeugungen. Im Gespräch sagt Kurti, er habe absolut nichts gegen die serbische Minderheit, aber sehr wohl etwas gegen die Einmischung Belgrads in die inneren Angelegenheiten Kosovos. Serbiens Ziel bleibe nach wie vor, den Staat Kosovo zu zerstören. Für Kurti sind Regierungschef Isa Mustafa und Aussenminister Hashim Thaci «Verräter des albanischen Volkes, die vor Belgrad den Bückling machen».

    Eine Erklärung dafür hat Kurti auch: Die politischen Führer hätten in Brüssel die nationalen Interessen verkauft in der Hoffnung, die EU-Rechtsstaatsmission in Kosovo werde sie wegen Korruption nicht belangen. Brüssel, sagt Kurti, nehme die Sorgen der kosovo-albanischen Mehrheitsbevölkerung nicht ernst. Im Gegenteil: Serbien werde mit EU-Beitrittsverhandlungen belohnt, Kosovo bleibe wegen des Visumszwangs isoliert. Warum das so ist, analysierte er kürzlich bei einem Auftritt in Albaniens Hauptstadt Tirana: «Die EU füttert die kleine Krake Serbien, um sie vom Riesenkraken Russland fernzuhalten. Aber die Tentakel der kleinen Krake greifen schon tief in unser Land Kosovo hinein.» Angesichts dieser Gefahr müssten die Albaner auf dem Balkan zusammenrücken, fordert Kurti. Er denkt gern in weltpolitischen und geostrategischen Kategorien und wirkt gerade als Politiker eines Zwergstaates manchmal auch lächerlich. Oder gefährlich. Zum Beispiel dann, wenn er von einer Vereinigung mit dem «Mutterland Albanien» träumt.

    Aufruf zum finalen Schlag

    Den an Herzschwäche leidenden Premier Mustafa bringt der Vorwurf des Landesverrats zur Weissglut. Auf Facebook bezeichnete er Kurti als «Esel», für Thaci, der schon in diesem Monat Staatspräsident werden will, ist die Opposition ein Haufen frustrierter Übeltäter, die die Macht mit Gewalt an sich reissen wollen.

    Die Gegner der Regierung schlagen seit Anfang Oktober mit Tränengas und Pfefferspray zurück – im Parlament. Anfang Januar brachte die Opposition etwa 50 000 Menschen auf die Strasse. Wie fast immer bei Demonstrationen von Vetëvendosje kam es auch diesmal zu Zusammenstössen mit der Polizei.

    Die Regierung reagiert panisch und lässt Aktivisten und Parlamentarier der Opposition verhaften. Für heute Mittwoch hat Vetëvendosje mit zwei kleinen Parteien zu einer Grosskundgebung aufgerufen. Kurti sprach vom finalen Schlag gegen die Regierung und von baldigen Neuwahlen. Westliche Diplomaten lehnen die Gewalt von Vetëvendosje ab, zeigen aber hinter vorgehaltener Hand Verständnis für die Korruptionskritik. In diesem Kampf wird die kosovarische Version von Syriza auch von französischen Sozialisten und von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt oder beraten. Lose Kontakte bestehen auch zu Schweizer Sozialdemokraten. Sehr populär ist die Partei vor allem unter den jungen Albanern in der Diaspora, die für einen Politikwechsel in Kosovo eintreten.

    (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)
    (Erstellt: 16.02.2016, 23:17 Uhr)

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Kosovo-im-freien-Fall-/story/15006004

  3. Tuechtiger BND, der den kriminellen Umtrieben des Tom Kerry, Ashton immer hinterher war.

    BND hörte auch EU-Außenbeauftragte Ashton ab 27. Februar 2016, 09:57 52 Postings Nachrichtenmagazin „Spiegel“ beruft sich auf Regierungskreise Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach Informationen des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“mehr hochrangige Politiker ausgeforscht als bisher bekannt. So habe der deutsche Auslandsgeheimdienst ab 2009 über mehrere Jahre die britische Politikerin Catherine Ashton abgehört, berichtete das Magazin am Samstag in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf Regierungskreise. Auch das österreichische Innenressort ausgespäht Ashton war vor allem während ihrer Amtszeit als Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik sowie Vizepräsidentin der Europäischen Kommission abgehört worden. Im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass auch ausländische Botschaften und Ministerien – darunter etwa das österreichische Innenressort – ausgespäht worden sein sollen. Zudem soll der BND jahrelang nicht nur Suchbegriffe des US-Geheimdienstes NSA in seine Erfassungssysteme eingespeist, sondern auch mit eigenen sogenannten Selektoren europäische und amerikanische Ziele ausgespäht hatte. Auch hier war Österreich betroffen. John Kerry ebenso angezapft – ohne Ergebnis Laut „Spiegel“ hatte der BND 2013 auch die Handynummer von US-Außenminister John Kerry in die Erfassung mit aufgenommen. Allerdings habe das direkte Abhören keine Ergebnisse gebracht: Ein BND-Mitarbeiter habe angeblich statt der Ländervorwahl der USA versehentlich die eines afrikanischen Landes eingegeben. Ausgeforscht worden sei Kerry aber trotzdem – über andere Anschlüsse wie etwa im US-Außenministerium. – derstandard.at/2000031891500-1712/BND-hoerte-auch-EU-Aussenbeauftragte-Ashton-ab

  4. Der Verbrecher John Kerry, im Solde von wem? Wie Dick Cheney, Rumsfeld, Hillary Clinton hat man seine eigenen Erfindungs Story und Lügen Schreiber bis heute im US Department of State, welche Geschichten erfinden und sich mit Vorsatz nicht auf Geheimdienst Experten und Profis berufen wollen. So bei dem Sarin Gas Angriff, der Assad untergeschoben wurde, obwohl vollkommen unlogisch und was auch schnell enttarnt wurde, das über die Türkei die Gift Gas Kompunenten mit Saudi Hilfe und Prinz Bandar man diesen Massenmord inzenierte, durch die CIA finanzierte FSA, und Al-Nusra Terror Gruppe.

    Neocons Red-Faced Over ‘Red Line’

    2016-03-10″>March 10, 2016

    Exclusive: Official Washington’s neocons love to condemn President Obama for not enforcing his “red line” after a sarin attack in Syria in 2013, even though one neocon now admits that U.S. intelligence lacked the proof, writes Robert Parry.

    By Robert Parry

    Jeffrey Goldberg of The Atlantic has penned an opus on President Barack Obama’s foreign policy which starts with a long segment dissecting Obama’s supposed failure to enforce his “red line” against Syrian President Bashar al-Assad using sarin gas to kill hundreds of civilians outside Damascus on Aug. 21, 2013. For Official Washington’s foreign-policy elite, Obama’s flinching from a bombing campaign against Assad was a historical inflection point for which Obama deserves hearty condemnation.

    But if you read far enough into this story of Obama’s “feckless” behavior, you encounter a curious admission from Goldberg: that U.S. intelligence was unsure whether Assad was responsible for the attack.

    U.S. Secretary of State John Kerry delivers remarks on Syria at the Department of State in Washington, D.C., on Aug. 30, 2013. [State Department photo]

    U.S. Secretary of State John Kerry delivers remarks on Syria at the Department of State in Washington, D.C., on Aug. 30, 2013. [State Department photo]

    As Goldberg writes, “Obama was … unsettled by a surprise visit early in the week from James Clapper, his director of national intelligence, who interrupted the President’s Daily Brief, the threat report Obama receives each morning from Clapper’s analysts, to make clear that the intelligence on Syria’s use of sarin gas, while robust, was not a ‘slam dunk.’“He chose the term carefully. Clapper, the chief of an intelligence community traumatized by its failures in the run-up to the Iraq War, was not going to overpromise, in the manner of the onetime CIA director George Tenet, who famously guaranteed George W. Bush a ‘slam dunk’ in Iraq.”

    What I was told by intelligence sources at the time was that the evidence against Assad was anything but a slam dunk. It was not even “robust,” as Goldberg insists. There were serious doubts among intelligence professionals about many of the “certainties” that Official Washington’s neocon-dominated foreign policy establishment had quickly accepted as true about the sarin attack, blaming Assad.

    In the face of that “group think,” Clapper surely did not want to go too much against the grain – he’s far too timid a bureaucrat for that – but his analysts were balking at once again being pushed into justifying another hasty war.

    This resistance from the U.S. intelligence community should have been easy to spot, except that the neocons were whipping Official Washington into another war stampede. They saw the sarin attack as the catalyst for another “regime change,” so the last thing they wanted was a sober analysis of the evidence. They wanted a “group think” to take hold and to bait a reluctant Obama into action by portraying him as a wimp if he didn’t start bombing right away.

    Rush to War

    The neocon strategy almost worked. Across Official Washington and the mainstream U.S. news media, there was a classic rush to judgment. However, when Secretary of State John Kerry made a bellicose case for war on Aug. 30, 2013, and released a supporting “government assessment,” what was most remarkable to me was that there was not a shred of verifiable evidence implicating Assad.

    Indeed, it made little sense that Assad would have launched a sarin attack when United Nations inspectors had just arrived in Damascus to examine suspected chemical weapons cases that Assad was blaming on jihadist rebels.

    The fact that Kerry had to rely on a new confection, called a “government assessment” prepared by political operatives rather than the traditional “intelligence assessment” expressing the consensus judgment of the 16 intelligence agencies, was a further tip-off that the U.S. intelligence community was not onboard. After Kerry’s speech, I reported on the startling lack of evidence in the “dodgy dossier.”………………………

    https://consortiumnews.com/2016/03/10/neocons-red-faced-over-red-line/

     

  5. Riots durch die Kurden Mafia, sind Standard. In Deutschland, aber auch in Schweden, Frankreich wo man halt Geschäfte machen will. Aktuell in Aschaffenburg, griffen die Kurden Verbrecher Clans eine genehmigte Demonstration gegen den Terrorismus an. 32 Festnahmen: Kurden attackieren Anti-Terror-Demo und Polizisten Promoted von den Grünen Spinner wie Claudia Roth, Friedberg Pflüger, der als Lobbyist heute ebenso dort auftritt.

    Vergewaltigungen sind normal, Alles wird von korrupten Politikern tot geschwiegen.

    „Europa befindet sich seit mehreren Jahrzehnten in einem unaufhaltsamen Niedergang“

    Der belgische Historiker David Engels vergleicht den aktuellen Zustand der EU mitsamt der terroristischen Bedrohung mit dem Untergang der Römischen Republik

  6. ONLY THE GODFATHER
    CIA and Subsidiaries Exposed in Court Documents As Active Drug Smugglers Using Military Aircraft Washed Through Forest Service
    Read More…

    On November 15, 1996, there was a town meeting in Los Angeles on allegations of CIA involvement in drug trafficking. Former Los Angeles Police Narcotics Detective Mike Ruppert seized the opportunity to confront then CIA Director John Deutch. You can buy a recording of the town hall meeting here: http://www.c-spanarchives.org/library

    [caption id="attachment_14345" align="alignnone" width="300"]CIA Direktor John Deutch, der auch für den 11.9-2001 Options Put Schein Geschäfte machte, am 15. November 1996 CIA Direktor John Deutch, der auch für den 11.9-2001 Options Put Schein Geschäfte machte, am 15. November 1996[/caption]

     

     

    The Crimes of Citigroup
    Read More…

    The Bush Cheney Drug Empire
    Read More…

    Appeals Court Backs Claim of CIA/Contra Drugs
    Read More…

    Peter Dale Scott’s plea to Congr. Pelosi
    Read More…

     

    CIA, Drugs, and Wall Street
    Read More…

    Excerpts from Scott’s Essay on CIA & Drugs
    Read More…

    Casey Letter Admits CIA Drugs
    Read More…

    „W“ Bush in Barry Seal’s Plane
    Read More…

     

    Iran-Contra Witness List
    Read More…

    Iran-Contra Era – CIA & Drugs Factsheet
    Read More…

  7. Iran: „Khalq Mojahedin terrorst arrested in Albania“
    16/05/2016 13:15
    Iran: Khalq Mojahedin terrorst arrested in Albania
    Interpol, according to a spokesperson for the Iranian Police, has arrested a member of the Mojahedin Khalq Organization in Albania.

    General Saeed Montazer-al-Mahdi explained for the “Tasnim” news agency that the woman was arrested for extradition. She is accused of being involved with a bomb that blew up at the Headquarters of the Islamic Republic Party, in 1981.

    72 Iranian officers were killed in this attack, including then Head of Supreme Judicial Council Ayatollah Mohammad Beheshti, four Minister of the cabinet, 27 Parliament members and some other officials.

    MKO, once listed as a terror organization by several countries, left Iran in 1986 and moved to Iraq, in a camp given by dictator Sadam Hussein.

    In the Islamic Republic, this organization is remembered for fighting side by side with Hussein during the Iran-Iraq war, and is held responsible for the death of thousands of Iranian civilians and officials after the victory of the Islamic Revolution in 1979, crimes allegedly carried out through terror acts that included bombs in public places and executions.

    http://top-channel.tv/lajme/english/artikull.php?id=17094&ref=fp#.VznR3571GlM

Schreibe einen Kommentar